10. Mai 2016, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Bericht: Worüber beschweren sich die Versicherten?

Im Jahr 2015 gingen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) insgesamt 7.843 Beschwerden zu Versicherungsgesellschaften ein. Nummer eins bei den Beschwerdegründen seien demnach die “Art der Schadenbearbeitung und Verzögerungen” gewesen.

Bafin-Bericht

Die Bafin-Zentrale in Frankfurt.

Aus ihrem heute vorgestellten Jahresbericht 2015 gehe demnach hervor, dass die Bafin knapp jede dritte Beschwerde (31,1 Prozent) zugunsten des Beschwerdeführeres habe beilegen können.

Zu den wichtigsten Beschwerdegründen im letzten Jahr zählten mit 1.364 Fällen die “Art der Schadenbearbeitung und Verzögerungen”, auf Platz zwei mit immerhin noch 1.014 bearbeiteten Fällen folgt die “Höhe der Versicherungsleistung” und auf Rang drei liegen Fragen zur “Deckung”. Dahinter folgen “Kündigung” und “Werbung/Beratung/ Antragsaufnahme” und weitere (siehe Grafik).

Fälle aus der Praxis

Doch bei welchen konkreten Fällen wurde die Bafin aktiv?

Als Beispiel für ihr Wirken nennt die Bundesanstalt den Fall eines Versicherungsnehmers, der eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hatte. Die Zahlungen sollten per Lastschrift erfolgen – der Versicherer versäumte es allerdings die Prämien einzuziehen, so dass das Einzugsverfahren erlosch.

Bafin-Bericht

Quelle: Bafin

Die Gesellschaft informierte den Versicherten jedoch nicht, so dass dieser in Zahlungsverzug geriet. Der Versicherer kündigte daraufhin den Vertrag.

Die Bafin habe die Versicherungsgesellschaft darauf hingewiesen, dass das Oberlandesgericht Oldenburg in einem ähnlich gelagerten Fall zugunsten des Versicherten entschieden hatte. Daraufhin lenkte der Versicherer ein.

GKV versus PKV

In einem anderen Fall wollte ein Versicherter von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechseln. Da er aber die vorvertragliche Anzeigepflicht verletzte, konnte der Versicherer den Vertrag anfechten.

Der Kunde wandte sich daraufhin an einen anderen privaten Krankenversicherer, der ihn nicht einmal im Basistarif versichern wollte. Da der erste Vertragsschluss in der PKV angefochten worden sei, sei er als letztmaliges Mitglied der GKV anzusehen und daher dort versicherungspflichtig, so das Argument des Versicherers.

Die Bafin schritt ein und legte dem Versicherer seinen Abschlusszwang für den Basistarif dar. Dieser zeigte sich einsichtig und versicherte den Kunden doch noch in besagtem Tarif. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...