4. Februar 2016, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: Hanse Merkur startet “Anti-Stress”-Baustein

Der Versicherer Hanse Merkur hat einen neuen Baustein in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) eingeführt, der neben Präventionsleistungen auch ein telefonisches Coaching zur Stressvorsorge vorsieht.

Stressvorsorge

Um den Tarif BKV-Premium abschließen zu können, setzt der Versicherer eine Gruppengröße von mindestens fünf Mitarbeitern voraus.

Der neue Tarif BKV-Premium (BKVP) erstattet laut Hanse Merkur bis zu 100 Prozent der wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen in jeder Lebensphase.

Dazu zähle unter anderem die erweiterte Krebsvorsorge, die Glaukom-Früherkennung und die Schlaganfallvorsorge. Hinzu kommen frei wählbare Vorsorgeleistungen, wie etwa ein Hörtest, eine Knochendichtemessung oder ein sportmedizinischer Checkup, die in einer Höhe von bis zu 75 Prozent erstattet werden.

Telefonisches Seminar zur Stressprävention und -bewältigung

Mit den erweiterten Vorsorgeleistungen können die Mitarbeiter die Untersuchung im Umfang von bis zu 200 Euro im Jahr auswählen, die für sie am sinnvollsten sei. Medizinischer Schutz für Urlaubsreisen ist den Angaben zufolge ebenfalls abgedeckt: Erstattet werden Schutzimpfungen und ambulante sowie stationäre Heilbehandlungen im Ausland.

Zur Stressprävention und -bewältigung können die Mitarbeiter zudem ein kostenfreies telefonischen Seminar in Anspruch nehmen, das auf die individuelle Situation des Mitarbeiters eingehe, heißt es weiter. Ist eine tiefer gehenden Betreuung erforderlich, könne ein Termin bei einem Facharzt vermittelt werden.

Um den Tarif BKV-Premium abschließen zu können, setzt der Versicherer eine Gruppengröße von mindestens fünf Mitarbeitern voraus. Ist diese Bedingung erfüllt, kostet der Baustein 11 Euro pro Person und Monat. Je nach Wunsch lasse sich der Tarif mit verschiedenen Leistungspaketen, wie etwa ambulante Vorsorgeleistungen oder Zahnprophylaxe, kombinieren, ergänzt die Hanse Merkur. (lk)

Foto: Hanse Merkur

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...