Anzeige
17. Juni 2016, 16:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eine Zusammenarbeit mit Fintechs ist nichts Furchtbares”

Vielen Kunden sei nicht klar, dass sie einem Fintech eine Maklervollmacht gegeben hätten, sagt Dr. Walter Botermann. Wie der Alte Leipziger-Hallesche-Chef und sein Vorstandskollege Dr. Jürgen Bierbaum den Wettstreit mit den Versicherungs-Startups einschätzen, erklären sie im dritten und letzten Teil des Interviews mit Cash.

Mit Fintechs zusammenzuarbeiten ist ja nichts Furchtbares

Jürgen Bierbaum (links) und Walter Botermann, Alte Leipziger: “Für viele Produkte bleibt auch in Zukunft eine umfangreichere Beratung erforderlich.”

Cash.: Die Fintechs schicken sich an, die Versicherungsbranche “auf den Kopf zu stellen”. Wie beurteilen Sie die Entwicklung der Versicherungs-Startups?

Botermann: Wir arbeiten mit Fintechs zusammen und das ist ja auch nichts Furchtbares. Wenn das Geschäftsmodell allerdings darin besteht, dem Kunden zu suggerieren, ihm eine ganzheitliche Verwaltungsplattform zu schaffen, das Geschäft im Endeffekt aber darauf hinausläuft, die laufende Provision zu kassieren, dann muss der Kunde das wissen – und dann informieren wir ihn auch darüber.

Beschweren sich Makler bei Ihnen darüber, dass ihnen Fintechs die Maklervollmacht streitig machen, um die laufende Vergütung für die Betreuung zu kassieren?

Botermann: Nennenswert ist das bislang nicht, aber es gibt Fälle. In der Hälfte der Fälle entscheidet sich der Kunde auch wieder um, nachdem wir ihn über die Konsequenzen seines Handelns informiert haben. Vielen ist einfach nicht klar, dass sie dem Fintech überhaupt eine Maklervollmacht gegeben haben. Sie setzen oftmals nur ein Häkchen in einer App, weil dort einfach nur
steht: “Ich möchte meinen Versicherungsbestand mit Ihnen gemeinsam betreuen”.

Bierbaum: Es gibt sehr unterschiedliche Geschäftsmodelle bei den Fintechs. Es gibt Modelle, die relativ transparent sind und auch solche, die letztendlich nur auf die Umdeckung des Portfolios abzielen. Da müssen wir uns natürlich immer ganz genau anschauen, mit welchem Geschäftsmodell wir vernünftig zusammenarbeiten können und wollen.

Kann eine Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bald auch von einem Fintech umfassend geleistet werden?

Bierbaum: Die BU ist schon recht beratungsintensiv. Am Ende steht immer die Frage, wie es mit der Handhabung für den Kunden aussieht. Auf das Internet bezogen gibt es Erfahrungswerte, dass bis zum Kauf maximal fünf bis sieben Stufen durchlaufen werden sollten. Wenn dies nicht erreicht wird, gehen einem viele Leute unterwegs verloren. Mit einer umfassenden Risikoprüfung lässt sich das zumindest bislang nur schwer vereinbaren.

Werden Sie das Direktgeschäft forcieren?

Botermann: In der Auslandsreisekrankenversicherung zum Beispiel werden die Produkte ja bereits nahezu komplett online abgeschlossen. Und auch im Bereich der Lebensversicherung wird das Thema an Relevanz gewinnen. Es wird da eine gewisse Segmentierung geben: Für viele Produkte bleibt auch in Zukunft eine umfangreichere Beratung erforderlich, für andere Produkte gilt dies weniger, wie etwa für die Risikolebensversicherung.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Andreas Varnhorn

Lesen Sie das vollständige Interview im aktuellen Cash.-Magazin 06/2016.

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...