5. April 2016, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es wird auch Verlierer geben”

Dr. Karsten Eichmann, Vorstandsvorsitzender der Gothaer, sprach im Interview mit Cash. über die Zusammenführung der Gothaer-Tochter Asstel mit dem Mutterkonzern und die künftige Rolle des selbstständigen Außendienstes innerhalb der Multikanalstrategie des Kölner Versicherers.

selbstständiger Außendienst

Dr. Karsten Eichmann: “Der selbstständige Außendienst ist ein zentrales Element beim Multikanalvertrieb.”

Cash.: In diesem Jahr will die Gothaer den “letzten entscheidenden Schritt” zur Umsetzung ihrer Multikanalstrategie setzen, indem sie die Asstel Sach mit der Gothaer Allgemeine AG final zusammenführt. Wie soll es danach weitergehen?

Eichmann: Mit der Verschmelzung wird die Marke Asstel vom Markt verschwinden. Das umfassende Know-how von Asstel im Direktvertrieb wird über die bereits vollzogene Integration der Mitarbeiter und Prozesse in die Gothaer dem gesamten Konzern zugänglich gemacht. So wurde beispielsweise mit dem selbstständigen Außendienst vereinbart, dass die Direktvertriebsexperten aus dem bisherigen Asstel Call Center nun mit der jeweiligen Einwilligung des Vertriebspartners deren Kunden telefonisch kontaktieren und beraten dürfen. Das entlastet unseren Außendienst bei einfacheren Produkten. Gleichzeitig kann jeder Asstel-Kunde nun auf Wunsch auch die persönliche Beratung durch den selbstständigen Außendienst in Anspruch nehmen. So erhalten alle Kunden zusätzlichen Service und mehr Beratung.

An welchen weiteren Projekten arbeitet die Gothaer derzeit?

Parallel zur Integration der Asstel laufen auch viele weitere Projekte, um unsere Multikanalstrategie umzusetzen. Ein zentraler Bestandteil ist ein CRM-System, das in diesem Jahr eingeführt wird und das sicherstellt, dass jeder, der Kontakt zum Kunden hat, immer alle relevanten Informationen vorliegen hat. Hat sich ein Kunde beispielsweise über das Gothaer-Call-Center ein Angebot rechnen lassen und geht am nächsten Tag in eine Gothaer-Agentur, weil er seine Fragen gern im persönlichen Gespräch klären möchte, sieht unser Vermittler über das CRM-System das Angebot und welche Informationen der Kunde bereits erhalten hat. So ist gewährleistet, dass der Kunde an jedem Kontaktpunkt einen gleichbleibend guten Service erhält.

Seite zwei: “Es wird auch Verlierer geben”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...