31. Oktober 2016, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versand-Verbot für rezeptpflichtige Medikamente geplant

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten untersagen. Als Reaktion auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur deutschen Preisbindung lässt Gröhe ein entsprechendes Gesetz vorbereiten.

Groehe Bundestag HenningSchacht 300dpi-1 in Versand-Verbot für rezeptpflichtige Medikamente geplant

Die Gesetzespläne von Gesundheitsminister Gröhe stoßen auf Widerstand.

So wolle man eine wohnortnahe und flächendeckende Versorgung und Beratung sicherstellen, erklärte eine Sprecherin des Ministeriums am Freitag in Berlin. “In Notfällen muss es auch manchmal schnell gehen.” Gröhes Gesetzespläne, über die zuerst die “Rheinische Post” berichtet hatte, stoßen allerdings auf Widerstand – auch beim Koalitionspartner SPD.

In der Vorwoche hatte der Europäische Gerichtshof die Preisbindung für rezeptpflichtige Medikamente im grenzüberschreitenden Versandhandel gekippt. Das Urteil erlaubt ausländischen Versandapotheken wie der niederländischen Kette Doc Morris Bonuszahlungen an Patienten. Die deutschen Apotheker befürchten erhebliche Wettbewerbsnachteile durch diese Entscheidung. Der Apothekerverband ABDA bezeichnete Gröhes Verbotspläne deshalb als ebenso notwendig wie vernünftig.

SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach hält es hingegen für falsch, den Versandhandel verbieten zu wollen. “Gerade für chronisch kranke Menschen in strukturschwachen Gebieten mit wenigen Apotheken wäre es unzumutbar, ihnen diesen einfachen Weg der Arzneimittelversorgung abzuschneiden”, erklärte Lauterbach. Eugen Brysch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz warf Gröhe vor, er mache Klientelpolitik für die Apotheker. “Es sind allein die Patienten, die die Geschenke des Ministers an die Apotheker bezahlen müssten.”

Widerstand der Krankenkassen

Widerstand signalisierten auch die Krankenkassen: Johann-Magnus von Stackelberg vom GKV-Spitzenverband kritisierte, für Gröhes Vorhaben gebe es keinen erkennbaren Grund außer den Lobbyinteressen der niedergelassenen Apotheker. “Im 21. Jahrhundert eine ganze Branche per Gesetz vom Online-Versandhandel ausschließen zu wollen, erscheint nicht zeitgemäß.”

Der Vorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, betonte: “Der Versandhandel mit Arzneimitteln kann einen wichtigen Beitrag zu mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen leisten, von dem auch die Bürger profitieren.” AOK-Chef Martin Litsch ergänzte in der “Bild”-Zeitung: “Auch die Apotheker können sich neuen Vertriebsformen nicht gänzlich verschließen.”

Bayern plant Bundesratsinitiative

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt sagte hingegen, Europas höchste Richter hätten ausländischen Versandapotheken trotz beschränkter Leistung einen ungerechtfertigten Wettbewerbsvorteil verschafft. Dieser werde durch Gröhes Gesetz “hoffentlich wieder ausgeglichen”.

Bayern hatte vor einigen Tagen eine Bundesratsinitiative zum Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln angekündigt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Es geht hierbei doch um die Bewahrung von Pfründen der vor Ort tätigen Apotheker. Gleichzeitig dürfte der Bundesgesundheitsminister, die im kommenden Jahr stattfindende Bundestagswahl im Hinterkopf gehabt haben, denn da sind die Apotheker natürlich ein großes Wahlklientel. Wer in unserer heutigen Zeit noch den Versandhandel verhindern will, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 3. November 2016 @ 13:53

  2. unmöglich Herr Gröhe:-(((

    Was hat das mit freier Marktwirtschaft zu tun?

    Medikamente sind viel zu teuer!! Da bleibt nur der einzige Versuch sie übers Internet billiger zu bekommen!!
    Sie als Minister können sich nicht vorstellen, daß es sehr viele Menschen in Deutschland gibt – und auch bisherige Wähler der CDU – denen es finanziell nicht so gut geht!!!

    Kommentar von Micha — 1. November 2016 @ 10:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...