6. Juni 2016, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Best Ager: “Endspurt für die Altersvorsorge”

Zum Ende der aktiven Berufsphase benötigen die sogenannten Best Ager, also Personen jenseits des 50. Lebensjahres, ein Update für den Ruhestand. Dabei kann es sich lohnen, den Abschluss einer “Last-Minute-Rente” in Erwägung zu ziehen.

Sofortrenten: Endspurt für die Altersvorsorge

Thomas A. Fornol, Swiss Life: “Wir bieten ein hohes Maß an Flexibilität, darunter automatische Gewinnsicherung und Ablaufmanagement.”

Nur 27 Prozent der Rentner und Pensionäre in Deutschland haben im Ruhestand noch keinen finanziellen Engpass erlebt. Von den übrigen reagierte mehr als die Hälfte mit reduzierten Ausgaben. Jeder Vierte verkaufte Sparanlagen und knapp jeder Fünfte lieh sich Geld in der Familie oder bei Freunden.

Allerdings ist es den meisten Ruheständlern unangenehm, wenn Freunde oder Bekannte von ihrem finanziellen Engpass erfahren, ergab der Axa-Deutschland-Report zu Ruhestandsplanung 2015. Interessant: Der schwankende Geldbedarf tritt vor allem in den späteren Jahren des Ruhestands auf. Als Hauptgründe nennen Betroffene Pflegebedürftigkeit sowie Kosten im Zusammenhang mit Erkrankungen. Daher ist rechtzeitige Vorsorge wichtig.

Für eine Rentenversicherung gibt es keine Gesundheitsprüfung

Ab dem Alter von 50 Jahren sollte der Endspurt für die Altersvorsorge beginnen, mit 55 ist es aber in speziellen Fällen auch noch nicht zu spät”, rät daher Reinhard Klages, Chefredakteur des Brancheninformationsdienstes Map-Report. Für eine Rentenversicherung sei es nie zu spät, weil keine Gesundheitsprüfung nötig ist. Allerdings führe eine steigende Lebenserwartung zu monatlich sinkenden Leistungen aus der Überschussbeteiligung, da die Rente ja lebenslänglich kalkuliert werden muss. Dieses Dilemma hat sich durch die Finanzkrise verschärft, die von den Notenbanken mit künstlich niedrig gehaltenen Zinsen bekämpft wird, was die Chancen auf Überschüsse der Lebensversicherer arg verringert.

Dennoch lohnt der Abschluss einer Sofortrente gegen Einmalbeitrag ab 60 oder 65 – mangels sicherer Anlage-Alternativen (siehe Tabelle). Als Wiederanlage einer Kapitallebensversicherung, Erbschaft oder dem Erlös aus einer Firmenübergabe sichert diese “Last-Minute-Rente” das Langlebigkeitsrisiko der Zielgruppe 60plus ab und hat überhaupt erst kurz vor dem Ruhestand Sinn.
Zwei moderne Beispiele: Bereits vor knapp einem Jahr brachte Swiss Life ihre “Maximo Privatpolice” auf den Markt, eine fondsgebundene Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung ab 5.000 Euro Einmalbeitrag. Das Besondere: Die Aufschubdauer ist mit mindestens fünf Jahren relativ gering. Als Rentenbeginn ist ein Alter zwischen 50 und 70 wählbar.

Sofortrenten: Endspurt für die Altersvorsorge

Seite zwei: Standard Life setzt auf höhere Investmentfreiheit

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP: Makler’s Produktlieblinge 2019

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut einer aktuellen Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 2019 unter anderem bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...