Anzeige
6. Juni 2016, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Best Ager: “Endspurt für die Altersvorsorge”

Zum Ende der aktiven Berufsphase benötigen die sogenannten Best Ager, also Personen jenseits des 50. Lebensjahres, ein Update für den Ruhestand. Dabei kann es sich lohnen, den Abschluss einer “Last-Minute-Rente” in Erwägung zu ziehen.

Sofortrenten: Endspurt für die Altersvorsorge

Thomas A. Fornol, Swiss Life: “Wir bieten ein hohes Maß an Flexibilität, darunter automatische Gewinnsicherung und Ablaufmanagement.”

Nur 27 Prozent der Rentner und Pensionäre in Deutschland haben im Ruhestand noch keinen finanziellen Engpass erlebt. Von den übrigen reagierte mehr als die Hälfte mit reduzierten Ausgaben. Jeder Vierte verkaufte Sparanlagen und knapp jeder Fünfte lieh sich Geld in der Familie oder bei Freunden.

Allerdings ist es den meisten Ruheständlern unangenehm, wenn Freunde oder Bekannte von ihrem finanziellen Engpass erfahren, ergab der Axa-Deutschland-Report zu Ruhestandsplanung 2015. Interessant: Der schwankende Geldbedarf tritt vor allem in den späteren Jahren des Ruhestands auf. Als Hauptgründe nennen Betroffene Pflegebedürftigkeit sowie Kosten im Zusammenhang mit Erkrankungen. Daher ist rechtzeitige Vorsorge wichtig.

Für eine Rentenversicherung gibt es keine Gesundheitsprüfung

Ab dem Alter von 50 Jahren sollte der Endspurt für die Altersvorsorge beginnen, mit 55 ist es aber in speziellen Fällen auch noch nicht zu spät”, rät daher Reinhard Klages, Chefredakteur des Brancheninformationsdienstes Map-Report. Für eine Rentenversicherung sei es nie zu spät, weil keine Gesundheitsprüfung nötig ist. Allerdings führe eine steigende Lebenserwartung zu monatlich sinkenden Leistungen aus der Überschussbeteiligung, da die Rente ja lebenslänglich kalkuliert werden muss. Dieses Dilemma hat sich durch die Finanzkrise verschärft, die von den Notenbanken mit künstlich niedrig gehaltenen Zinsen bekämpft wird, was die Chancen auf Überschüsse der Lebensversicherer arg verringert.

Dennoch lohnt der Abschluss einer Sofortrente gegen Einmalbeitrag ab 60 oder 65 – mangels sicherer Anlage-Alternativen (siehe Tabelle). Als Wiederanlage einer Kapitallebensversicherung, Erbschaft oder dem Erlös aus einer Firmenübergabe sichert diese “Last-Minute-Rente” das Langlebigkeitsrisiko der Zielgruppe 60plus ab und hat überhaupt erst kurz vor dem Ruhestand Sinn.
Zwei moderne Beispiele: Bereits vor knapp einem Jahr brachte Swiss Life ihre “Maximo Privatpolice” auf den Markt, eine fondsgebundene Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung ab 5.000 Euro Einmalbeitrag. Das Besondere: Die Aufschubdauer ist mit mindestens fünf Jahren relativ gering. Als Rentenbeginn ist ein Alter zwischen 50 und 70 wählbar.

Sofortrenten: Endspurt für die Altersvorsorge

Seite zwei: Standard Life setzt auf höhere Investmentfreiheit

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...