Anzeige
18. August 2016, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fragwürdiger Renten-Wahlspeck

Natürlich hört sich die Bereitschaft zur Rentenangleichung zwischen Ost und West sympathisch an, doch gut gemeint ist häufig das genaue Gegenteil von gut. Die Rentendiskussion sollte sich auf attraktivere Betriebsrenten konzentrieren.

Die Weirich-Kolumne

Rentenangleichung: Fragwürdiger Renten-Wahlspeck

“Ob die Angleichung der Renten zwischen Ost und West vernünftig ist, darf bezweifelt werden. Für künftige Rentner könnte es am Ende Nachteile geben.”

Eine starke Regierung erkennt man an ihrem Blick für das Wesentliche. Obwohl die Angleichung der Renten zwischen Ost und West im Koalitionsvertrag der Großen Koalition nicht als prioritäre Aufgabe gesehen wird, prescht Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) in dieser Frage vor. Sie will möglichst bald einen Gesetzentwurf zur Angleichung der Renten von Ost und West bis 2020 vorlegen und macht damit auch bereits Wahlkampf.

Ministerpräsident Erwin Sellering darf sich über den “Wahlspeck” freuen

Bei einem Auftritt in Mecklenburg-Vorpommern, wo am ersten September-Sonntag gewählt wird, kündigte Nahles vor ihrer schwer gebeutelten sozialdemokratischen Partei, die nach Umfragen zweistellige Verluste erleiden wird, eine solche Initiative an. Fünf Jahre lang sollen im Osten die Renten deutlich stärker als im Westen steigen, was milliardenschwere Mehrkosten erfordert. So belaufen sich die zusätzlichen Aufgaben ab 2018 zunächst auf 1,8 Milliarden im Jahr, 2020 sollen es dann 3,9 Milliarden Euro sein. Der Schweriner Ministerpräsident Erwin Sellering darf sich über den “Wahlspeck” freuen.”Es ist Zeit, dass wir auch in dieser Frage 25 Jahre nach der deutschen Einheit auf Augenhöhe ankommen”, meinte er.

Unklare Finanzierung

Nahles beruft sich bei ihrem Vorstoß auch auf die Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die jüngst betont hatte, die Bundesregierung stehe zu ihren Verpflichtungen, die Frage der Regelung der Finanzen müsse aber zwischen dem Bundesfinanzministerium und dem Arbeitsministerium noch geklärt werden. Es sei die Absicht der Bundesregierung, bis 2017 ein Gesetz zu beschließen, “das den Fahrplan zur vollständigen Angleichung der Rentenwerte in Ost und West festschreibt”. In der Vereinbarung der Großen Koalition hieß es unter anderem, 2016 werde geprüft, ob 2017 eine Teilangleichung notwendig sei.

Inzwischen zeichnet sich ein Streit über die Finanzierung ab. Finanzminister Wolfgang Schäuble lehnt es ab, die Kosten aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. Sein Haus ist erst zu Verhandlungen zur Lösung dieses Problems bereit, wenn Vorschläge zur Gegenfinanzierung gemacht werden. Im Klartext kann das wiederum nur bedeuten, dass die Rentenversicherung diese zusätzlichen Ausgaben übernehmen soll. Dort ist man allerdings der Auffassung, dass die Finanzierung der entstehenden Mehrausgaben aus Steuermitteln erfolgen soll, da die Angleichung der Renten rascher als die Angleichung des Lohnniveaus erfolgen soll. Maßgebliche Unions-Politiker, darunter auch Ministerpräsidenten ostdeutscher Bundesländer, plädieren dafür, das Thema ganz von der Tagesordnung zu streichen.

Seite zwei: Bitte auf Betriebsrente konzentrieren

Weiter lesen: 1 2

4 Kommentare

  1. Dazu kommt noch, dass die geringeren Renten für Mütter, deren Kinder heute die Beiträge für die hohen Renten der Mütter im Osten zahlen, doppelt unfair sind.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 31. August 2016 @ 18:36

  2. Nahles will nur korrigieren.
    Eingeführt hat das auschließßlich die CDU/CSU unter Führung von Hr. Kohl.
    Es geht auch nicht darum irgendwen zu benachteiligen. Alles andere ist Parteipolitischer Tand.
    Der Vorschlag auch nach Kaufkraft wäre seriös, da es nun mal einen Unterschied macht, wenn ich für eine 2 Zimmer Wohnung in München locker € 1000.-
    zahlen muß, in großen Teilen des Ostens diese aber für € 400.- bekomme. Dann noch € 200.- weniger Rente bei immer selbst erarbeiteten Beiträgen…
    Sollte eigentlich jedem, auch ohne Studium, klar sein.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 31. August 2016 @ 18:33

  3. ich bin auch der Meinung das die Westrenten endlich den unverhältnismässig hohen Renten der Ostrenten angepasst wuerden, oder die Ostrenten entsprechend Ihrer eingezahlten Rentenversicherungsbeiträge angepasst werden, das ganze kann ja dann im Rahmen von Harz vier aufgestockt werden.
    Gerade bei den Frauen die im Westen aufgewachsen sind und hier nur einige Jahre in die Rentenversicherungskasse einbezahlen konnten, wegen Kinder Familie und so weiter sind in höchstem Masse gegenueber den Ostfrauen, die nie einbezahlt haben benachteiligt.

    Kommentar von Heinrich Röhrle — 31. August 2016 @ 16:41

  4. Rentenausgleich West/Ost bedeutet
    nach Kaufkraft eine weitere Verschlechterung der Westrenten.
    Wenn man dann noch die Beitragszahler und Hartz 4 Emfänger vergleicht…….

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 19. August 2016 @ 08:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...