18. August 2016, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fragwürdiger Renten-Wahlspeck

Natürlich hört sich die Bereitschaft zur Rentenangleichung zwischen Ost und West sympathisch an, doch gut gemeint ist häufig das genaue Gegenteil von gut. Die Rentendiskussion sollte sich auf attraktivere Betriebsrenten konzentrieren.

Die Weirich-Kolumne

Rentenangleichung: Fragwürdiger Renten-Wahlspeck

“Ob die Angleichung der Renten zwischen Ost und West vernünftig ist, darf bezweifelt werden. Für künftige Rentner könnte es am Ende Nachteile geben.”

Eine starke Regierung erkennt man an ihrem Blick für das Wesentliche. Obwohl die Angleichung der Renten zwischen Ost und West im Koalitionsvertrag der Großen Koalition nicht als prioritäre Aufgabe gesehen wird, prescht Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) in dieser Frage vor. Sie will möglichst bald einen Gesetzentwurf zur Angleichung der Renten von Ost und West bis 2020 vorlegen und macht damit auch bereits Wahlkampf.

Ministerpräsident Erwin Sellering darf sich über den “Wahlspeck” freuen

Bei einem Auftritt in Mecklenburg-Vorpommern, wo am ersten September-Sonntag gewählt wird, kündigte Nahles vor ihrer schwer gebeutelten sozialdemokratischen Partei, die nach Umfragen zweistellige Verluste erleiden wird, eine solche Initiative an. Fünf Jahre lang sollen im Osten die Renten deutlich stärker als im Westen steigen, was milliardenschwere Mehrkosten erfordert. So belaufen sich die zusätzlichen Aufgaben ab 2018 zunächst auf 1,8 Milliarden im Jahr, 2020 sollen es dann 3,9 Milliarden Euro sein. Der Schweriner Ministerpräsident Erwin Sellering darf sich über den “Wahlspeck” freuen.”Es ist Zeit, dass wir auch in dieser Frage 25 Jahre nach der deutschen Einheit auf Augenhöhe ankommen”, meinte er.

Unklare Finanzierung

Nahles beruft sich bei ihrem Vorstoß auch auf die Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die jüngst betont hatte, die Bundesregierung stehe zu ihren Verpflichtungen, die Frage der Regelung der Finanzen müsse aber zwischen dem Bundesfinanzministerium und dem Arbeitsministerium noch geklärt werden. Es sei die Absicht der Bundesregierung, bis 2017 ein Gesetz zu beschließen, “das den Fahrplan zur vollständigen Angleichung der Rentenwerte in Ost und West festschreibt”. In der Vereinbarung der Großen Koalition hieß es unter anderem, 2016 werde geprüft, ob 2017 eine Teilangleichung notwendig sei.

Inzwischen zeichnet sich ein Streit über die Finanzierung ab. Finanzminister Wolfgang Schäuble lehnt es ab, die Kosten aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. Sein Haus ist erst zu Verhandlungen zur Lösung dieses Problems bereit, wenn Vorschläge zur Gegenfinanzierung gemacht werden. Im Klartext kann das wiederum nur bedeuten, dass die Rentenversicherung diese zusätzlichen Ausgaben übernehmen soll. Dort ist man allerdings der Auffassung, dass die Finanzierung der entstehenden Mehrausgaben aus Steuermitteln erfolgen soll, da die Angleichung der Renten rascher als die Angleichung des Lohnniveaus erfolgen soll. Maßgebliche Unions-Politiker, darunter auch Ministerpräsidenten ostdeutscher Bundesländer, plädieren dafür, das Thema ganz von der Tagesordnung zu streichen.

Seite zwei: Bitte auf Betriebsrente konzentrieren

Weiter lesen: 1 2

4 Kommentare

  1. Dazu kommt noch, dass die geringeren Renten für Mütter, deren Kinder heute die Beiträge für die hohen Renten der Mütter im Osten zahlen, doppelt unfair sind.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 31. August 2016 @ 18:36

  2. Nahles will nur korrigieren.
    Eingeführt hat das auschließßlich die CDU/CSU unter Führung von Hr. Kohl.
    Es geht auch nicht darum irgendwen zu benachteiligen. Alles andere ist Parteipolitischer Tand.
    Der Vorschlag auch nach Kaufkraft wäre seriös, da es nun mal einen Unterschied macht, wenn ich für eine 2 Zimmer Wohnung in München locker € 1000.-
    zahlen muß, in großen Teilen des Ostens diese aber für € 400.- bekomme. Dann noch € 200.- weniger Rente bei immer selbst erarbeiteten Beiträgen…
    Sollte eigentlich jedem, auch ohne Studium, klar sein.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 31. August 2016 @ 18:33

  3. ich bin auch der Meinung das die Westrenten endlich den unverhältnismässig hohen Renten der Ostrenten angepasst wuerden, oder die Ostrenten entsprechend Ihrer eingezahlten Rentenversicherungsbeiträge angepasst werden, das ganze kann ja dann im Rahmen von Harz vier aufgestockt werden.
    Gerade bei den Frauen die im Westen aufgewachsen sind und hier nur einige Jahre in die Rentenversicherungskasse einbezahlen konnten, wegen Kinder Familie und so weiter sind in höchstem Masse gegenueber den Ostfrauen, die nie einbezahlt haben benachteiligt.

    Kommentar von Heinrich Röhrle — 31. August 2016 @ 16:41

  4. Rentenausgleich West/Ost bedeutet
    nach Kaufkraft eine weitere Verschlechterung der Westrenten.
    Wenn man dann noch die Beitragszahler und Hartz 4 Emfänger vergleicht…….

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 19. August 2016 @ 08:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...