Anzeige
Anzeige
19. Dezember 2016, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Mehr Beiträge erhöht als gesenkt

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsentwicklung der PKV-Vollversicherung im Neugeschäft in den Altersgruppen 30, 40 und 50 Jahre betrachtet und dabei eine steigende Tendenz seit Einführung der Unisex-Tarife festgestellt.

Shutterstock 538667209 in PKV: Mehr Beiträge erhöht als gesenkt

2017 werden die Tarife nach bisherigen Erkenntnissen des Analysehauses erneut deutlich über dem Vorjahreswert angepasst.

Der Gesamtanteil an Anpassungen hat demnach zugenommen – sowohl Steigerungen als auch Senkungen. Wurden 2014 noch im Schnitt zwölf Prozent der Tarife angepasst, waren es 2015 schon 20 Prozent. 2016 lag der Anteil bei knapp 26 Prozent. Für 2017 zeichnet sich laut Morgen & Morgen ebenfalls ein Anteil von mindestens 26 Prozent ab.

Zudem sei eine differenzierte Anpassung in den betrachteten Altersgruppen zu erkennen, teilte Morgen & Morgen mit: 2014 war der Anteil der angepassten PKV-Vollversicherungstarife über alle Altersgruppen im Neugeschäft gleich. Bereits 2015 wurden deutlich mehr Tarife in der jungen Altersgruppe der 30-Jährigen angepasst. 2016 lag der Unterschied bereits bei zehn Prozentpunkten. Ein ähnliches Bild zeichnet sich für 2017 ab. Hier zeigen die Analysen Anpassungen bei über 20 Prozent der Tarife für 40- und 50-Jährige und bei über 30 Prozent der Tarife für 30-Jährige.

PM MM 2016 12 Diagramm Verha Ltnis BAP Steigerung Senkung in PKV: Mehr Beiträge erhöht als gesenkt

Bei den Anpassungen wurden laut Morgen & Morgen insgesamt mehr Beiträge erhöht als gesenkt. Die angepassten Beiträge erfuhren 2014 eine Erhöhung von durchschnittlich einem Prozent, 2015 im Schnitt von 2,2 Prozent. 2016 lag der Durchschnitt bei 2,5 Prozent. 2017 werden die Tarife nach bisherigen Erkenntnissen des Analysehauses erneut deutlich über dem Vorjahreswert angepasst.

“Im Schnitt zeigen die Beiträge seit 2013 eine steigende Tendenz im Neugeschäft. Die aktuellen Anpassungen liegen aber immer noch unter den Anpassungswerten der Tarifgenerationen vor Unisex. Ebenso verhält es sich mit der Anzahl der angepassten Tarife”, setzte Geschäftsführer Peter Schneider die aktuelle Betrachtung in Relation. “In den letzten beiden Jahren vor Einführung der Unisex-Tarife lagen die Anpassungen im Schnitt bei 5,7 Prozent und der Anteil der Tarife, die angepasst wurden, lag bei über 60 Prozent”, so Schneider weiter.

Niedriges Zinsniveau spielt im Neugeschäft keine Rolle

Beitragserhöhungen aufgrund des niedrigen Zinsniveaus seien im Neugeschäft nicht zu beobachten, da die Tarife nach 2012 in der Regel schon mit einem niedrigeren Rechnungszins kalkuliert worden seien. Anders sieht die Situation laut Morgen & Morgen im Bestandsgeschäft aus. Hier könnten sogar höhere Anpassungen als im Neugeschäft eintreten. (kb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Immerhin gab es Beiträge, die gesenkt wurden. Bei der GKV wurde einheitlich weiter erhöht. Mein nachgedacht!Beide Systeme sind nicht das Gelbe vom Ei aber die Polarität sich zu bekriegen macht wirklich keinen Sinn. Das Problem Gesundheitskosten muss gelöst werden-so aber nicht!

    Kommentar von Frank Dietrich — 19. Dezember 2016 @ 19:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...