Anzeige
27. Juli 2016, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Outsourcing: Kostendruck zwingt Versicherer zum Handeln

Investitionen für Outsourcing-Aktivitäten der Versicherer haben bislang noch einen bescheidenen Umfang. Das wird sich langfristig ändern, wenn sich einige Parameter verändern, sagt eine aktuelle Studie. 

Outsource in Outsourcing: Kostendruck zwingt Versicherer zum Handeln

Das Auslagern von Prozessen in der Assekuranz wird nach einer aktuellen Studie deutlich zunehmen.

Laut einer aktuellen Untersuchung von Sopra Steria Consulting sehen 35 Prozent der befragten Unternehmen in der Auslagerung von Geschäftsprozessen hohe Potenziale zur Realisierung von Kostensenkungen. Untersuchung zeigt aber auch, dass Outsourcing-Erfolge in dieser Branche nur mit einer veränderten Unternehmenskultur und verstärkter Prozessstandardisierung möglich sind.

Potenzial, Kosten zu sparen

Die Auslagerung von IT-Anwendungen und Querschnittsfunktionen bietet in der Versicherungsbranche ein besonders hohes Kosteneinsparpotenzial. Zu diesem Ergebnis kommt die empirische Untersuchung “Outsourcing-Potenziale in der deutschen Versicherungswirtschaft” von Sopra Steria Consulting. Ebenfalls lohnenswert nennen 86 Prozent der befragten Unternehmen die – in Teilen bereits praktizierte – Auslagerung ihres Output-Managements. Das ist insofern nicht überraschend, als das interne Output-Management nicht dem Kerngeschäft eines Versicherers zugerechnet wird und somit keinen direkten Beitrag zur Wertschöpfung leistet. Als klassische Outsourcing-Kandidaten gelten insbesondere die unterstützenden Funktionen, weil sie zumeist stärker standardisiert sind, eine geringere Komplexität aufweisen und sich durch eine Auslagerung somit höhere Skaleneffekte erzielen lassen. Zudem ist das Outsourcing-Risiko bei unterstützenden Querschnittsfunktionen in der Regel deutlich geringer und die Transaktionshäufigkeit größer als bei strategisch bedeutsamen Prozessen.

Überprüfung der Wertschöpfungskette

“Versicherungsgesellschaften sollten den Wertschöpfungsbeitrag ihrer Prozesse zum eigenen Kerngeschäft konsequent analysieren, da sich nur so das unternehmensindividuelle Outsourcing-Potenzial unter Berücksichtigung der strategischen Ausrichtung valide abschätzen lässt”, empfiehlt Studienautor Harry Schumacher. Eine Überprüfung der eigenen Wertschöpfungskette sei auch deshalb angeraten, weil auf diese Weise am schnellsten erkennbar wird, welche Prozessbereiche beim Outsourcing die größten Kostenvorteile versprechen.

Organisationsstrukturen müssen verändert werden

Allerdings streut die derzeitige Unternehmensorganisation vieler Versicherungen beim Outsourcing oftmals Sand ins Getriebe. Schuld daran sind zumeist sparten- und produktorientierte Organisationstrukturen, die zudem für den vergleichsweise geringen Standardisierungsgrad in der Versicherungsbranche verantwortlich sind. “Höhere Kosteneffizienz durch Prozess-Outsourcing setzt folglich organisatorische Veränderungen voraus, die ihrerseits nur mit einer gewandelten Unternehmenskultur gelingen können”, so Harry Schumacher.

Wie hoch der Kostendruck in der Assekuranzwirtschaft heute ist, belegt nicht zuletzt der “Branchenkompass Insurance 2015” von Sopra Steria Consulting: Sieben von zehn der dafür Befragten bezeichneten die Kostenlage ihres Unternehmens als eine zentrale Herausforderung. 90 Prozent gaben sinkende Prozesskosten und steigende Prozesseffizienz als eine ihrer strategischen Prioritäten für die nächsten Jahre an. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...