Anzeige
29. August 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenregulierung durch den Makler: “BGH-Entscheidung macht nachdenklich”

Die Entscheidung des BGH zum Versteegen-Urteil macht nachdenklich. Sie reduziert das gesetzliche Leitbild des Maklers auf die Vorschriften der Paragrafen 59 ff. VVG. Diese regeln aber nur die Tätigkeit des Maklers bei der Anbahnung des Versicherungsvertrages. Ein Kommentar von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Schadenregulierung durch den Makler: BGH-Entscheidung macht nachdenklich

“Auch die Risiken von Interessenkonflikten rechtfertigen das Verbot der Schadenregulierung in der Haftpflichtversicherung nicht.”

Die vertrags- und risikobegleitenden Pflichten des Maklers aus dem Maklervertrag mit dem Kunden sind gesetzlich nicht geregelt. Sie sind richterrechtlich ausgeformt. Dabei kann der gesetzliche Rahmen der Vorschriften der Paragrafen 93, 98 HGB aber nicht völlig unbeachtet bleiben. Denn wird der Makler unbeschadet des Doppelrechtsverhältnisses, in dem er sich befindet, auf einen ausschließlichen Interessenwahrer des Kunden reduziert, so wird er zum bloßen Einkaufsvertreter des Kunden.

Es kann keineswegs davon ausgegangen werden, Makler benötigten keine Kenntnisse des Haftpflichtrechts

Dies bedeutet für den “Makler” im Streitfall, dass er nach Paragraf 84 HGB als Handelsvertreter zu qualifizieren wäre, weil er auf Dauer von dem Textilreinigungsunternehmer mit der Beschaffung von Versicherungsschutz betraut worden ist. Dann aber darf er nicht mehr – auch nicht mehr im Bereich der Schadenregulierung – als unparteiischer Mittler oder ehrlicher Makler zwischen Kunde und Versicherer agieren. Entgegen der Entscheidung kann auch keineswegs davon ausgegangen werden, Makler benötigten keine Kenntnisse des Haftpflichtrechts. Diese werden sowohl im Rahmen der für die Erlaubnis zur Ausübung der Tätigkeit vorgeschriebenen Sachkundeprüfung verlangt. Und sie sind auch zur Taxierung der Deckungssumme unumgänglich.

Interessenkonflikte können nicht um jeden Preis vermieden werden

Auch die Risiken von Interessenkonflikten rechtfertigen das Verbot der Schadenregulierung in der Haftpflichtversicherung nicht. Zum einen muss der Haftpflichtversicherer die Interessen des Textilunternehmers wahrnehmen, indem er begründete Ansprüche befriedigt und unbegründete abwehrt. Zum anderen kommt dem Makler bei der Schadenregulierung eine wichtige Funktion als unparteiischer Mittler zu. Denn er überwacht damit zugleich den Regulierungsvorgang. Wird er vom Versicherer angewiesen, einen Schaden unvollständig zu regulieren, ist er nicht gehindert, beide Parteien darauf aufmerksam zu machen, dass und aus welchen Gründen er die vorgenommene Regulierung als unvollständig ansieht.

Makler ist nicht Organ der Rechtspflege

Vor allem aber muss klar sein, dass Interessenkonflikte nicht um jeden Preis vermieden werden können. Der Makler ist Gewerbetreibender. Als solcher verfolgt er eigene Erwerbsinteressen. Er ist nicht Organ der Rechtspflege. Würde man alle Interessenkonflikte vermeiden wollen, müsste man auch die courtagefinanzierte Vermittlung von Versicherungen verbieten.

Autor ist Rechtsanwalt Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte.

Lesen Sie hier, wie der BGH zu seiner Entscheidung kam und diese begründete.

Foto: Kanzlei Blanke Meier Evers

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...