30. September 2016, 17:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

Studie: Keine positiven Auswirkungen durch Pflegestärkungsgesetz I

Ein Großteil der Pflegenden in Deutschland meint einer aktuellen Umfrage zufolge, nicht vom PSG I profitiert zu haben.

Das erste Pflegestärkungsgesetz ist seit dem 1. Januar 2015 in Kraft. Die Bundesregierung hatte es mit dem Ziel beschlossen, pflegende Angehörige zu unterstützen. Wie eine Untersuchung der Continentale Krankenversicherung a.G. in Zusammenarbeit mit TNS Infratest zeigt, ist dieses Ziel des PSG I bisher nur bedingt erreicht worden. TNS hat 1.000 Menschen befragt, die eine andere Person privat pflegen oder betreuen.

Rund ein Fünftel der Pflegenden kennt PSG I nicht

Laut der “Continentale-Studie 2016” haben 47 Prozent der Befragten keine positive Veränderung durch das Gesetz wahrgenommen. Annähernd ein Fünftel (18 Prozent) gibt zudem an, das PSG I nicht zu kennen. Lediglich 26 Prozent der Befragten haben demnach eine Verbesserung ihrer Situation festgestellt.

Studie: Keine positiven Auswirkungen durch Pflegestärkungsgesetz I

Quelle: Continentale Krankenversicherung

Der Studie zufolge bemerken pflegende Angehörige (37 Prozent) häufiger als betreuende Angehörige (17 Prozent) positive Veränderungen. 65 Prozent derjenigen Befragten, die besonders stark Pflegebedürftige mit der Pflegestufe 3 versorgen geben demnach an, ihre Situation habe sich nicht verbessert oder ihnen sei das Gesetz nicht bekannt.

Kaum Entlastung für Berufstätige

Dass sich ihre Situation auf keinen Fall positiv durch das PSG I verändert hätte, meinen laut der Studie überwiegend Personen, die alleine Angehörige betreuen oder pflegen (29 Prozent) und dies täglich tun (28 Prozent/nicht täglich: 17 Prozent). Unter denen, die sich die Pflege/Betreuung mit anderen teilen, sind des demnach 21 Prozent.

Auch Berufstätige fühlen sich durch das erste Pflegestärkungsgesetz nicht wesentlich entlastet. Lediglich ein knappes Drittel (31 Prozent) meint, dass sich ihre Situation verbessert habe. Bei den Nicht-Berufstätigen sind es sogar nur elf Prozent. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...