12. Dezember 2017, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa will den Neubau von Kohlekraftwerken nicht mehr versichern

Der französische Axa-Konzern will den Bau neuer Kohlekraftwerke nicht mehr versichern. Auch das Geschäft mit ölhaltigen Sanden soll künftig keinen Versicherungsschutz von Axa mehr bekommen, wie das Unternehmen am Dienstag beim Pariser Klimagipfel ankündigte.

Axa will den Neubau von Kohlekraftwerken nicht mehr versichern

Axa-Vorstandsvorsitzender Thomas Buberl: “Wir unterstützen überhaupt keine neuen Kohlekraftwerke mehr mit Blick auf Investitionen und Versicherungen.”

Außerdem setzte Axa sich ehrgeizigere Ziele für klimafreundliche Investitionen: Bis zum Jahr 2020 will der Versicherer zwölf Milliarden Euro in “grüne Investitionsprojekte” anlegen – bislang hatte es für diesen Zeitpunkt nur drei Milliarden Euro angepeilt.

Axa kündigte außerdem an, sich noch stärker aus der Kohleenergie zurückzuziehen. 2015 hatte der Versicherer entschieden, Investitionen von 500 Millionen Euro aus Unternehmen abzuziehen, die mehr als die Hälfte ihres Umsatzes in der Kohlebranche erwirtschaften.

Axa: Keine Unterstützung für neue Kohlekraftwerke

Dieses Ziel wurde nun auf 2,4 Milliarden Euro erhöht – und soll Unternehmen betreffen, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes aus dem Kohlegeschäft generieren, sehr viel Kohlestrom nutzen oder neue Kohlekraftwerke bauen.

“Wir unterstützen überhaupt keine neuen Kohlekraftwerke mehr mit Blick auf Investitionen und Versicherungen”, sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Buberl. “Für die wird das Leben also härter.” Es sei wichtig, die Unternehmen zu unterstützen, die sich wandelten.

Die Einbindung von Unternehmen und Investoren beim Kampf gegen den Klimaschutz war das zentrale Thema des “One Planet Summit”, zu dem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eingeladen hatte. (dpa-AFX)

Foto: Axa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...