30. Januar 2017, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz liebäugelt mit QBE

Die Allianz ist einem Bericht zufolge am australischen Versicherer QBE interessiert. Die Münchner befänden sich in informellen Gesprächen mit dem Unternehmen, berichtete das “Handelsblatt” (Montagausgabe) unter Berufung auf Finanzkreise.

Shutterstock 557938795 in Allianz liebäugelt mit QBE

QBE Insurance ist ein australisches Unternehmen mit Firmensitz in Sydney.

Das möglicherweise umworbene Unternehmen wiegelte aber in einer Pflichtmitteilung an den australische Börsenbetreiber ab. Es gebe keine Verhandlungen mit der Allianz oder einem anderen potenziellen Käufer. Ein Allianz-Sprecher sagte, der Dax-Konzern wolle sich an Marktgerüchten nicht beteiligen.

Derweil bekräftigte QBE seine bisherige Strategie, nicht an der Konsolidierung der Branche teilnehmen zu wollen. Stattdessen setzt der Konzern weiter auf Wachstum aus eigener Kraft. Die QBE-Aktie legte am Montag in Australien zeitweise um mehr als fünf Prozent zu. Zuletzt lag der Kurs aber nur noch mit 0,16 Prozent im Plus bei 12,35 australischen Dollar. Damit liegt der Kurs deutlich unter dem im “Handelsblatt” genannten 15 Dollar. Die Papiere der Allianz gaben vorbörslich 0,85 Prozent nach.

Treffen der Chefs

Dem “Handelsblatt”-Bericht zufolge hat sich Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte kurz vor Weihnachten zu einem intensiven Austausch mit seinem QBE-Pendant John Neal getroffen. Die Gespräche seien freundlich gelaufen, auch wenn es noch längst keine konkreten Übernahmeverhandlungen gewesen seien.

Bäte habe ein Angebot von 15 australischen Dollar je Aktie ins Gespräch gebracht. Insgesamt hätte der Deal damit eine Dimension von 20 Milliarden Dollar – also umgerechnet gut 14 Milliarden Euro. QBE zähle zu den Top-20 der Branche weltweit und sei besonders stark in Australien, Neuseeland und im asiatisch-pazifischen Raum vertreten. Zuletzt habe es dort aber auch Probleme gegeben, so dass sich das Management von einigen Bereichen getrennt habe.

Allianz sondiert Übernahmeziele

Allianz-Chef Bäte hatte zuletzt immer wieder betont, an Übernahmen interessiert zu sein. Bei passenden Unternehmen, die der Allianz die Marktführerschaft in einem Land bringen oder einen neuen Markt erschließen würde, wäre er sogar zur Zahlung eines höheren Aufschlags bereit.

Ein Aktienhändler schätzt, dass die Allianz im Fall einer solch großen Übernahme eine Kapitalerhöhung vornehmen würde. Alternativ könnte der Vorstand den erwarteten Aktienrückkauf streichen. Die Allianz hatte sich eigentlich bis Ende 2016 Zeit gegeben, überschüssiges Kapital an die Anteilseigner zurückzugeben, falls sie bis dahin keinen größeren Zukauf hinbekommt. Finanzchef Dieter Wemmer hatte die dafür zur Verfügung stehende Summe im November auf rund 2,5 Milliarden Euro beziffert.

Gerüchte über Interesse an Generali

Zuletzt wurde der Allianz Interesse an dem italienischen Versicherer Generali oder zumindest Teilen des Konkurrenten nachgesagt. Medienberichten zufolge erwägen die Münchner, sich an einer Übernahme von Generali durch die italienische Großbank Intesa Sanpaolo zu beteiligen. Auch dazu gab es bisher keine offizielle Bestätigung. Der Chef des französischen Versicherers Axa , Thomas Buberl, dementierte vergangene Woche angebliches Interesse der Franzosen an dem italienischen Konkurrenten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...