28. Oktober 2016, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: Zeit für einen Reload

Die Unterteilung in unmittelbar, mittelbar und Nicht-Förderberechtigte macht das Riester-System unnötig kompliziert und für viele auch schwer verständlich. Riester-Rente für alle – ganz gleich welcher Erwerbsform die Sparer nachgehen. Das wäre eine einfache Lösung. Das hatte Walter Riester ursprünglich auch beabsichtigt: kapitalgedecktes, gefördertes Altersvorsorgesparen für alle. Erst im Gesetzgebungsverfahren zur Riester-Rente kam dann die Bindung an die Sozialversicherungspflicht hinzu.

Selbstständige von Riester-Rente ausgeschlossen

Politiker, die heute die unzureichende Altersvorsorge von Selbstständigen beklagen, sollten daran denken, dass sie diese Gruppe der Gesellschaft selbst von der Riester-Rente ausgeschlossen haben. Eine Beschränkung auf abhängig Beschäftigte ist doch längst nicht mehr zeitgemäß. Viele Erwerbsbiografien weisen heute einen Wechsel von Phasen sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung und selbstständiger Tätigkeit auf. Die Verwaltung der Riester-Rente ist von deren Schöpfern unnötig kompliziert angelegt worden.

Die Regeln für die Zulagenberechtigung umfassen heute mehr als zehn Seiten. Nach Schätzungen des GDV entsteht ein Viertel der Kosten der Riester-Verträge durch die Zulagenverwaltung. Die Kombination aus fester Zulage sowie Steuervorteil und die Kontrolle durch die Mammutbehörde der Zulagenstelle mit mehr als 1.000 Mitarbeitern hat die Förderung aufwändig, schwerfällig und störanfällig gemacht. Sage keiner, es habe dazu keine Alternative gegeben. Walter Riester wollte ursprünglich gar keine Zulagenstelle, sondern die Förderung von den Finanzämtern durchführen lassen.

Kleinerer Schritte für einen Reload der Riester-Rente

Über die nötigen Daten dafür hätten diese verfügt. Aber die Bundesländer wollten den Finanzämtern diese zusätzliche Aufgabe nicht zumuten. Es gäbe also eine ganze Reihe kleinerer Schritte für einen Reload der Riester-Rente. Der weitreichendste allerdings müsste am Produkt selbst ansetzen und die gesetzliche Beitragsgarantie zur Disposition stellen. Die Beitragsgarantie vermittelt eine Sicherheit, die sie letztlich gar nicht leistet. Erstens verursacht sie erhebliche Opportunitätskosten. Mögliche Erträge werden “weggarantiert”. Zweitens greift sie bei langlaufenden Altersvorsorge-Verträgen nur in einen verschwindend kleinen Bruchteil aller denkbaren Szenarien.

Zu den Kosten: Eine 25-jährige Anlegerin zum Beispiel, die ab Mitte dieses Jahres 42 Jahre lang Monat für Monat 50 Euro in einen Sparvertrag mit Beitragsgarantie einzahlt, verzichtet im Vergleich zu einer Anlage ohne Garantie auf einen Vermögenszuwachs von rund 140.000 Euro, obwohl die Wahrscheinlichkeit für den Garantiefall weniger als vier Prozent beträgt. Das ist mehr als das Fünffache der eingezahlten Beiträge. Das ergaben Berechnungen, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge in diesem Frühjahr vorgestellt hat.

Seite drei: Wenig oder gar keine Garantien in der Ansparphase

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Das grösste Übel an der Riester-Rente ist deren Bürokratie.
    Das grösste Ärgernis für Sparer ist, dass einmal zu Recht übermittelte Zulagen aufgrund eines Formfehlers wieder zurückgebucht werden und dann bei Versäumnis einer Jahresfrist für immer verloren sind. Dieses System ist nicht motivierend, weder für Kunden noch für Vermittler.
    Da hilft auch kein Reload mit Erhöhung der Zulagen oder die Befreiung von Garantien.
    Fragt das einfache Volk und nicht wieder Prof. Dr. oder Politiker!
    Es wär so einfach, die Bürger zum Sparen zu motivieren: ein privates Rentenkonto (Rentenversicherung, die gibt es schon!), das der Sparer je nach Neigung mit Garantie oder Fonds hinterlegt. Die Einzahlung wird steuerlich nicht gefördert, bei Entnahme wird der Überschuss versteuert. Ab z.B. Alter 62 wird die Auszahlung als Altersrente völlig steuerfrei gestellt. Entnahmen sind auch während der Rente möglich, müssen aber versteuert werden. Die Meldung obliegt den Gesellschaften.
    Da braucht es keine grosse Verwaltung, ist unklompliziert und deswegen wahrscheinlich nicht gewollt.

    Kommentar von KoSeRa — 1. November 2016 @ 07:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...