4. Januar 2016, 06:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Ruhestandsplanung funktionieren kann

Trotz des mittlerweile guten Produktangebots wird die Generation 50plus von der Versicherungs- und Finanzwirtschaft noch nicht optimal abgeholt. Ein wichtiger Lösungsansatz ist die zielgerichtete Weiterbildung von Vermittlern für diese Zielgruppe.

Gastbeitrag von Klaus Ostholt, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Ruhestandsberater

Professionelle und entsprechend ausgebildete Ruhestandsplaner stellen sicher, dass ihre Mandanten lebenslang ein angemessenes Einkommen erhalten und sich auch für den Krankheits-, Pflege- und sogar Todesfall organisatorisch gut aufgestellt fühlen.

Die sogenannten Best Ager sind üblicherweise bereits mit Renten und privaten Sparprozessen wie Lebensversicherungen, Fonds und Immobilien ausgestattet.

Renteneinkünfte geringen als gedacht

Aber die privaten Sparprozesse erzielen oftmals nicht die ursprünglich erhofften Erträge. Auch die Renteneinkünfte liegen aufgrund der steuerlichen Belastung sowie gestiegener Beiträge und Sozialabgaben oft unterhalb der Erwartung.

An dieser Stelle ergibt sich schon die erste Notwendigkeit zur Entwicklung eines Lösungsansatzes. Dabei geht es darum, ein Konzept zu entwickeln, das den regelmäßigen Ausgaben regelmäßige Einnahmen gegenüberstellt.

Welche Produktmöglichkeiten sich anbieten, muss für jeden Einzelfall überprüft werden. Der Markt hat deshalb speziell für die Zielgruppe der Best Ager Angebote geschaffen. Dazu gehören neue flexible Renten und Modelle zur schrittweisen Vermögensübertragung an folgende Generationen, die jeweils vorzeitige Entnahmen erlauben und auch steuerlich attraktiv sind.

Antworten auf Niedrigzinsphase

Diese Produkte sind zugleich auch eine Antwort auf die anhaltende Niedrigzinsphase und die deutlich gestiegene Lebenserwartung. Neben speziellen Angeboten aus dem Bereich der Lebens- und Rentenversicherung geht es in der Ruhestandsberatung aber auch um Produkte aus dem Bereich der Kranken- und Pflegeversicherung, Sachversicherungen, Vermögensanlagen und Immobilien.

Schon die große Produktvielfalt rechtfertigt spezialisierte Beratungsangebote. Der Bedarf der Best Ager wird damit dennoch nicht abgedeckt. Allein in Deutschland kann man von mehr als zwei Millionen Haushalten ausgehen, die über ein liquides Vermögen von mehr als 200.000 Euro verfügen und für exklusive Beratungsleistungen infrage kommen.

Seite zwei: Gut ausgebildete Ruhestandsplaner

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...