Anzeige
21. Januar 2016, 17:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Struktur: Zurich will Leben-Produkte schneller marktreif machen

Die Zurich Gruppe Deutschland will ihre Leben-Produkte schneller auf den Markt bringen. Ermöglichen soll dies eine neue Struktur: Das Produktmanagement werde künftig in zwei Bereiche aufgeteilt, teilte der Bonner Versicherer am Donnerstag mit. Dieser Schritt führt auch zu personellen Veränderungen.

Zurich will Leben-Produkte schneller marktreif machen

Gerhard Frieg, Zurich: “Mit dieser Neuorganisation optimieren wir unseren Produktentwicklungsprozess im Haus und verkürzen damit die Zeit, die wir brauchen, bis ein Produkt am Markt ist.”

Die beiden neuen Bereiche, in denen das Produktmanagement künftig aufgehen soll, heißen “Produktentwicklung” und “Marktmanagement”. Beide sind im Ressort Bank Distribution/CLP & Propositions angesiedelt.

Nach den Plänen soll sich der Bereich Produktentwicklung darauf konzentrieren, die Produktpalette in den Marktbereichen “Sparen & Rente” sowie “Biometrie”, der auch die Berufsunfähigkeitsversicherung umfasst, weiterzuentwickeln.

Umbau geht mit Stühlerücken einher

Zuständig für diesen Bereich ist Björn Bohnhoff (41). Bislang war Bohnhoff als Bereichsleiter Corporate Life & Pensions (CLP) für das Geschäft mit der betrieblichen Altersversorgung (bAV) verantwortlich. Bohnhoffs Nachfolger als Bereichsleiter CLP ist seit Jahresbeginn Lars Golatka (40). Golatka kommt von der Generali Gruppe, wo er seit 2013 das Firmen- und Großkundengeschäft bAV leitete.

Der neue Bereich Marktmanagement soll Zurich zufolge zur “Drehscheibe zwischen Kunde, Vertrieb und Produkt” werden, indem er vertriebswegeübergreifend alle Verkaufsförderungsthemen verantwortet. Geleitet wird der Bereich von Jens Arndt (45). Arndt ist Diplom-Kaufmann und kommt aus dem Deutsche Bank-Konzern, wo er unter anderem die Vermarktung der Zurich Produkte verantwortete.

“Mit dieser Neuorganisation optimieren wir unseren Produktentwicklungsprozess im Haus und verkürzen damit die Zeit, die wir brauchen, bis ein Produkt am Markt ist”, kommentierte Gerhard Frieg, Zurich Vorstand für das Ressort Bank Distribution/CLP & Propositions, die Pläne seines Hauses. (lk)

Foto: Zurich

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

BGH-Urteil: Anlagevermittlung versus Anlageberatung

Anlagevermittlung oder Anlageberatung? Eine Unterscheidung ist bei einer Klage wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten wichtig, da sie darüber entscheidet, ob sich der Produktgeber oder der Vermittler die Falschberatung zurechnen lassen muss.

mehr ...

Immobilien

Wo Immobilienpreise die Zahlungsbereitschaft übersteigen

Die Preisvorstellungen von Käufern und Anbietern driften in einigen Großstädten immer weiter auseinander. Das liegt vor allem an teuren Neubauten, die mit günstigen Bestandsobjekten konkurrieren. 

mehr ...

Investmentfonds

AGI gibt Einschätzung zur EZB-Sitzung am Donnerstag

Zu Jahresbeginn ist die Inflation in der Eurozone deutlich und sprunghaft gestiegen. Allerdings dürfte sich die EZB hiervon nur wenig beeindrucken lassen, da diese sprunghafte Entwicklung nicht nachhaltig sein dürfte. Gastkommentar von Franck Dixmier, Allianz GI

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Vorerkrankung versus BU-Grund: Knackpunkt Kausalität

Ein Versicherter hatte die Gesundheitsfragen beim BUZ-Antrag unvollständig beantwortet. Dies bemerkte der Versicherer, als der Mann tatsächlich berufsunfähig wurde und trat von dem Vertrag zurück – hiergegen klagte der Versicherte. Knackpunkt bei dem Fall ist laut BGH der “Kausalitätsgegenbeweis”.

mehr ...