9. August 2016, 16:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Jeder fünfte Deutsche will eine Smartwatch nutzen

Knapp jeder fünfte Mensch in Deutschland ab 14 Jahren (18 Prozent) möchte in Zukunft auf jeden Fall eine Smartwatch nutzen, rund ein Viertel (28 Prozent) kann sich das zumindest vorstellen. Die Ergebnisse sollte auch die privaten Krankenversicherer aufhorchen lassen.

Umfrage: Jeder fünfte Deutsche will eine Smartwatch nutzen

Drei von fünf Interessierte würden gerne Informationen von Fitness-Apps per Smartwatch abrufen.

Das ergab eine repräsentativen Umfrage des Branchenverbandes Bitkom. Fast die Hälfte der Befragten (46 Prozent) zeigte Interesse an einer Computeruhr.

Potenzielle Nutzer wollen smarte Uhren vor allem beim Sport nutzen

Der Umfrage zufolge wollen potenzielle Nutzer die smarten Uhren vor allem beim Sport nutzen. So würden drei von fünf Interessierte (61 Prozent) gerne Informationen von Fitness-Apps per Smartwatch abrufen. “Informationen wie etwa die zurückgelegte Strecke, den Puls oder den aktuellen Musiktitel können mit der Smartwatch direkt am Handgelenk abgerufen werden”, sagt Timm Lutter, Bitkom-Experte für Consumer Electronics & Digital Media.

Kommt bald die App auf Rezept?

Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der potenziellen Nutzer interessiert sich für die Funktion, auf dem Smartphone eingehende Kurznachrichten anzeigen zu lassen. Die Möglichkeit Gesundheitsdaten wie Puls oder Blutdruck zu messen und bei gefährlichen Werten Alarm zu schlagen, schätzen zwei von fünf Befragten (39 Prozent) als besonders interessant ein.

Interessant dürfte dieser Aspekt auch für die privaten Krankenversicherer (PKV) sein. So prognostizieren beispielsweise Experten für E-Health bei der Gothaer Krankenversicherung, dass sich “medizinisch hochwertige Gesundheits-Apps” zunehmend in “normalen” Versorgungsstrukturen der PKV etablieren werden. Spätestens in einigen Jahren werde es völlig normal sein, so die Erwartung der Fachleute, dass eine private Krankenversicherung die Kosten für eine Gesundheits-App übernehme, “genauso wie es ganz normal sein wird, dass ein Arzt eine solche verschreibt”.

Diejenigen, die sich nicht für Smartwatches interessieren, geben dafür unterschiedliche Gründe an. 34 Prozent fürchten, dass ihre Daten in falsche Hände geraten oder missbraucht werden könnten. Jeder fünfte Befragte ist der Meinung, dass die Bedienung der Uhren zu kompliziert sei (22 Prozent). Etwa jeder Vierte möchte keine Smartwatch nutzen, da er oder sie die bisher getragene Armbanduhr nicht eintauschen möchte (28 Prozent). (dpa-AFX, lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...