12. Mai 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsberatung: Vorsicht vor der Zinswende

Die Niedrigzinsen sind Gift für klassische Produkte der Altersvorsorge. Konventionelle kapitalbildende Lebensversicherungen haben zwar nicht ihren Daseinszweck, wohl aber große Teile ihrer Renditechancen verloren. Umso wichtiger ist es, den Ruhestand rechtzeitig vor dessen Beginn vorzubereiten.

Gastbeitrag von Franz-Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Ruhestandsberatung: Vorsicht vor der Zinswende

“Kunden, die in die Ruhestandsphase übergehen, haben über Jahrzehnte gespart. Für die nun vor ihnen liegende Lebensphase erwarten sie eine hohe Flexibilität bei der Entnahme von Guthaben aus bestehenden Anlagen. “

Tatsächlich erfährt die Ruhestandsberatung derzeit einen Boom. Hier steht eher die Ertragssicherheit als die Rendite im Vordergrund. Diese würde durch eine Zinssteigung in den kommenden Jahren aber bedroht. Das sollten Kunden und Berater beachten. Die Kunden der Zielgruppe 50plus wünschen sich hinsichtlich des sie erwartenden Lebensabschnitts Beratung zu Themenkomplexen, die über finanzielle Aspekte weit hinausgehen.

Ruhestandsberatung umfasst unterschiedliche Komplexe

Umfassende Ruhestandsberatung beinhaltet zunächst die Erstellung einer Liquiditätsplanung auf Basis vorhandener Rentenleistungen, (Investment-)Vermögen, Versicherungsleistungen, Immobilienbesitz und sonstigen Vermögenswerten. Hinzu kommt der Umgang mit den drei Themen Pflege, Vollmachten und Verfügungen. Fragen zu Erbschaft und Schenkung sind gegebenenfalls ebenso mit einzubeziehen.

Zusätzlich prüfen die Berater die bestehende Krankenversicherung auf angemessene Optimierungsmöglichkeiten. Umfassende Ruhestandsberatung deckt also grundsätzlich mehrere unterschiedliche Komplexe ab, wobei sich in der Praxis durchaus Überschneidungen ergeben.

Die aktuelle Zinssituation spielt dabei eine wichtige Rolle. Zu den Grundannahmen der Ruhestandsplanung gehört, dass die Kunden das während der Erwerbstätigkeit angesparte Kapital nun, mit dem Ruhestand “in Sichtweite”, so umschichten, dass sie das Risiko ihrer Anlagen reduzieren und bis zum Lebensende durchgängig über ausreichend liquide Mittel verfügen.

Seite zwei: Verkauf bei steigenden Zinsen kann zu Verlusten führen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...