12. Mai 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsberatung: Vorsicht vor der Zinswende

Die Niedrigzinsen sind Gift für klassische Produkte der Altersvorsorge. Konventionelle kapitalbildende Lebensversicherungen haben zwar nicht ihren Daseinszweck, wohl aber große Teile ihrer Renditechancen verloren. Umso wichtiger ist es, den Ruhestand rechtzeitig vor dessen Beginn vorzubereiten.

Gastbeitrag von Franz-Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Ruhestandsberatung: Vorsicht vor der Zinswende

“Kunden, die in die Ruhestandsphase übergehen, haben über Jahrzehnte gespart. Für die nun vor ihnen liegende Lebensphase erwarten sie eine hohe Flexibilität bei der Entnahme von Guthaben aus bestehenden Anlagen. “

Tatsächlich erfährt die Ruhestandsberatung derzeit einen Boom. Hier steht eher die Ertragssicherheit als die Rendite im Vordergrund. Diese würde durch eine Zinssteigung in den kommenden Jahren aber bedroht. Das sollten Kunden und Berater beachten. Die Kunden der Zielgruppe 50plus wünschen sich hinsichtlich des sie erwartenden Lebensabschnitts Beratung zu Themenkomplexen, die über finanzielle Aspekte weit hinausgehen.

Ruhestandsberatung umfasst unterschiedliche Komplexe

Umfassende Ruhestandsberatung beinhaltet zunächst die Erstellung einer Liquiditätsplanung auf Basis vorhandener Rentenleistungen, (Investment-)Vermögen, Versicherungsleistungen, Immobilienbesitz und sonstigen Vermögenswerten. Hinzu kommt der Umgang mit den drei Themen Pflege, Vollmachten und Verfügungen. Fragen zu Erbschaft und Schenkung sind gegebenenfalls ebenso mit einzubeziehen.

Zusätzlich prüfen die Berater die bestehende Krankenversicherung auf angemessene Optimierungsmöglichkeiten. Umfassende Ruhestandsberatung deckt also grundsätzlich mehrere unterschiedliche Komplexe ab, wobei sich in der Praxis durchaus Überschneidungen ergeben.

Die aktuelle Zinssituation spielt dabei eine wichtige Rolle. Zu den Grundannahmen der Ruhestandsplanung gehört, dass die Kunden das während der Erwerbstätigkeit angesparte Kapital nun, mit dem Ruhestand “in Sichtweite”, so umschichten, dass sie das Risiko ihrer Anlagen reduzieren und bis zum Lebensende durchgängig über ausreichend liquide Mittel verfügen.

Seite zwei: Verkauf bei steigenden Zinsen kann zu Verlusten führen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...