Anzeige
9. November 2016, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reform mit Augenmaß: Die Betriebsrente

Aus vernünftigen Dialogen kommt ein wegweisendes Gesetz zur Altersvorsorge heraus – mit der reformierten Betriebsrente und der damit verbundenen Erhöhung der Grundzulage für die Riester-Rente ist der Weg für bessere Renditen in der Altersvorsorge geebnet.

Die Weirich-Kolumne

Riester

Professor Dieter Weirich, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

Kluge Regierungen wissen nicht auf Vorrat, was den Menschen gefällt. Deshalb suchen sie den Dialog, was leider allzu selten passiert.

Eine Ausnahme war der jetzt vorliegende Gesetzentwurf zur Stärkung der Betriebsrenten, der in einer Vielzahl von Gesprächen mit den beteiligten Verbänden und Organisationen, vor allem Gewerkschaften und Arbeitgebern, erarbeitet wurde und als ein gelungenes Werk in der Schlussphase der Großen Koalition angesehen werden kann.

Nach der schweren Fehlentscheidung der Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren hat sich die schwarz-rote Regierung mit dem weithin abgehakten und im Koalitionsvertrag festgelegten Gesetzesvorhaben einen Pluspunkt in der Sicherung der Altersvorsorge verschafft.

Chance für Geringverdiener

Mit der jetzt vorgelegten Betriebsrenten-Lösung wird jedenfalls mehr Menschen als bisher die Chance geboten, etwas für ihre Altersvorsorge zu tun. Das gilt vor allem für die Beschäftigten von kleinen und mittelständischen Unternehmen, wo eine Unterversorgung mit Betriebsrenten zu beklagen ist.

Insgesamt haben etwa 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland einen Anspruch auf eine Betriebsrente, bei Geringverdienern liegt dieser Anteil nur bei 47 Prozent.

Ein neues Fördermodell soll das ändern. Der Staat fördert laut dem Gesetzentwurf Betriebsrenten bei einem Einkommen von bis zu 2000 Euro. Die Arbeitgeber bekommen 30 Prozent von Beiträgen von 240 bis 480 Euro, also 72 bis 144 Euro im Jahr.

Der Betrag wird von der Lohnsteuer abgezogen. Mit der bereits gewährten Steuerfreiheit oder der Riester-Förderung wird das nicht berechnet. Ein höherer Anteil der Arbeitgeberzahlungen für die Betriebsrente wird von der Steuer freigestellt.

Seite zwei: Enthaftung für Arbeitgeber

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...