Anzeige
6. Februar 2017, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebsrentenstärkungsgesetz: “Schnelle Reaktion auf die neue Gesetzeslage garantiert”

Ulrike Hanisch, Vorstand des Campus Institut, sprach mit Cash. über die Rentenreform und die Folgen für bAV-Spezialisten. Das Campus Institut führt zusammen mit der Hochschule Koblenz seit 2003 das Studium Betriebswirt/-in für betriebliche Altersversorgung (FH) durch. Der Abschluss gilt als einer der angesehensten bAV-Qualifikationen in Deutschland.

Hanisch-Campus in Betriebsrentenstärkungsgesetz: Schnelle Reaktion auf die neue Gesetzeslage garantiert

Ulrike Hanisch, Campus Institut: “In der bAV wird ein hohes Maß an Expertenwissen gefragt sein.”

Cash: Frau Hanisch, vor dem Hintergrund der Rentenreform wird das Thema der betrieblichen Altersversorgung derzeit aus vielen Perspektiven diskutiert. Inwieweit sorgt der vorliegende Gesetzentwurf für eine stärkere Verbreitung der bAV?

Hanisch: Das ursprüngliche Ziel der Regierung, mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz den Prozess für Unternehmen zu erleichtern, wird in dem vorliegenden Entwurf leider verfehlt. Dennoch könnte die Anhebung des Freibetrags von bis zu 100 Euro monatlich für die Rentenleistung einen positiven Effekt bewirken, wodurch die Grundsicherung im Alter besonders im Niedriglohnsektor gestärkt wird. Zusätzlich werden Niedrigverdiener durch die Einführung des sogenannten Förderbeitrags zur bAV unterstützt.

Welche Nachbesserungen sind aus Ihrer Sicht erforderlich, um die Marktdurchdringung der bAV in Deutschland zu erhöhen?

Ich würde mir wünschen, dass die reine Beitragszusage auch für die bisherige “bAV-Welt”, also außerhalb des Sozialpartnermodells, möglich ist. Diese Erleichterung in Bezug auf Garantien wäre gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase ein wichtiges Instrument, um die bAV zu stärken. Von den Vorteilen des Sozialpartnermodells profitieren ja vorwiegend die großen Branchen, in denen das Versorgungsniveau bereits relativ hoch ist. Kleine und mittelständische Unternehmen bleiben auf der Strecke. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Haftung des Arbeitgebers, die, so lange sie im jetzigen Umfang besteht, die bAV bremst. Also wäre hier eine Erleichterung absolut wünschenswert.

Was sind die konkreten Herausforderungen im bAV-Bereich in den nächsten Jahren?

Da viele Menschen in den Ruhestand gehen, werden in den nächsten Jahren vermehrt Renten ausgezahlt. Zudem wird der Wandel in der Arbeitswelt für noch mehr Fluktuation und eine Zunahme von Arbeitgeber-Wechseln sorgen. Dies führt insgesamt zu einem größeren Verwaltungsaufwand beim Arbeitgeber wie beim Versorgungsträger. Aktuell ist die größte Herausforderung nach wie vor das niedrige Zinsniveau, mit dem vermutlich auch in Zukunft gerechnet werden muss. Natürlich sorgt auch das geplante zusätzliche Modell dafür, dass die bAV komplexer wird und der Beratungsbedarf weiter steigt. In Zukunft wird also ein hohes Maß an Expertenwissen in allen Durchführungswegen – arbeits-, steuer- und sozialversicherungsrechtlich sowie bilanztechnisch – gefragt sein.

Seite zwei: “Optimale Begleitung durch die gesetzlichen und strukturellen Veränderungen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...