Anzeige
17. Juni 2016, 16:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eine Zusammenarbeit mit Fintechs ist nichts Furchtbares”

Vielen Kunden sei nicht klar, dass sie einem Fintech eine Maklervollmacht gegeben hätten, sagt Dr. Walter Botermann. Wie der Alte Leipziger-Hallesche-Chef und sein Vorstandskollege Dr. Jürgen Bierbaum den Wettstreit mit den Versicherungs-Startups einschätzen, erklären sie im dritten und letzten Teil des Interviews mit Cash.

Mit Fintechs zusammenzuarbeiten ist ja nichts Furchtbares

Jürgen Bierbaum (links) und Walter Botermann, Alte Leipziger: “Für viele Produkte bleibt auch in Zukunft eine umfangreichere Beratung erforderlich.”

Cash.: Die Fintechs schicken sich an, die Versicherungsbranche “auf den Kopf zu stellen”. Wie beurteilen Sie die Entwicklung der Versicherungs-Startups?

Botermann: Wir arbeiten mit Fintechs zusammen und das ist ja auch nichts Furchtbares. Wenn das Geschäftsmodell allerdings darin besteht, dem Kunden zu suggerieren, ihm eine ganzheitliche Verwaltungsplattform zu schaffen, das Geschäft im Endeffekt aber darauf hinausläuft, die laufende Provision zu kassieren, dann muss der Kunde das wissen – und dann informieren wir ihn auch darüber.

Beschweren sich Makler bei Ihnen darüber, dass ihnen Fintechs die Maklervollmacht streitig machen, um die laufende Vergütung für die Betreuung zu kassieren?

Botermann: Nennenswert ist das bislang nicht, aber es gibt Fälle. In der Hälfte der Fälle entscheidet sich der Kunde auch wieder um, nachdem wir ihn über die Konsequenzen seines Handelns informiert haben. Vielen ist einfach nicht klar, dass sie dem Fintech überhaupt eine Maklervollmacht gegeben haben. Sie setzen oftmals nur ein Häkchen in einer App, weil dort einfach nur
steht: “Ich möchte meinen Versicherungsbestand mit Ihnen gemeinsam betreuen”.

Bierbaum: Es gibt sehr unterschiedliche Geschäftsmodelle bei den Fintechs. Es gibt Modelle, die relativ transparent sind und auch solche, die letztendlich nur auf die Umdeckung des Portfolios abzielen. Da müssen wir uns natürlich immer ganz genau anschauen, mit welchem Geschäftsmodell wir vernünftig zusammenarbeiten können und wollen.

Kann eine Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bald auch von einem Fintech umfassend geleistet werden?

Bierbaum: Die BU ist schon recht beratungsintensiv. Am Ende steht immer die Frage, wie es mit der Handhabung für den Kunden aussieht. Auf das Internet bezogen gibt es Erfahrungswerte, dass bis zum Kauf maximal fünf bis sieben Stufen durchlaufen werden sollten. Wenn dies nicht erreicht wird, gehen einem viele Leute unterwegs verloren. Mit einer umfassenden Risikoprüfung lässt sich das zumindest bislang nur schwer vereinbaren.

Werden Sie das Direktgeschäft forcieren?

Botermann: In der Auslandsreisekrankenversicherung zum Beispiel werden die Produkte ja bereits nahezu komplett online abgeschlossen. Und auch im Bereich der Lebensversicherung wird das Thema an Relevanz gewinnen. Es wird da eine gewisse Segmentierung geben: Für viele Produkte bleibt auch in Zukunft eine umfangreichere Beratung erforderlich, für andere Produkte gilt dies weniger, wie etwa für die Risikolebensversicherung.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Andreas Varnhorn

Lesen Sie das vollständige Interview im aktuellen Cash.-Magazin 06/2016.

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Axa schafft neues Vorstandsressort für Kundenmanagement

Axa Deutschland stellt eine wichtige Weiche für den weiteren Transformationsprozess des Unternehmens und stärkt die kundenbezogenen Funktionen im Konzernvorstand. Der Bereich Kundenmanagement – bislang unterhalb des Vorstandsvorsitzenden angesiedelt – wird in Zukunft als eigenes Ressort im Vorstand vertreten sein. Neue Vorständin wird Beate Heinisch.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...