9. November 2016, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reform mit Augenmaß: Die Betriebsrente

Aus vernünftigen Dialogen kommt ein wegweisendes Gesetz zur Altersvorsorge heraus – mit der reformierten Betriebsrente und der damit verbundenen Erhöhung der Grundzulage für die Riester-Rente ist der Weg für bessere Renditen in der Altersvorsorge geebnet.

Die Weirich-Kolumne

Riester

Professor Dieter Weirich, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

Kluge Regierungen wissen nicht auf Vorrat, was den Menschen gefällt. Deshalb suchen sie den Dialog, was leider allzu selten passiert.

Eine Ausnahme war der jetzt vorliegende Gesetzentwurf zur Stärkung der Betriebsrenten, der in einer Vielzahl von Gesprächen mit den beteiligten Verbänden und Organisationen, vor allem Gewerkschaften und Arbeitgebern, erarbeitet wurde und als ein gelungenes Werk in der Schlussphase der Großen Koalition angesehen werden kann.

Nach der schweren Fehlentscheidung der Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren hat sich die schwarz-rote Regierung mit dem weithin abgehakten und im Koalitionsvertrag festgelegten Gesetzesvorhaben einen Pluspunkt in der Sicherung der Altersvorsorge verschafft.

Chance für Geringverdiener

Mit der jetzt vorgelegten Betriebsrenten-Lösung wird jedenfalls mehr Menschen als bisher die Chance geboten, etwas für ihre Altersvorsorge zu tun. Das gilt vor allem für die Beschäftigten von kleinen und mittelständischen Unternehmen, wo eine Unterversorgung mit Betriebsrenten zu beklagen ist.

Insgesamt haben etwa 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland einen Anspruch auf eine Betriebsrente, bei Geringverdienern liegt dieser Anteil nur bei 47 Prozent.

Ein neues Fördermodell soll das ändern. Der Staat fördert laut dem Gesetzentwurf Betriebsrenten bei einem Einkommen von bis zu 2000 Euro. Die Arbeitgeber bekommen 30 Prozent von Beiträgen von 240 bis 480 Euro, also 72 bis 144 Euro im Jahr.

Der Betrag wird von der Lohnsteuer abgezogen. Mit der bereits gewährten Steuerfreiheit oder der Riester-Förderung wird das nicht berechnet. Ein höherer Anteil der Arbeitgeberzahlungen für die Betriebsrente wird von der Steuer freigestellt.

Seite zwei: Enthaftung für Arbeitgeber

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

EUROPA: Neuer Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung

Die EUROPA erweitert zum 1. Juli ihren Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung. Eine Marktneuheit ist dabei ein Baustein, der die Pflege von Angehörigen berücksichtigt. Zusätzlich führt die EUROPA einen neuen Partnerschutz ein und bietet deutlich höhere Leistungen beim Kinder-Bonus.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckel: Investitionen brauchen Planungssicherheit

Zwischen statistischem Bundesamt und Immobilienverbänden brodelt es gewaltig. Streitpunkt heute: Wie die hoch die Anzahl der Baugenehmigungen ist. Was Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, dazu meint.

mehr ...

Investmentfonds

SpVgg Unterhaching: Fußball-Aktie kann gezeichnet werden

Der SpVgg Unterhaching ist nun offiziell an der Börse notiert. Fußballfans können die Aktien für 8,10 Euro zeichnen. Welchen Beitrag Käufer damit für die Entwicklung des Münchener Traditionsclubs leisten.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...