27. Juli 2016, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Outsourcing: Kostendruck zwingt Versicherer zum Handeln

Investitionen für Outsourcing-Aktivitäten der Versicherer haben bislang noch einen bescheidenen Umfang. Das wird sich langfristig ändern, wenn sich einige Parameter verändern, sagt eine aktuelle Studie. 

Outsource in Outsourcing: Kostendruck zwingt Versicherer zum Handeln

Das Auslagern von Prozessen in der Assekuranz wird nach einer aktuellen Studie deutlich zunehmen.

Laut einer aktuellen Untersuchung von Sopra Steria Consulting sehen 35 Prozent der befragten Unternehmen in der Auslagerung von Geschäftsprozessen hohe Potenziale zur Realisierung von Kostensenkungen. Untersuchung zeigt aber auch, dass Outsourcing-Erfolge in dieser Branche nur mit einer veränderten Unternehmenskultur und verstärkter Prozessstandardisierung möglich sind.

Potenzial, Kosten zu sparen

Die Auslagerung von IT-Anwendungen und Querschnittsfunktionen bietet in der Versicherungsbranche ein besonders hohes Kosteneinsparpotenzial. Zu diesem Ergebnis kommt die empirische Untersuchung “Outsourcing-Potenziale in der deutschen Versicherungswirtschaft” von Sopra Steria Consulting. Ebenfalls lohnenswert nennen 86 Prozent der befragten Unternehmen die – in Teilen bereits praktizierte – Auslagerung ihres Output-Managements. Das ist insofern nicht überraschend, als das interne Output-Management nicht dem Kerngeschäft eines Versicherers zugerechnet wird und somit keinen direkten Beitrag zur Wertschöpfung leistet. Als klassische Outsourcing-Kandidaten gelten insbesondere die unterstützenden Funktionen, weil sie zumeist stärker standardisiert sind, eine geringere Komplexität aufweisen und sich durch eine Auslagerung somit höhere Skaleneffekte erzielen lassen. Zudem ist das Outsourcing-Risiko bei unterstützenden Querschnittsfunktionen in der Regel deutlich geringer und die Transaktionshäufigkeit größer als bei strategisch bedeutsamen Prozessen.

Überprüfung der Wertschöpfungskette

“Versicherungsgesellschaften sollten den Wertschöpfungsbeitrag ihrer Prozesse zum eigenen Kerngeschäft konsequent analysieren, da sich nur so das unternehmensindividuelle Outsourcing-Potenzial unter Berücksichtigung der strategischen Ausrichtung valide abschätzen lässt”, empfiehlt Studienautor Harry Schumacher. Eine Überprüfung der eigenen Wertschöpfungskette sei auch deshalb angeraten, weil auf diese Weise am schnellsten erkennbar wird, welche Prozessbereiche beim Outsourcing die größten Kostenvorteile versprechen.

Organisationsstrukturen müssen verändert werden

Allerdings streut die derzeitige Unternehmensorganisation vieler Versicherungen beim Outsourcing oftmals Sand ins Getriebe. Schuld daran sind zumeist sparten- und produktorientierte Organisationstrukturen, die zudem für den vergleichsweise geringen Standardisierungsgrad in der Versicherungsbranche verantwortlich sind. “Höhere Kosteneffizienz durch Prozess-Outsourcing setzt folglich organisatorische Veränderungen voraus, die ihrerseits nur mit einer gewandelten Unternehmenskultur gelingen können”, so Harry Schumacher.

Wie hoch der Kostendruck in der Assekuranzwirtschaft heute ist, belegt nicht zuletzt der “Branchenkompass Insurance 2015” von Sopra Steria Consulting: Sieben von zehn der dafür Befragten bezeichneten die Kostenlage ihres Unternehmens als eine zentrale Herausforderung. 90 Prozent gaben sinkende Prozesskosten und steigende Prozesseffizienz als eine ihrer strategischen Prioritäten für die nächsten Jahre an. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...