Niedrige Zinsen schrecken vor Altersvorsorge ab

Wegen der niedrigen Zinsen schließt mehr als die Hälfte der Erwerbstätigen in Deutschland keine neuen Verträge für die Altersvorsorge ab. 55 Prozent gaben dies in einer neuen Umfrage an, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag.

Wegen der niedrigen Zinsen schließt mehr als die Hälfte der Erwerbstätigen in Deutschland keine neuen Verträge für die Altersvorsorge ab.

Die größten Anteile von Menschen, die neue Anlagen ausschließen, gibt es demnach in Thüringen, Berlin und Hamburg.

Jeder Dritte fürchtet Altersarmut

Gleichzeitig plant mehr als jeder vierte Erwerbstätige, sich eine Immobilie zur Eigennutzung oder Vermietung anzuschaffen (27 Prozent). Das Institut YouGov hatte im Auftrag des Versicherungskonzerns Axa mehr als 3300 Menschen befragt.

Jeder dritte Erwerbstätige fürchtet sich demnach vor Altersarmut. Fast sechs von zehn Erwerbstätigen sagen, das Thema Altersvorsorge mache ihnen heute mehr Angst als früher.

[article_line]

Die kräftige Erhöhung der Renten im Sommer halten 60 Prozent der Erwerbstätigen für richtig. Nur acht Prozent würden stattdessen eine Senkung der Rentenbeiträge befürworten, 18 Prozent würden statt der Rentenerhöhung ein vermehrtes Ansparen in der staatlichen Rentenkasse empfehlen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.