Anzeige
9. August 2016, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Gesundheits-Apps in das Leistungsbild einer PKV passen

Gesundheits- und Fitness-Apps für das Smartphone haben sich zu einem echten Trend entwickelt. Doch handelt es sich dabei nur um eine Modeerscheinung, die irgendwann wieder vorübergeht – oder um einen ernstzunehmenden Teil des medizinischen Fortschritts? Erstaunlicherweise lässt sich diese Frage sehr gut beantworten, nämlich: beides.

Gastbeitrag von Emanuel Issagholian und Joseph Meiser, e-Health-Experten der Gothaer Krankenversicherung

Wie Gesundheits-Apps in das Leistungsbild einer PKV passen

Emanuel Issagholian: “Spätestens in einigen Jahren wird es völlig normal sein, dass eine private Krankenversicherung die Kosten für eine Gesundheits-App übernimmt, genauso wie es ganz normal sein wird, dass ein Arzt eine solche verschreibt.”

Zunächst muss man sich vergegenwärtigen, dass “Gesundheits-App” und “Fitness-App” keine geschützten Begriffe sind und somit keine einheitlichen Qualitätsstandards erfüllt werden müssen, um eine App unter diesem Schlagwort vermarkten zu dürfen. So wundert es nicht, dass eine vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlichte Studie zu Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps zu dem erschreckenden Ergebnis kommt, dass die Mehrheit der Anwendungen gravierende Qualitätsmängel aufweist – so fiel eine Vielzahl von Anbietern alleine schon beim gerade in diesem Gebiet so wichtigen Thema Datenschutz komplett durch – vom medizinischen Nutzen ganz zu schweigen.

Bei Gesundheits-Apps muss man scharf trennen

Gleichzeitig gibt es aber auch hochwertige Lösungen, die nicht nur hohen Datenschutzstandards genügen, sondern auch einen nachweislichen medizinischen Mehrwert bieten. Das erkennen auch die Autoren der oben genannten Studie an. So konnten erste Apps schon den Prozess zur Medizingerätezertifizierung erfolgreich durchlaufen und somit ihre Qualität objektiv testieren lassen. Es gibt sogar schon Apps, die von Ärzten “auf Rezept” verordnet werden.

Somit muss man also immer ganz scharf zwischen zwei Arten von “Gesundheits-Apps” trennen: auf der einen Seite gibt es die echten, medizinischen Gesundheitsapplikationen und auf der anderen die reinen Lifestyle- und Fun-Apps. Diese Unterscheidung ist ganz besonders wichtig, denn sie ist eine der wichtigsten Leitplanken bei der Frage, ob die Nutzungskosten einer Gesundheits-App von meinem Krankenversicherer bezahlt werden können oder nicht.

Nur bei Lifestyle-Apps ist die Sache klar

Bei Lifestyle-Apps ist die Sache ganz klar – wenn eine App an sich selbst schon nicht den Anspruch erhebt, Medizinprodukt zu sein, dann ist der Einsatz der App in der medizinischen Versorgung logischerweise ausgeschlossen. Damit disqualifiziert sich bereits der überwiegende Teil der fast 400.000 Gesundheits-Apps. Aber wie steht es mit den Apps, die dazu geeignet sind, klassische Versorgungsketten von Patienten zu ergänzen, (teilweise) zu substituieren oder neue Versorgungsketten zu etablieren.

Seite zwei: Wovon die Kostenübernahme durch die PKV abhängt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...