19. Dezember 2016, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Mehr Beiträge erhöht als gesenkt

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsentwicklung der PKV-Vollversicherung im Neugeschäft in den Altersgruppen 30, 40 und 50 Jahre betrachtet und dabei eine steigende Tendenz seit Einführung der Unisex-Tarife festgestellt.

Shutterstock 538667209 in PKV: Mehr Beiträge erhöht als gesenkt

2017 werden die Tarife nach bisherigen Erkenntnissen des Analysehauses erneut deutlich über dem Vorjahreswert angepasst.

Der Gesamtanteil an Anpassungen hat demnach zugenommen – sowohl Steigerungen als auch Senkungen. Wurden 2014 noch im Schnitt zwölf Prozent der Tarife angepasst, waren es 2015 schon 20 Prozent. 2016 lag der Anteil bei knapp 26 Prozent. Für 2017 zeichnet sich laut Morgen & Morgen ebenfalls ein Anteil von mindestens 26 Prozent ab.

Zudem sei eine differenzierte Anpassung in den betrachteten Altersgruppen zu erkennen, teilte Morgen & Morgen mit: 2014 war der Anteil der angepassten PKV-Vollversicherungstarife über alle Altersgruppen im Neugeschäft gleich. Bereits 2015 wurden deutlich mehr Tarife in der jungen Altersgruppe der 30-Jährigen angepasst. 2016 lag der Unterschied bereits bei zehn Prozentpunkten. Ein ähnliches Bild zeichnet sich für 2017 ab. Hier zeigen die Analysen Anpassungen bei über 20 Prozent der Tarife für 40- und 50-Jährige und bei über 30 Prozent der Tarife für 30-Jährige.

PM MM 2016 12 Diagramm Verha Ltnis BAP Steigerung Senkung in PKV: Mehr Beiträge erhöht als gesenkt

Bei den Anpassungen wurden laut Morgen & Morgen insgesamt mehr Beiträge erhöht als gesenkt. Die angepassten Beiträge erfuhren 2014 eine Erhöhung von durchschnittlich einem Prozent, 2015 im Schnitt von 2,2 Prozent. 2016 lag der Durchschnitt bei 2,5 Prozent. 2017 werden die Tarife nach bisherigen Erkenntnissen des Analysehauses erneut deutlich über dem Vorjahreswert angepasst.

“Im Schnitt zeigen die Beiträge seit 2013 eine steigende Tendenz im Neugeschäft. Die aktuellen Anpassungen liegen aber immer noch unter den Anpassungswerten der Tarifgenerationen vor Unisex. Ebenso verhält es sich mit der Anzahl der angepassten Tarife”, setzte Geschäftsführer Peter Schneider die aktuelle Betrachtung in Relation. “In den letzten beiden Jahren vor Einführung der Unisex-Tarife lagen die Anpassungen im Schnitt bei 5,7 Prozent und der Anteil der Tarife, die angepasst wurden, lag bei über 60 Prozent”, so Schneider weiter.

Niedriges Zinsniveau spielt im Neugeschäft keine Rolle

Beitragserhöhungen aufgrund des niedrigen Zinsniveaus seien im Neugeschäft nicht zu beobachten, da die Tarife nach 2012 in der Regel schon mit einem niedrigeren Rechnungszins kalkuliert worden seien. Anders sieht die Situation laut Morgen & Morgen im Bestandsgeschäft aus. Hier könnten sogar höhere Anpassungen als im Neugeschäft eintreten. (kb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Immerhin gab es Beiträge, die gesenkt wurden. Bei der GKV wurde einheitlich weiter erhöht. Mein nachgedacht!Beide Systeme sind nicht das Gelbe vom Ei aber die Polarität sich zu bekriegen macht wirklich keinen Sinn. Das Problem Gesundheitskosten muss gelöst werden-so aber nicht!

    Kommentar von Frank Dietrich — 19. Dezember 2016 @ 19:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...