Anzeige
19. Januar 2017, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

Allianz Flagge2 in Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Branchenprimus Allianz wagt mit einem Partner den Schritt nach Asien.

Vorgesehen ist nach Angaben des Dax-Konzerns der Vertrieb eigener Schadenversicherungsprodukte wie Reise-, Unfall-, Feuer- und Kfz-Versicherung für private Bankkunden von Standard Chartered in den fünf asiatischen Kernmärkten Hongkong, Singapur, Malaysia, Indonesien und China. Die Allianz-Produkte sollen dabei nicht nur über das Filialnetz von Standard Chartered zur Verfügung stehen, sondern auch für den Vertrieb über eine unternehmenseigene digitale Allfinanzplattform.

Nachfrageanstieg von knapp elf Prozent erwartet

Wie die Allianz weiter mitteilte, wird für Asien im Laufe der nächsten vier Jahre ein Anstieg der Nachfrage nach Sachversicherungen um jährlich 10,8 Prozent erwartet. Dies würde einem Gesamtmarktvolumen von etwa 280 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 entsprechen. Die Gründe für einen solchen Anstieg liegen im Wachstum der Schwellenländer und der stärkeren Durchdringung des Versicherungsmarktes in Asien.

Deal soll 200 Millionen Dollar kosten

Finanzielle Details nannten die beiden Konzerne nicht. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg bezahlt der deutsche Versicherer rund 200 Millionen Dollar für die Vertragsunterzeichnung. Standard Chartered erhoffe sich in den kommenden 15 Jahren Zahlungen in Höhe von mindestens einer Milliarde Dollar, berichtete Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Allianz habe sich zudem gegen den europäischen Rivalen Axa durchgesetzt, der ebenfalls an einer Vereinbarung mit der britischen Bank interessiert gewesen sei. (dpa-AFX)

Foto: Allianz

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...