Anzeige
23. Juni 2016, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wiederanlage: Versicherer setzen auf Pflegeprodukte

In der Lebensphase 50plus kommt bei Kunden von Lebens- und Rentenversicherungen langsam Vorfreude auf die Auszahlung Anfang bis Mitte 60 auf. Bei Kapitalabfindung stellt sich jedoch die Frage: Was wird aus der Wiederanlage des Geldes?

Wiederanlage: Versicherer setzen auf Pflegeprodukte

Wohin mit dem Geld? Allein die Assekuranz zahlt täglich rund 110 Millionen Euro an Kunden auslaufender Lebensversicherungen in Deutschland aus.

Im Niedrigzinsumfeld gleichen Festgeld und Sparbuch einer Geldvernichtung. An gescheiten Lösungen mangelt es Banken und Versicherern, obwohl es ein Milliardengeschäft sein könnte, denn allein die Assekuranz zahlt täglich rund 110 Millionen Euro an Kunden auslaufender Lebensversicherungen in Deutschland aus.

Versicherer: Eine Wiederanlagequote von 25 Prozent sollte Ziel sein

“Eine Wiederanlagequote von 25 Prozent ist für jeden guten Versicherer realistisch und erstrebenswert”, sagt Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Partner der Strategieberatung Simon-Kucher & Partners. Es mangelt jedoch an renditeträchtigen Produkten mit hoher Sicherheit. Bisher bieten viele Versicherer für die Anlage von Kapitalauszahlungen oder auch von Erbschaften im Prinzip nur eine Rentenversicherung gegen Einmalbeitrag an, die zumeist in zwei Tarifen möglich ist: als Sofortrente oder als aufgeschobene Rente. Unterschiede gibt es dann noch bei den Garantien und der Kapitalanlage, primär also mit klassischer Garantie oder mit Fonds unterlegt.

Einen interessanten Ansatz verfolgt die Swiss Life mit ihrem “Pflege- & Vermögensschutz”, der seit 2012 auf dem Markt ist. “Weitgehend unbekannt ist dabei der Aspekt, mit einem Einmalbeitrag die ausgezahlte Lebensversicherung sinnvoll wieder anzulegen und sich gleichzeitig gegen die finanziellen Folgen von Pflegebedürftigkeit abzusichern, trotzdem jederzeit Geld entnehmen zu können und den Großteil der Beiträge zurückzuerhalten, wenn der Pflegefall nicht eintritt”, umreißt Thomas A. Fornol das Konzept.

Hintergrund: “Pflege- & Vermögensschutz” zahlt nicht nur im Pflegefall lebenslänglich eine frei verfügbare Rente aus, sondern bietet auch eine Geld-zurück-Garantie: Dank der Entnahme-Option hat der Kunde, solange der Pflegefall noch nicht eingetreten ist, jederzeit Zugriff auf sein Vermögen. Und mit der Todesfallleistung ist das Vermögen für die Hinterbliebenen ebenfalls geschützt – wahlweise 75 oder 90 Prozent der eingezahlten Beiträge (plus Überschüsse). Wichtig für die Erben: “Sollte der Verstorbene bereits Leistungen aus der Pflegerente bezogen haben, verringert sich die Rückzahlung entsprechend”, so Fornol.

“Fokus eindeutig bei Pflegeprodukten”

Wie es um die Wiederanlage tatsächlich bestellt ist, weiß Detlef Schmidt, Inhaber der SMC Schmidt Management Consulting AG, Zürich. Die meisten Gesellschaften bieten zunächst nur schwach verzinste Parkkonten an. Laut Schmidt planen 50 Prozent der von ihm befragten Versicherer zusätzliche Wiederanlagprodukte, wobei “der Fokus eindeutig bei Pflegeprodukten liegt”. Die mageren Renditen klassischer Rentenversicherungen in Verbindung mit den Risikoaufschlägen bei der Kalkulation der Lebenserwartung führen zu unattraktiven Leistungen für Sofortrenten. Ohne “Investmentmotor” ist dieses Problem nicht lösbar, so Schmidt.

Autor Detlef Pohl ist freier Journalist und Altersvorsorgespezialist aus Berlin.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...