23. Juni 2016, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wiederanlage: Versicherer setzen auf Pflegeprodukte

In der Lebensphase 50plus kommt bei Kunden von Lebens- und Rentenversicherungen langsam Vorfreude auf die Auszahlung Anfang bis Mitte 60 auf. Bei Kapitalabfindung stellt sich jedoch die Frage: Was wird aus der Wiederanlage des Geldes?

Wiederanlage: Versicherer setzen auf Pflegeprodukte

Wohin mit dem Geld? Allein die Assekuranz zahlt täglich rund 110 Millionen Euro an Kunden auslaufender Lebensversicherungen in Deutschland aus.

Im Niedrigzinsumfeld gleichen Festgeld und Sparbuch einer Geldvernichtung. An gescheiten Lösungen mangelt es Banken und Versicherern, obwohl es ein Milliardengeschäft sein könnte, denn allein die Assekuranz zahlt täglich rund 110 Millionen Euro an Kunden auslaufender Lebensversicherungen in Deutschland aus.

Versicherer: Eine Wiederanlagequote von 25 Prozent sollte Ziel sein

“Eine Wiederanlagequote von 25 Prozent ist für jeden guten Versicherer realistisch und erstrebenswert”, sagt Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Partner der Strategieberatung Simon-Kucher & Partners. Es mangelt jedoch an renditeträchtigen Produkten mit hoher Sicherheit. Bisher bieten viele Versicherer für die Anlage von Kapitalauszahlungen oder auch von Erbschaften im Prinzip nur eine Rentenversicherung gegen Einmalbeitrag an, die zumeist in zwei Tarifen möglich ist: als Sofortrente oder als aufgeschobene Rente. Unterschiede gibt es dann noch bei den Garantien und der Kapitalanlage, primär also mit klassischer Garantie oder mit Fonds unterlegt.

Einen interessanten Ansatz verfolgt die Swiss Life mit ihrem “Pflege- & Vermögensschutz”, der seit 2012 auf dem Markt ist. “Weitgehend unbekannt ist dabei der Aspekt, mit einem Einmalbeitrag die ausgezahlte Lebensversicherung sinnvoll wieder anzulegen und sich gleichzeitig gegen die finanziellen Folgen von Pflegebedürftigkeit abzusichern, trotzdem jederzeit Geld entnehmen zu können und den Großteil der Beiträge zurückzuerhalten, wenn der Pflegefall nicht eintritt”, umreißt Thomas A. Fornol das Konzept.

Hintergrund: “Pflege- & Vermögensschutz” zahlt nicht nur im Pflegefall lebenslänglich eine frei verfügbare Rente aus, sondern bietet auch eine Geld-zurück-Garantie: Dank der Entnahme-Option hat der Kunde, solange der Pflegefall noch nicht eingetreten ist, jederzeit Zugriff auf sein Vermögen. Und mit der Todesfallleistung ist das Vermögen für die Hinterbliebenen ebenfalls geschützt – wahlweise 75 oder 90 Prozent der eingezahlten Beiträge (plus Überschüsse). Wichtig für die Erben: “Sollte der Verstorbene bereits Leistungen aus der Pflegerente bezogen haben, verringert sich die Rückzahlung entsprechend”, so Fornol.

“Fokus eindeutig bei Pflegeprodukten”

Wie es um die Wiederanlage tatsächlich bestellt ist, weiß Detlef Schmidt, Inhaber der SMC Schmidt Management Consulting AG, Zürich. Die meisten Gesellschaften bieten zunächst nur schwach verzinste Parkkonten an. Laut Schmidt planen 50 Prozent der von ihm befragten Versicherer zusätzliche Wiederanlagprodukte, wobei “der Fokus eindeutig bei Pflegeprodukten liegt”. Die mageren Renditen klassischer Rentenversicherungen in Verbindung mit den Risikoaufschlägen bei der Kalkulation der Lebenserwartung führen zu unattraktiven Leistungen für Sofortrenten. Ohne “Investmentmotor” ist dieses Problem nicht lösbar, so Schmidt.

Autor Detlef Pohl ist freier Journalist und Altersvorsorgespezialist aus Berlin.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...