Anzeige
14. September 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Zwei Hürden für eine bessere Marktdurchdringung

Versicherer und Verbraucherschützer sind sich einig, dass die Bevölkerung noch stärker als bisher über das Risiko Berufsunfähigkeit aufgeklärt werden muss. Besonders jüngere Zielgruppen sind nur unzureichend abgesichert.

Shutterstock 320022884 in BU: Zwei Hürden für eine bessere Marktdurchdringung

Statistisch gesehen ist jeder fünfte Bundesbürger vom Schicksal Berufsunfähigkeit betroffen.

“Jobwunder”: Dieses Wort hört man in letzter Zeit häufig, wenn es um die Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt in den letzten zwölf Jahren geht. Nun ist diese Entwicklung zwar weniger auf ein Wunder, sondern vielmehr auf konkrete politische Maßnahmen und weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen zurückzuführen, doch die Statistik liest sich tatsächlich beeindruckend: Mit derzeit rund 2,5 Millionen Arbeitslosen hat sich die Zahl seit 2005 praktisch halbiert.

Doch das ist noch lange kein Grund zur Euphorie, wie der Chef des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Hilmar Schneider, kürzlich in einem Interview mit der “Westdeutschen Zeitung” warnte: Er sieht die Gefahr, dass manche Reform wieder zurückgedreht wird, weil man glaubt, es sich angesichts der guten Zahlen leisten zu können. “So wollen SPD oder Linke zum Beispiel die Zeitarbeit wieder eindämmen. Dabei hat gerade dieser Sektor zu einer erheblichen Flexibilität beigetragen, ohne dass die traditionelle Vollzeiterwerbstätigkeit dadurch beschädigt worden ist”, so Schneider.

Kein Grund zur Euphorie, das gilt auch für die Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen: Derzeit verfügt nur ein Fünftel der Deutschen über eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitspolice, was gerade angesichts der hohen Beschäftigungszahlen überrascht. Zumal das Risiko, berufsunfähig zu werden, nicht gerade gering ist. Statistisch gesehen ist jeder fünfte Bundesbürger von diesem Schicksal betroffen.

“Das Risiko verstehen und erkennen”

Doch offenbar verdrängen viele Deutsche das Risiko – oder sie vertrauen auf die Leistungen der gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrente, was sich als fataler Fehler erweisen könnte. Versicherer und Verbraucherschützer sind sich deshalb einig, dass die Bevölkerung noch stärker als bisher über das Risiko Berufsunfähigkeit aufgeklärt werden muss. Besonders jüngere Zielgruppen sind nur unzureichend abgesichert.

“Junge Menschen müssen das Risiko verstehen und erkennen, dann ist die erste Hürde genommen. Die zweite ist häufig das Geld. Die Absicherung muss daher bezahlbar sein und den vollen Versicherungsschutz bieten”, nennt Dr. Helmut Hofmeier, Vorstand Leben im Continentale Versicherungsverbund, Lösungsansätze zur Verbesserung der Marktdurchdringung.

Seite zwei: BU-Alternativen nicht unumstritten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Grundsätzlich: es gibt keine Alternativen zur BU. Es gibt lediglich Ausschnittsdeckung, Teile des Risikos zu versichern. Das gilt auch für die EU Versicherung. Der Staat hat den Bürger immer im Glauben gelassen, für ihn zu sorgen. Die Folgen dieses Glaubens zeigen sich jetzt.

    Kommentar von Frank Dietrich — 14. September 2017 @ 13:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...