28. Oktober 2016, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: Zeit für einen Reload

Die Unterteilung in unmittelbar, mittelbar und Nicht-Förderberechtigte macht das Riester-System unnötig kompliziert und für viele auch schwer verständlich. Riester-Rente für alle – ganz gleich welcher Erwerbsform die Sparer nachgehen. Das wäre eine einfache Lösung. Das hatte Walter Riester ursprünglich auch beabsichtigt: kapitalgedecktes, gefördertes Altersvorsorgesparen für alle. Erst im Gesetzgebungsverfahren zur Riester-Rente kam dann die Bindung an die Sozialversicherungspflicht hinzu.

Selbstständige von Riester-Rente ausgeschlossen

Politiker, die heute die unzureichende Altersvorsorge von Selbstständigen beklagen, sollten daran denken, dass sie diese Gruppe der Gesellschaft selbst von der Riester-Rente ausgeschlossen haben. Eine Beschränkung auf abhängig Beschäftigte ist doch längst nicht mehr zeitgemäß. Viele Erwerbsbiografien weisen heute einen Wechsel von Phasen sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung und selbstständiger Tätigkeit auf. Die Verwaltung der Riester-Rente ist von deren Schöpfern unnötig kompliziert angelegt worden.

Die Regeln für die Zulagenberechtigung umfassen heute mehr als zehn Seiten. Nach Schätzungen des GDV entsteht ein Viertel der Kosten der Riester-Verträge durch die Zulagenverwaltung. Die Kombination aus fester Zulage sowie Steuervorteil und die Kontrolle durch die Mammutbehörde der Zulagenstelle mit mehr als 1.000 Mitarbeitern hat die Förderung aufwändig, schwerfällig und störanfällig gemacht. Sage keiner, es habe dazu keine Alternative gegeben. Walter Riester wollte ursprünglich gar keine Zulagenstelle, sondern die Förderung von den Finanzämtern durchführen lassen.

Kleinerer Schritte für einen Reload der Riester-Rente

Über die nötigen Daten dafür hätten diese verfügt. Aber die Bundesländer wollten den Finanzämtern diese zusätzliche Aufgabe nicht zumuten. Es gäbe also eine ganze Reihe kleinerer Schritte für einen Reload der Riester-Rente. Der weitreichendste allerdings müsste am Produkt selbst ansetzen und die gesetzliche Beitragsgarantie zur Disposition stellen. Die Beitragsgarantie vermittelt eine Sicherheit, die sie letztlich gar nicht leistet. Erstens verursacht sie erhebliche Opportunitätskosten. Mögliche Erträge werden “weggarantiert”. Zweitens greift sie bei langlaufenden Altersvorsorge-Verträgen nur in einen verschwindend kleinen Bruchteil aller denkbaren Szenarien.

Zu den Kosten: Eine 25-jährige Anlegerin zum Beispiel, die ab Mitte dieses Jahres 42 Jahre lang Monat für Monat 50 Euro in einen Sparvertrag mit Beitragsgarantie einzahlt, verzichtet im Vergleich zu einer Anlage ohne Garantie auf einen Vermögenszuwachs von rund 140.000 Euro, obwohl die Wahrscheinlichkeit für den Garantiefall weniger als vier Prozent beträgt. Das ist mehr als das Fünffache der eingezahlten Beiträge. Das ergaben Berechnungen, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge in diesem Frühjahr vorgestellt hat.

Seite drei: Wenig oder gar keine Garantien in der Ansparphase

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Das grösste Übel an der Riester-Rente ist deren Bürokratie.
    Das grösste Ärgernis für Sparer ist, dass einmal zu Recht übermittelte Zulagen aufgrund eines Formfehlers wieder zurückgebucht werden und dann bei Versäumnis einer Jahresfrist für immer verloren sind. Dieses System ist nicht motivierend, weder für Kunden noch für Vermittler.
    Da hilft auch kein Reload mit Erhöhung der Zulagen oder die Befreiung von Garantien.
    Fragt das einfache Volk und nicht wieder Prof. Dr. oder Politiker!
    Es wär so einfach, die Bürger zum Sparen zu motivieren: ein privates Rentenkonto (Rentenversicherung, die gibt es schon!), das der Sparer je nach Neigung mit Garantie oder Fonds hinterlegt. Die Einzahlung wird steuerlich nicht gefördert, bei Entnahme wird der Überschuss versteuert. Ab z.B. Alter 62 wird die Auszahlung als Altersrente völlig steuerfrei gestellt. Entnahmen sind auch während der Rente möglich, müssen aber versteuert werden. Die Meldung obliegt den Gesellschaften.
    Da braucht es keine grosse Verwaltung, ist unklompliziert und deswegen wahrscheinlich nicht gewollt.

    Kommentar von KoSeRa — 1. November 2016 @ 07:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...