15. Februar 2016, 18:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schaden-/Unfallversicherung: Digitale Konkurrenz für die AO

In der Schaden- und Unfallversicherung haben Internetportale und der Direktvertrieb die besten Wachstumsaussichten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Vertriebswege-Survey” des Beratungshauses Willis Towers Watson. Bis auf Weiteres bleibt die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) der wichtigste Vertriebskanal im Schaden-/Unfall-Geschäft.

Vertriebswege Unfallversicherung in Schaden-/Unfallversicherung: Digitale Konkurrenz für die AO

In der Schaden- und Unfallsparte deutscher Versicherer blieb die Ausschließlichkeitsorganisation im Jahr 2014, trotz leicht fallendem Trend, der wichtigste Vertriebskanal.

Die große Mehrheit der von Willis Towers Watson befragten Versicherungsmanager sind der Ansicht, dass Internetportale (84 Prozent) sowie der Direktvertrieb (76 Prozent) in den kommenden fünf Jahren immer wichtiger werden (siehe Grafik). “Diese Entwicklung beobachten wir schon das dritte Jahr in Folge”, sagt Ulrich Wiesenewsky, Leiter Distribution Services bei Willis Towers Watson.

“Versicherer zögerlich bei Umsetzung digitaler Vertriebskonzepte”

“Ein Großteil der Kunden informiert sich bereits heute online, so dass digitale Vertriebskanäle künftig stark wachsen könnten”, prognostiziert Wiesenewsky. “Die Herausforderung besteht allerdings noch darin, Produkte und Vertrieb so anzupassen, dass es auch vermehrt zum Online-Abschluss kommt.”

Vertriebswege-Survey Februar-2016-1024x653 in Schaden-/Unfallversicherung: Digitale Konkurrenz für die AO

Internetportale und der Direktvertrieb gewinnen nach Ansicht der Befragten immer mehr Macht im Schaden-/Unfallgeschäft.

Michael Klüttgens, Leiter Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson, beklagt, dass Versicherer “noch zu zögerlich in der Umsetzung digitaler Vertriebskonzepte” vorgingen. Dabei müssten die Möglichkeiten der digitalen Transformation so für den klassischen Vertrieb nutzbar gemacht werden, erläutert Klüttgens, dass dieser “bestmöglich unterstützt wird und somit das Gesamtgeschäft profitabler macht”. Die digitale Transformation im Vertrieb müsse Vorteile für alle Kanäle bringen, fordert der Berater.

Ausschließlichkeitsorganisation weiterhin vorn

In der Schaden- und Unfallsparte deutscher Versicherer blieb die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) im Jahr 2014, trotz leicht fallendem Trend, der wichtigste Vertriebskanal (Marktanteil rund 50 Prozent, siehe zweite Grafik). Es folgen die unabhängigen Vermittler mit 30 Prozent – hierzu zählen die Studienautoren auch die Internetportale – sowie der Direktvertrieb (8 Prozent), der seinen Vorsprung gegenüber dem Bankvertrieb weiter ausgebaut hat.

Vertriebswege-Survey Marktanteile-2014 in Schaden-/Unfallversicherung: Digitale Konkurrenz für die AO

In der Schaden- und Unfallsparte kann sich die Ausschließlichkeitsorganisation (AO) im Jahr 2014 behaupten.

In der Kfz-Versicherung dominiert nach wie vor die AO mit 45 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr musste sie jedoch einen Verlust von mehr als zwei Prozentpunkten hinnehmen. Aktueller Gewinner in der Kfz-Sparte ist den Studienmacher zufolge abermals der Direktvertrieb – dazu zählt vor allem der Verkauf über die Homepage des Versicherers. Der Marktanteil des Direktvertriebs stieg demnach auf 11 Prozent.

Seite zwei: Weitere Ergebnisse der Einzelsparten im Überblick

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckel: Senatorin Lompscher hält an verfassungswidriger Mietbegrenzung fest

Mit ihrem jüngst vorgelegten Eckpunktepapier für ein neues Mietengesetz hält die Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (LINKE), weiter an einer verfassungswidrigen Begrenzung der Mieten fest. Danach ist ein solcher, auf fünf Jahre befristeter „Mietendeckel“ für alle nicht preisgebundenen Wohnungen vorgesehen. Damit setzt sich die Senatorin trotz anhaltender Kritik über die eindeutige Zuständigkeit des Bundes für Regelungen im Bereich des Mietpreisrechts hinweg.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...