23. Februar 2016, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Re beruft neuen Chef und gibt Milliarden an Aktionäre zurück

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re bekommt einen neuen Chef und gibt Milliardensummen an die Aktionäre zurück. Der derzeitige Chef der Rückversicherungssparte, Christian Mumenthaler, übernimmt die Konzernführung am 1. Juli, wie die Swiss Re am Dienstag in Zürich mitteilte.

Mumenthaler Swiss-Re in Swiss Re beruft neuen Chef und gibt Milliarden an Aktionäre zurück

Christian Mumenthaler übernimmt die Konzernführung am 1. Juli.

Der bisherige Chef Michel Liès geht in den Ruhestand. Mit seinem letzten Jahresabschluss beschert Liès den Anteilseignern eine erneut erhöhte Dividende und einen weiteren Aktienrückkauf.

Am Aktienmarkt wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Im vorbörslichen Handel zog der Kurs der Swiss-Re-Aktie am Morgen um 0,8 Prozent an, nachdem die reguläre Dividende etwas stärker wachsen soll als von Analysten erwartet.

Nettogewinn-Zuwachs trotz gestiegener Großschäden

Im abgelaufenen Jahr steigerte die Swiss Re ihren Nettogewinn trotz gestiegener Großschäden um 31 Prozent auf 4,6 Milliarden US-Dollar (4,15 Mrd Euro). Ein Jahr zuvor hatte allerdings die Sanierung des angeschlagenen Lebens-Rückversicherungsgeschäfts in den USA das Ergebnis stark belastet. Die reguläre Dividende soll von 4,25 auf 4,60 Franken steigen, nachdem die Swiss Re im Vorjahr zusätzlich eine Sonderdividende von 3,00 Franken ausgeschüttet hatte.

Auf diese Sonderzahlung müssen die Aktionäre diesmal verzichten. Mit dem Rückkauf eigener Aktien will der Rückversicherer bis April 2017 allerdings erneut eine Milliarde Schweizer Franken (908 Mio Euro) an seine Anteilseigner zurückgeben. Ein gleich großes Rückkaufprogramm vom November läuft noch bis zum Aktionärstreffen im April und ist bereits zu rund 90 Prozent abgeschlossen.

Rückversicherer sitzen auf dicken Kapitalpolstern

Die Rückversicherungsbranche sitzt auch dank geringer Schäden in den vergangenen Jahren auf dicken Kapitalpolstern. Wegen eines anhaltenden Preiskampfs in der Branche rentiert es sich für sie aber immer weniger, das Geld als Puffer für zusätzliche Risiken einzusetzen. Auch bei der Vertragserneuerung zum Jahreswechsel musste die Swiss Re ein niedrigeres Prämienniveau akzeptieren. Die Preisqualität sei risikobereinigt um drei Prozentpunkte auf 102 Prozent gefallen, hieß es. Dennoch baute das Unternehmen sein Geschäft um drei Prozent aus.

Weltmarktführer Munich Re und der weltweit Branchendritte Hannover Rück hatten bereits von weiteren Preisrückgängen berichtet. Vergleichsweise geringe Katastrophenschäden lieferten den Kunden gute Argumente, in den Verhandlungen auf die Konditionen zu drücken. Im Schnitt musste die Munich Re einen Preisrückgang von 1,0 Prozent hinnehmen. Dennoch baute sie ihr Geschäftsvolumen leicht aus. Die Hannover Rück kappte ihr Volumen hingegen leicht.

Lebensversicherungssparte kehrte in Gewinnzone zurück

Im abgelaufenen Jahr gingen die Prämieneinnahmen der Swiss Re konzernweit um drei Prozent auf 301,2 Milliarden Dollar zurück. Im Schaden- und Unfallgeschäft blieb nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb weniger von den Prämieneinnahmen übrig. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich von 83,7 auf 86,0 Prozent, blieb damit aber immer noch deutlich unter der kritischen 100-Prozent-Marke. Die Lebensversicherungssparte kehrte nach einem herben Verlust im Vorjahr in die Gewinnzone zurück.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Swiss Re

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...