Anzeige
23. Juni 2016, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wiederanlage: Versicherer setzen auf Pflegeprodukte

In der Lebensphase 50plus kommt bei Kunden von Lebens- und Rentenversicherungen langsam Vorfreude auf die Auszahlung Anfang bis Mitte 60 auf. Bei Kapitalabfindung stellt sich jedoch die Frage: Was wird aus der Wiederanlage des Geldes?

Wiederanlage: Versicherer setzen auf Pflegeprodukte

Wohin mit dem Geld? Allein die Assekuranz zahlt täglich rund 110 Millionen Euro an Kunden auslaufender Lebensversicherungen in Deutschland aus.

Im Niedrigzinsumfeld gleichen Festgeld und Sparbuch einer Geldvernichtung. An gescheiten Lösungen mangelt es Banken und Versicherern, obwohl es ein Milliardengeschäft sein könnte, denn allein die Assekuranz zahlt täglich rund 110 Millionen Euro an Kunden auslaufender Lebensversicherungen in Deutschland aus.

Versicherer: Eine Wiederanlagequote von 25 Prozent sollte Ziel sein

“Eine Wiederanlagequote von 25 Prozent ist für jeden guten Versicherer realistisch und erstrebenswert”, sagt Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Partner der Strategieberatung Simon-Kucher & Partners. Es mangelt jedoch an renditeträchtigen Produkten mit hoher Sicherheit. Bisher bieten viele Versicherer für die Anlage von Kapitalauszahlungen oder auch von Erbschaften im Prinzip nur eine Rentenversicherung gegen Einmalbeitrag an, die zumeist in zwei Tarifen möglich ist: als Sofortrente oder als aufgeschobene Rente. Unterschiede gibt es dann noch bei den Garantien und der Kapitalanlage, primär also mit klassischer Garantie oder mit Fonds unterlegt.

Einen interessanten Ansatz verfolgt die Swiss Life mit ihrem “Pflege- & Vermögensschutz”, der seit 2012 auf dem Markt ist. “Weitgehend unbekannt ist dabei der Aspekt, mit einem Einmalbeitrag die ausgezahlte Lebensversicherung sinnvoll wieder anzulegen und sich gleichzeitig gegen die finanziellen Folgen von Pflegebedürftigkeit abzusichern, trotzdem jederzeit Geld entnehmen zu können und den Großteil der Beiträge zurückzuerhalten, wenn der Pflegefall nicht eintritt”, umreißt Thomas A. Fornol das Konzept.

Hintergrund: “Pflege- & Vermögensschutz” zahlt nicht nur im Pflegefall lebenslänglich eine frei verfügbare Rente aus, sondern bietet auch eine Geld-zurück-Garantie: Dank der Entnahme-Option hat der Kunde, solange der Pflegefall noch nicht eingetreten ist, jederzeit Zugriff auf sein Vermögen. Und mit der Todesfallleistung ist das Vermögen für die Hinterbliebenen ebenfalls geschützt – wahlweise 75 oder 90 Prozent der eingezahlten Beiträge (plus Überschüsse). Wichtig für die Erben: “Sollte der Verstorbene bereits Leistungen aus der Pflegerente bezogen haben, verringert sich die Rückzahlung entsprechend”, so Fornol.

“Fokus eindeutig bei Pflegeprodukten”

Wie es um die Wiederanlage tatsächlich bestellt ist, weiß Detlef Schmidt, Inhaber der SMC Schmidt Management Consulting AG, Zürich. Die meisten Gesellschaften bieten zunächst nur schwach verzinste Parkkonten an. Laut Schmidt planen 50 Prozent der von ihm befragten Versicherer zusätzliche Wiederanlagprodukte, wobei “der Fokus eindeutig bei Pflegeprodukten liegt”. Die mageren Renditen klassischer Rentenversicherungen in Verbindung mit den Risikoaufschlägen bei der Kalkulation der Lebenserwartung führen zu unattraktiven Leistungen für Sofortrenten. Ohne “Investmentmotor” ist dieses Problem nicht lösbar, so Schmidt.

Autor Detlef Pohl ist freier Journalist und Altersvorsorgespezialist aus Berlin.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...