4. Januar 2016, 06:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Ruhestandsplanung funktionieren kann

Trotz des mittlerweile guten Produktangebots wird die Generation 50plus von der Versicherungs- und Finanzwirtschaft noch nicht optimal abgeholt. Ein wichtiger Lösungsansatz ist die zielgerichtete Weiterbildung von Vermittlern für diese Zielgruppe.

Gastbeitrag von Klaus Ostholt, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Ruhestandsberater

Professionelle und entsprechend ausgebildete Ruhestandsplaner stellen sicher, dass ihre Mandanten lebenslang ein angemessenes Einkommen erhalten und sich auch für den Krankheits-, Pflege- und sogar Todesfall organisatorisch gut aufgestellt fühlen.

Die sogenannten Best Ager sind üblicherweise bereits mit Renten und privaten Sparprozessen wie Lebensversicherungen, Fonds und Immobilien ausgestattet.

Renteneinkünfte geringen als gedacht

Aber die privaten Sparprozesse erzielen oftmals nicht die ursprünglich erhofften Erträge. Auch die Renteneinkünfte liegen aufgrund der steuerlichen Belastung sowie gestiegener Beiträge und Sozialabgaben oft unterhalb der Erwartung.

An dieser Stelle ergibt sich schon die erste Notwendigkeit zur Entwicklung eines Lösungsansatzes. Dabei geht es darum, ein Konzept zu entwickeln, das den regelmäßigen Ausgaben regelmäßige Einnahmen gegenüberstellt.

Welche Produktmöglichkeiten sich anbieten, muss für jeden Einzelfall überprüft werden. Der Markt hat deshalb speziell für die Zielgruppe der Best Ager Angebote geschaffen. Dazu gehören neue flexible Renten und Modelle zur schrittweisen Vermögensübertragung an folgende Generationen, die jeweils vorzeitige Entnahmen erlauben und auch steuerlich attraktiv sind.

Antworten auf Niedrigzinsphase

Diese Produkte sind zugleich auch eine Antwort auf die anhaltende Niedrigzinsphase und die deutlich gestiegene Lebenserwartung. Neben speziellen Angeboten aus dem Bereich der Lebens- und Rentenversicherung geht es in der Ruhestandsberatung aber auch um Produkte aus dem Bereich der Kranken- und Pflegeversicherung, Sachversicherungen, Vermögensanlagen und Immobilien.

Schon die große Produktvielfalt rechtfertigt spezialisierte Beratungsangebote. Der Bedarf der Best Ager wird damit dennoch nicht abgedeckt. Allein in Deutschland kann man von mehr als zwei Millionen Haushalten ausgehen, die über ein liquides Vermögen von mehr als 200.000 Euro verfügen und für exklusive Beratungsleistungen infrage kommen.

Seite zwei: Gut ausgebildete Ruhestandsplaner

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

Einer der interessantesten Indikatoren für Rohstoff-Investoren hat im bisherigen Jahresverlauf eine bemerkenswerte Entwicklung gezeigt. Was bei seiner Bewertung zu berücksichtigen ist, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...