Anzeige
3. Februar 2016, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück achtet verstärkt auf Marge

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück zollt dem Preiskampf in der Branche Tribut und verzichtet auf Geschäft. Bei der Vertragserneuerung in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung zum Jahreswechsel fuhr der Konkurrent des Weltmarktführers Munich Re sein Vertragsvolumen währungsbereinigt um 1,5 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro zurück, wie er am Mittwoch in Hannover mitteilte.

Hannoverre in Hannover Rück achtet verstärkt auf Marge

Zentrale der Hannover Rück

Der Vorstand erwarte keine negativen Auswirkungen auf seine Gewinnziele für 2016, “auch wenn der Preisverfall in einigen Märkten erheblich war”, sagte Hannover-Rück-Chef Ulrich Wallin. Er peilt wie schon für das abgelaufene Jahr weiterhin einen Überschuss von 950 Millionen Euro an. Analysten gehen sogar von gut einer Milliarde für 2015 und 982 Millionen Euro für 2016 aus.

Preise könnten Boden gefunden haben

Laut Wallin gibt es Anzeichen, dass die Preisentwicklung nach drei Jahren Abwärtstrend eine Bodenbildung gefunden habe. In der nicht-proportionalen Rückversicherung, bei der ein Rückversicherer einem Erstversicherer wie Allianz oder Axa erst ab einer bestimmten Schadenhöhe beispringt, verzeichnete die Hannover Rück zum Jahreswechsel jedoch im Schnitt einen Preisrückgang von 4,8 Prozent.

In Teilbereichen ging es kräftiger abwärts. So seien die Raten in der Luftfahrtsparte um zehn 15 Prozent gesunken. In der Transport-Rückversicherung habe selbst das Explosionsunglück im Hafen von Tianjin (China) den Preisverfall nicht aufgehalten. Die Hannover Rück fuhr ihr Prämienvolumen daher in der Luftfahrt um 18 Prozent und im Transportgeschäft um neun Prozent zurück.

Prämienvolumen sinkt in Europa

Auch in Kontinentaleuropa verzichtete das Unternehmen auf Geschäft. Das Prämienvolumen sank um drei Prozent. Auf dem Heimatmarkt Deutschland sank das Geschäftsvolumen ebenfalls, nachdem sich in der seit Jahren leidenden industriellen Feuerversicherung keine Erholung abzeichnete. Besser lief es hingegen im Kraftfahrt-Geschäft und in der Wohngebäudeversicherung, wo die Hannover Rück von mindestens stabilen Preisen berichtete.

In Nordamerika baute die Hannover Rück ihr Prämienvolumen um 8,5 Prozent aus, nachdem der Preisdruck dort den Angaben zufolge nachließ. Das betraf aber nicht das Naturkatastrophengeschäft. Dort seien die Raten bei ausgebliebenen Schäden um sechs Prozent gesunken, in Lateinamerika und und Europa noch stärker. Die schweren Fluten in Großbritannien im Dezember hätten sich auf die Preisverhandlungen noch nicht ausgewirkt. Die Hannover Rück strich ihr Prämienvolumen im Katastrophengeschäft daher um 5,5 Prozent zusammen. (tr)

Foto: Hannover Rück

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...