15. November 2016, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht: Sanktionen vermeiden

In der privaten Krankenversicherung (PKV) hat eine Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht für den Versicherungsnehmer dramatische Folgen. Die Bafin hat in ihrer aktuellen Publikation eine Übersicht der möglichen Sanktionen je nach Verschuldungsgrad zusammengestellt.

vorvertragliche Anzeigepflicht

Nur wenn vonseiten des Versicherten kein eigenes Verschulden vorliegt, bleibt eine Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht ohne Folgen.

Die Finanzaufsicht Bafin weist in ihrem “BaFinJournal” von November 2016 auf fünf Arten der Verschuldung einer Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht hin, die unterschiedliche Konsequenen nach sich ziehen können.

1. Arglistige Täuschung
Liegt vonseiten des Versicherungsnehmers eine sogenannte “arglistige Täuschung” vor, kann der Versicherer der Bafin zufolge vom Vertrag zurücktreten beziehungsweise diesen anfechten. Außerdem ist er nicht mehr verpflichtet, die Versicherungsleistung zu erbringen.

Allerdings hat die Versicherungsgesellschaft bis zur Gültigkeit der Rücktritts- oder Anfechtungserklärung weiterhin einen Prämienanspruch.

2. Vorsatz
Auch bei “Vorsatz” kann der Versicherer laut Bafin von dem Versicherungsvertrag zurücktreten. Allerdings wird unterschieden, ob die verschwiegene Vorerkrankung ursächlich für den Leistungsfall ist oder nicht. Ist sie es nicht, dann bleibt der Versicherer leistungspflichtig.

Ist die vorsätzliche Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht für den Eintritt des Versicherungsfalls oder für die Feststellung oder den Umfang der Leistungspflicht ursächlich, dann muss der Versicherer keine Leistung erbringen. Der Versicherte ist in diesem Fall sogar verpflichtet, bereits erhaltene Zahlungen zurückzuerstatten.

Auch bei “Vorsatz” hat der Versicherer bis zur Gültigkeit der Rücktritts- oder Anfechtungserklärung einen Anspruch auf Zahlung der Prämie.

Seite zwei: 3. Grobe Fahrlässigkeit

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Trendwende am Wohnmarkt

In den meisten deutschen Großstädten beruhigt sich der Mietmarkt. Was eine aktuelle Analyse der Angebotsmieten in allen 80 deutschen Großstädten durch immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

Nach Thomas Cook-Insolvenz: Die Pauschalreise ist nicht tot

Die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook schlägt hohe Wellen. Steckt die Tourismusbranche in der Krise? Mitnichten. Ein Beitrag von Michael Gierse, Aktienfondsmanager bei Union Investment.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...