25. April 2016, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SPD will Rente zum Wahlkampfthema machen

Die SPD will die Zukunft der Rente zu einem zentralen Wahlkampfthema machen, berichtete die “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAS). Unterdessen forderte der Unionsmittelstand ein Ende der Debatte über die Abschaffung der Riester-Rente. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) versicherte: “Der Staat garantiert, dass alle Riester-Inhaber ihr Geld ausgezahlt bekommen.”

SPD will Rente zum Wahlkampfthema machen

Sigmar Gabriel (SPD) will die Zukunft der Rente zu einem zentralen Wahlkampfthema machen.

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel sagte der “FAS”: “Wahlkampf macht man am besten über wichtige gesellschaftliche und ernst gemeinte Sachfragen. Und die Rente ist so eine ernste Sachfrage.” Konkrete Vorschläge machte er nicht.

FDP-Chef: Nicht “das Blaue vom Himmel” versprechen

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner warnte davor, sich beim Thema Rente von Populismus leiten zu lassen. FDP-Chef Christian Lindner warf Gabriel vor, bei der Rente “das Blaue vom Himmel” zu versprechen. Die derzeitige Debatte in der großen Koalition berge die Gefahr, dass die Rente nicht sicher, sondern instabil werde, kritisierte Lindner am Rande eines Parteitages der Liberalen in Berlin.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will noch in dieser Legislaturperiode eine große Rentenreform auf den Weg bringen, um Altersarmut zu vermeiden.”Ich will, dass das Sicherungsniveau auf heutigem Stand bleibt”, sagte sie der “Bild am Sonntag”. Dazu sei ein Gesamtkonzept mit gesetzlicher Rentenversicherung, Betriebsrente und Riester-Rente nötig.

Die Koalition will Kleinrenten aufwerten und Betriebsrenten ausweiten. Darüber hinaus diskutiert sie Reformen zugunsten der Riester-Rente, eine Stabilisierung des Rentenniveaus und eine Kopplung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.

CDU/CSU-Vize Fuchs: “Es darf auf keinen Fall Steuererhöhungen geben”

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion warnt die SPD davor, im Zuge einer Rentenreform die Steuern anzuheben. Fraktionsvize Michael Fuchs sagte der “Bild”-Zeitung (Montag): “Es darf auf keinen Fall Steuererhöhungen geben. Das ist auch im Koalitionsvertrag ganz klar geregelt.” Wenn die SPD im Bundeshaushalt mehr Geld für die Rente wolle, dann müsse entsprechend “im Etat von Frau Nahles umgeschichtet werden”.

Seite zwei: “Riester-Rente verbessern, nicht abschaffen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Zuerst sollte die bestehende Riester-Rente auf Konstruktionsfehler und Korrekturen überprüft werden. Viele Sparer verzweifeln an der Bürokratie und sind sauer über zurückgeforderte Zulagen, die für immer verloren sind nur weil eine Frist versäumt wurde. Diese einmal zu Recht gezahlten und dem Sparer auch zu Recht zustehenden Zulagen zurückerstatten würde schon mal die Glaubwürdigkeit um ein grosses Stück wieder herstellen.
    Nervig ist vor allem auch die lange Bearbeitungszeit von einzureichenden Unterlagen, wo man schnell den Überblick verliert.
    Danach kann man über weitere Verbesserungen nachdenken, z.B. die Kinderzulage bis zum 25. Lebensjahr ohne weiteren Nachweise gewähren.
    Vor allem bewahre man uns vor einem neuen Bürokratieungetüm, wo sich ein(e) andere(r) Minister(in) seinen Namen verewigen möchte.
    KoSeRa

    Kommentar von KoSeRa — 26. April 2016 @ 20:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...