Anzeige
4. Februar 2016, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re verkraftet rote Ergo-Zahlen

Geringe Schäden durch Naturkatastrophen haben den weltgrößten Rückversicherer Munich Re tiefrote Zahlen seiner Tochter Ergo verkraften lassen. Unter dem Strich fiel der Überschuss mit 3,1 Milliarden Euro nach vorläufigen Zahlen rund 100 Millionen Euro geringer aus als ein Jahr zuvor, wie der Münchner Konzern am Donnerstag mitteilte.

Munich Re verkraftet rote Ergo-Zahlen

Finanzvorstand Jörg Schneider bezeichnete den Jahresgewinn angesichts der Umstände als “erfreulich”.

Den Aktionären winkt dennoch eine höhere Dividende. Die Ausschüttung soll um 50 Cent auf 8,25 Euro je Aktie steigen. Das Zinstief und der Preiskampf in der Rückversicherung lassen aber für 2016 einen weiteren Gewinnrückgang erwarten.

An der Börse wurden die Nachrichten mit Wohlwollen aufgenommen. Am späten Vormittag lag die Munich-Re-Aktie mit 4,29 Prozent im Plus und war damit Spitzenreiter im Dax. Mit dem Nettogewinn hatte der Dax-Konzern die Erwartungen der Analysten getroffen. Das operative Ergebnis und der Dividendenvorschlag fielen merklich höher aus als gedacht.

Geringe Großschäden: Der Zufall hilft mit

Finanzvorstand Jörg Schneider bezeichnete den Jahresgewinn angesichts der Umstände als “erfreulich”. Bei den geringen Großschäden habe der Konzern aber einfach “Glück” gehabt. Eine konkrete Gewinnprognose für 2016 will Munich Re zwar erst am 16. März vorlegen. Schneider betrachtet den von Analysten erwarteten Gewinnrückgang auf 2,75 Milliarden Euro jedoch als “nicht unrealistisch”. Die Munich Re wolle die Dividende dennoch mindestens stabil halten.

Mit den allgemeinen Niedrigzinsen kam die Munich Re 2015 einigermaßen zurecht. Die Kapitalanlagen ohne Versicherungsbezug warfen mit 7,5 Milliarden Euro zwar rund sechs Prozent weniger ab als im Vorjahr. Die Rendite sei mit 3,2 Prozent angesichts des Umfelds aber eher hoch, sagte Schneider. Dennoch bleibe zu erwarten, “dass unser Investmentergebnis auch weiter unter Druck stehen wird”.

Auch sonst glichen sich Freud und Leid bei den Münchnern in mehrerlei Hinsicht aus. So kamen der Rückversicherungssparte vergleichsweise geringe Schäden durch Naturkatastrophen zugute. Die Explosionen in der chinesischen Hafenstadt Tianjin und ein Dammbruch in Brasilien sorgten jedoch dafür, dass Großschäden insgesamt mit 1,0 Milliarden Euro zu Buche schlugen. Das war jedoch weniger als die 1,2 Milliarden im Vorjahr.

Abschreibungen drücken Ergo ins Minus

Während das Rückversicherungsgeschäft mit 3,3 Milliarden Euro mehr abwarf als 2014, sackte die Erstversicherungstochter Ergo in die roten Zahlen. Hohe Abschreibungen auf das Lebensversicherungsgeschäft und der verlustreiche Verkauf der Tochter Ergo Italia brockten dem Segment einen Jahresverlust von rund 200 Millionen Euro ein. Schneider sprach von einem “enttäuschenden Ergebnis”.

Seite zwei: Seit Jahren anhaltender Preisdruck im Rückversicherungsgeschäft

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...