9. August 2016, 16:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Jeder fünfte Deutsche will eine Smartwatch nutzen

Knapp jeder fünfte Mensch in Deutschland ab 14 Jahren (18 Prozent) möchte in Zukunft auf jeden Fall eine Smartwatch nutzen, rund ein Viertel (28 Prozent) kann sich das zumindest vorstellen. Die Ergebnisse sollte auch die privaten Krankenversicherer aufhorchen lassen.

Umfrage: Jeder fünfte Deutsche will eine Smartwatch nutzen

Drei von fünf Interessierte würden gerne Informationen von Fitness-Apps per Smartwatch abrufen.

Das ergab eine repräsentativen Umfrage des Branchenverbandes Bitkom. Fast die Hälfte der Befragten (46 Prozent) zeigte Interesse an einer Computeruhr.

Potenzielle Nutzer wollen smarte Uhren vor allem beim Sport nutzen

Der Umfrage zufolge wollen potenzielle Nutzer die smarten Uhren vor allem beim Sport nutzen. So würden drei von fünf Interessierte (61 Prozent) gerne Informationen von Fitness-Apps per Smartwatch abrufen. “Informationen wie etwa die zurückgelegte Strecke, den Puls oder den aktuellen Musiktitel können mit der Smartwatch direkt am Handgelenk abgerufen werden”, sagt Timm Lutter, Bitkom-Experte für Consumer Electronics & Digital Media.

Kommt bald die App auf Rezept?

Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der potenziellen Nutzer interessiert sich für die Funktion, auf dem Smartphone eingehende Kurznachrichten anzeigen zu lassen. Die Möglichkeit Gesundheitsdaten wie Puls oder Blutdruck zu messen und bei gefährlichen Werten Alarm zu schlagen, schätzen zwei von fünf Befragten (39 Prozent) als besonders interessant ein.

Interessant dürfte dieser Aspekt auch für die privaten Krankenversicherer (PKV) sein. So prognostizieren beispielsweise Experten für E-Health bei der Gothaer Krankenversicherung, dass sich “medizinisch hochwertige Gesundheits-Apps” zunehmend in “normalen” Versorgungsstrukturen der PKV etablieren werden. Spätestens in einigen Jahren werde es völlig normal sein, so die Erwartung der Fachleute, dass eine private Krankenversicherung die Kosten für eine Gesundheits-App übernehme, “genauso wie es ganz normal sein wird, dass ein Arzt eine solche verschreibt”.

Diejenigen, die sich nicht für Smartwatches interessieren, geben dafür unterschiedliche Gründe an. 34 Prozent fürchten, dass ihre Daten in falsche Hände geraten oder missbraucht werden könnten. Jeder fünfte Befragte ist der Meinung, dass die Bedienung der Uhren zu kompliziert sei (22 Prozent). Etwa jeder Vierte möchte keine Smartwatch nutzen, da er oder sie die bisher getragene Armbanduhr nicht eintauschen möchte (28 Prozent). (dpa-AFX, lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...