Anzeige
22. Januar 2016, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden und Vermittler suchen nach renditestarken Alternativen”

Dr. Claus Mischler, Leiter Produktentwicklung bei Standard Life Deutschland, spricht über die Strategie des britischen Versicherers im deutschen Markt und äußert sich zur jüngsten Kritik am Unternehmenskurs.

Kunden und Vermittler suchen nach renditestarken Alternativen

Claus Mischler, Standard Life: “Unsere Entscheidung, künftig keine Garantieprodukte mehr anzubieten, ist konsequent und richtig.”

Das Bundesfinanzministerium hat sich entschieden: Der Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung wird nicht abgeschafft – zumindest vorerst. Doch die Diskussion ist damit nicht verstummt: So betonte Dr. Wilhelm Schneemeier, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung, bereits, dass die Aktuare einen “notwendigen Überprüfungsbedarf am bisherigen Höchstrechnungszinsmodell” sehen. Wie beurteilen Sie die aktuelle Entwicklung?

Mischler: Die Debatte um den Höchstrechungszins wird weitergehen und auch die grundsätzlichen Diskussionen um das klassische Modell werden künftig nicht abreißen. Die anhaltende Niedrigzinsphase hat den Vorsorgemarkt nachhaltig verändert. Das Garantieniveau ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken und Kunden müssen für die Garantie auf sehr viel Rendite verzichten. Daher ist es wenig erstaunlich, dass klassische Produkte aus Sicht vieler Kunden stark an Attraktivität verloren haben.

Einige Anbieter haben bereits reagiert und neue Vorsorgeprodukte mit Alternativen zu Garantien auf den Markt gebracht. Diese Entwicklung wird in den kommenden Jahren weitergehen und ich bin mir sicher, dass diese modernen Lösungen das klassische Modell Stück für Stück ersetzen werden.

Standard Life hatte im April 2015 verlautbart, keine Garantieprodukte mehr in Deutschland und Österreich anzubieten, um sich auf fondsgebundene Produkte ohne Garantie zu konzentrieren. Fühlen Sie sich mit dieser Entscheidung weiterhin wohl?

Unsere Entscheidung, künftig keine Garantieprodukte mehr anzubieten, ist konsequent und richtig. Standard Life steht schon immer für die renditefokussierte Anlage. Wir wollen unsere Investmentkompetenz nutzen, um die Kunden mit einer attraktiven Rendite dabei zu unterstützen, ihre Vorsorgeziele zu erreichen.

Unter den veränderten Kapitalmarktbedingungen und der heutigen Zinssituation sind wir einfach zu der Entscheidung gekommen, dass ein Garantieprodukt für Neukunden kein befriedigendes Ergebnis mehr erzielen kann. Daher war die Entscheidung vor allem auch unter Kundengesichtspunkten konsequent. Wir setzen auf fondsgebundene Produkte mit modernen Sicherungsinstrumente statt Garantien. So können Kunden eine ansprechende Rendite erwirtschaften, ohne ein hohes Risiko eingehen zu müssen.

Seite zwei: Mischler zur Makler-Kritik

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...