29. August 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenregulierung durch den Makler: “BGH-Entscheidung macht nachdenklich”

Die Entscheidung des BGH zum Versteegen-Urteil macht nachdenklich. Sie reduziert das gesetzliche Leitbild des Maklers auf die Vorschriften der Paragrafen 59 ff. VVG. Diese regeln aber nur die Tätigkeit des Maklers bei der Anbahnung des Versicherungsvertrages. Ein Kommentar von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Schadenregulierung durch den Makler: BGH-Entscheidung macht nachdenklich

“Auch die Risiken von Interessenkonflikten rechtfertigen das Verbot der Schadenregulierung in der Haftpflichtversicherung nicht.”

Die vertrags- und risikobegleitenden Pflichten des Maklers aus dem Maklervertrag mit dem Kunden sind gesetzlich nicht geregelt. Sie sind richterrechtlich ausgeformt. Dabei kann der gesetzliche Rahmen der Vorschriften der Paragrafen 93, 98 HGB aber nicht völlig unbeachtet bleiben. Denn wird der Makler unbeschadet des Doppelrechtsverhältnisses, in dem er sich befindet, auf einen ausschließlichen Interessenwahrer des Kunden reduziert, so wird er zum bloßen Einkaufsvertreter des Kunden.

Es kann keineswegs davon ausgegangen werden, Makler benötigten keine Kenntnisse des Haftpflichtrechts

Dies bedeutet für den “Makler” im Streitfall, dass er nach Paragraf 84 HGB als Handelsvertreter zu qualifizieren wäre, weil er auf Dauer von dem Textilreinigungsunternehmer mit der Beschaffung von Versicherungsschutz betraut worden ist. Dann aber darf er nicht mehr – auch nicht mehr im Bereich der Schadenregulierung – als unparteiischer Mittler oder ehrlicher Makler zwischen Kunde und Versicherer agieren. Entgegen der Entscheidung kann auch keineswegs davon ausgegangen werden, Makler benötigten keine Kenntnisse des Haftpflichtrechts. Diese werden sowohl im Rahmen der für die Erlaubnis zur Ausübung der Tätigkeit vorgeschriebenen Sachkundeprüfung verlangt. Und sie sind auch zur Taxierung der Deckungssumme unumgänglich.

Interessenkonflikte können nicht um jeden Preis vermieden werden

Auch die Risiken von Interessenkonflikten rechtfertigen das Verbot der Schadenregulierung in der Haftpflichtversicherung nicht. Zum einen muss der Haftpflichtversicherer die Interessen des Textilunternehmers wahrnehmen, indem er begründete Ansprüche befriedigt und unbegründete abwehrt. Zum anderen kommt dem Makler bei der Schadenregulierung eine wichtige Funktion als unparteiischer Mittler zu. Denn er überwacht damit zugleich den Regulierungsvorgang. Wird er vom Versicherer angewiesen, einen Schaden unvollständig zu regulieren, ist er nicht gehindert, beide Parteien darauf aufmerksam zu machen, dass und aus welchen Gründen er die vorgenommene Regulierung als unvollständig ansieht.

Makler ist nicht Organ der Rechtspflege

Vor allem aber muss klar sein, dass Interessenkonflikte nicht um jeden Preis vermieden werden können. Der Makler ist Gewerbetreibender. Als solcher verfolgt er eigene Erwerbsinteressen. Er ist nicht Organ der Rechtspflege. Würde man alle Interessenkonflikte vermeiden wollen, müsste man auch die courtagefinanzierte Vermittlung von Versicherungen verbieten.

Autor ist Rechtsanwalt Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte.

Lesen Sie hier, wie der BGH zu seiner Entscheidung kam und diese begründete.

Foto: Kanzlei Blanke Meier Evers

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...