30. Dezember 2016, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherzentrale fordert neue Form der privaten Altersvorsorge

Angesichts der Schwächen der Riester-Rente fordern die Verbraucherzentralen ein neues Angebot der privaten Altersvorsorge für alle Arbeitnehmer in Deutschland.

Klaus-Mueller-VZBV in Verbraucherzentrale fordert neue Form der privaten Altersvorsorge

VZBV-Chef Klaus Müller spricht sich für ein einfaches Standardprodukt aus.

Die Produkte der Riester-Rente seien häufig zu teuer, weil sie von Banken und Sparkassen angeboten würden und dabei unter anderem Kosten für Werbung anfielen, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Nötig sei ein einfaches Standardprodukt statt des konfusen Wettbewerbs mit Riester-Produkten zu teuren Bedingungen. Als Angestellter solle man automatisch dabei sein, wenn man sich nicht aktiv dagegen entscheide. “Niemand ist gezwungen”, sagte Müller. Aber niemand würde auch aus Bequemlichkeit oder Nicht-Wissen durchs Netz fallen.

Staat soll den Rahmen setzen

So ein Standardprodukt solle in staatlicher Verantwortung bleiben, der Staat solle dazu aber Ausschreibungen machen können. “Wichtig ist: Er setzt den Rahmen für ein einfaches, klares, kostengünstiges Standardprodukt”, erläuterte Müller. “Das wäre die Alternative zur teuren Riester-Rente.” Neben der gesetzlichen Rente und der betrieblichen Altersvorsorge solle dies die dritte Säule der Altersvorsorge sein. (dpa-AFX)

Foto: VZBV – Jan Zappner

1 Kommentar

  1. Diese einfache Lösung gibt es schon und heißt gesetzliche Rentenversicherung. Da müssen Sie sich an die Politiker wenden, die sich von den Lobbyisten wieder einmal haben steuern lassen.

    Kommentar von H. Braun — 2. Januar 2017 @ 08:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste: Die Ergebnisse im Überblick

In diesem Jahr haben insgesamt 22 Maklerpools an der Erhebung der Zahlen für die Cash. Hitliste teilgenommen. Wie die einzelnen Häuser abschnitten, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...