Anzeige
12. Dezember 2017, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa will den Neubau von Kohlekraftwerken nicht mehr versichern

Der französische Axa-Konzern will den Bau neuer Kohlekraftwerke nicht mehr versichern. Auch das Geschäft mit ölhaltigen Sanden soll künftig keinen Versicherungsschutz von Axa mehr bekommen, wie das Unternehmen am Dienstag beim Pariser Klimagipfel ankündigte.

Axa will den Neubau von Kohlekraftwerken nicht mehr versichern

Axa-Vorstandsvorsitzender Thomas Buberl: “Wir unterstützen überhaupt keine neuen Kohlekraftwerke mehr mit Blick auf Investitionen und Versicherungen.”

Außerdem setzte Axa sich ehrgeizigere Ziele für klimafreundliche Investitionen: Bis zum Jahr 2020 will der Versicherer zwölf Milliarden Euro in “grüne Investitionsprojekte” anlegen – bislang hatte es für diesen Zeitpunkt nur drei Milliarden Euro angepeilt.

Axa kündigte außerdem an, sich noch stärker aus der Kohleenergie zurückzuziehen. 2015 hatte der Versicherer entschieden, Investitionen von 500 Millionen Euro aus Unternehmen abzuziehen, die mehr als die Hälfte ihres Umsatzes in der Kohlebranche erwirtschaften.

Axa: Keine Unterstützung für neue Kohlekraftwerke

Dieses Ziel wurde nun auf 2,4 Milliarden Euro erhöht – und soll Unternehmen betreffen, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes aus dem Kohlegeschäft generieren, sehr viel Kohlestrom nutzen oder neue Kohlekraftwerke bauen.

“Wir unterstützen überhaupt keine neuen Kohlekraftwerke mehr mit Blick auf Investitionen und Versicherungen”, sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Buberl. “Für die wird das Leben also härter.” Es sei wichtig, die Unternehmen zu unterstützen, die sich wandelten.

Die Einbindung von Unternehmen und Investoren beim Kampf gegen den Klimaschutz war das zentrale Thema des “One Planet Summit”, zu dem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eingeladen hatte. (dpa-AFX)

Foto: Axa

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...