Anzeige
14. September 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Zwei Hürden für eine bessere Marktdurchdringung

Versicherer und Verbraucherschützer sind sich einig, dass die Bevölkerung noch stärker als bisher über das Risiko Berufsunfähigkeit aufgeklärt werden muss. Besonders jüngere Zielgruppen sind nur unzureichend abgesichert.

Shutterstock 320022884 in BU: Zwei Hürden für eine bessere Marktdurchdringung

Statistisch gesehen ist jeder fünfte Bundesbürger vom Schicksal Berufsunfähigkeit betroffen.

“Jobwunder”: Dieses Wort hört man in letzter Zeit häufig, wenn es um die Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt in den letzten zwölf Jahren geht. Nun ist diese Entwicklung zwar weniger auf ein Wunder, sondern vielmehr auf konkrete politische Maßnahmen und weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen zurückzuführen, doch die Statistik liest sich tatsächlich beeindruckend: Mit derzeit rund 2,5 Millionen Arbeitslosen hat sich die Zahl seit 2005 praktisch halbiert.

Doch das ist noch lange kein Grund zur Euphorie, wie der Chef des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Hilmar Schneider, kürzlich in einem Interview mit der “Westdeutschen Zeitung” warnte: Er sieht die Gefahr, dass manche Reform wieder zurückgedreht wird, weil man glaubt, es sich angesichts der guten Zahlen leisten zu können. “So wollen SPD oder Linke zum Beispiel die Zeitarbeit wieder eindämmen. Dabei hat gerade dieser Sektor zu einer erheblichen Flexibilität beigetragen, ohne dass die traditionelle Vollzeiterwerbstätigkeit dadurch beschädigt worden ist”, so Schneider.

Kein Grund zur Euphorie, das gilt auch für die Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen: Derzeit verfügt nur ein Fünftel der Deutschen über eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitspolice, was gerade angesichts der hohen Beschäftigungszahlen überrascht. Zumal das Risiko, berufsunfähig zu werden, nicht gerade gering ist. Statistisch gesehen ist jeder fünfte Bundesbürger von diesem Schicksal betroffen.

“Das Risiko verstehen und erkennen”

Doch offenbar verdrängen viele Deutsche das Risiko – oder sie vertrauen auf die Leistungen der gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrente, was sich als fataler Fehler erweisen könnte. Versicherer und Verbraucherschützer sind sich deshalb einig, dass die Bevölkerung noch stärker als bisher über das Risiko Berufsunfähigkeit aufgeklärt werden muss. Besonders jüngere Zielgruppen sind nur unzureichend abgesichert.

“Junge Menschen müssen das Risiko verstehen und erkennen, dann ist die erste Hürde genommen. Die zweite ist häufig das Geld. Die Absicherung muss daher bezahlbar sein und den vollen Versicherungsschutz bieten”, nennt Dr. Helmut Hofmeier, Vorstand Leben im Continentale Versicherungsverbund, Lösungsansätze zur Verbesserung der Marktdurchdringung.

Seite zwei: BU-Alternativen nicht unumstritten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Grundsätzlich: es gibt keine Alternativen zur BU. Es gibt lediglich Ausschnittsdeckung, Teile des Risikos zu versichern. Das gilt auch für die EU Versicherung. Der Staat hat den Bürger immer im Glauben gelassen, für ihn zu sorgen. Die Folgen dieses Glaubens zeigen sich jetzt.

    Kommentar von Frank Dietrich — 14. September 2017 @ 13:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...