Anzeige
20. Juni 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geringe BU-Marktdurchdringung: Was sind die Gründe?

Angesichts der hohen hiesigen Beschäftigungszahlen überrascht es, dass nur etwa ein Fünftel der Deutschen über eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung verfügt. Besonders die jüngeren Zielgruppen sind nur unzureichend versichert – eine Spurensuche.

BU-Marktdurchdringung

Kristina Salzwedel, Volkswohl Bund: “Alle Marktteilnehmer und -beobachter müssen dieses existenzbedrohende Risiko in die Köpfe der Menschen bringen.”

In den letzten Jahren haben sich die Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) viele Gedanken über die Ursachen für die geringe Marktdurchdringung gemacht.

Drei wesentliche Gründe

Zu ihnen gehört Michael Stille, Vorstandschef der Dialog Lebensversicherung. Für ihn sind im Wesentlichen drei Gründe maßgeblich: “Der erste Grund ist ein psychologischer: Das unangenehme Thema wird gern verdrängt, sodass es zu keiner vertraglich geregelten Absicherung kommt.”

Der zweite Grund ist laut Stille fehlende Information: “Versicherungswirtschaft, Verbraucherschützer und staatliche Institutionen müssen erheblich mehr tun, um das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Absicherung in der Bevölkerung zu schärfen.”

Der dritte Grund sei ein finanzieller: “Die Liquidität vieler Erwerbstätiger reicht nicht aus, um die relativ teure BU bezahlen zu können. Dies gilt vor allem für junge Leute, die diesen Schutz mangels größerer finanzieller Reserven besonders benötigen.”

Falsche Gewichtung von Risiken

Einen weiteren Grund hat Bernhard Rapp ausgemacht, Direktor Marketing und Produktmanagement und stellvertretender Niederlassungsleiter Canada Life Deutschland: die falsche Gewichtung von Risiken. “Die Menschen halten spektakuläre Ereignisse wie Terroranschläge, Gewaltverbrechen oder Flugzeugabstürze für wahrscheinlicher als etwa schwere Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt.”

Den Menschen fehle die konkrete Vorstellung, wie ihr eigenes Leben dann weitergehen würde. “Viele hoffen auch, dass der Staat hier ausreichend weiterhelfen würde. Doch damit kann man nur noch in Fällen schwerster Beeinträchtigungen rechnen”, warnt er.

Einig sind sich Versicherer und Verbraucherschützer darin, dass die Bevölkerung noch stärker als bisher über das Risiko Berufsunfähigkeit aufgeklärt werden muss.

“Alle Marktteilnehmer und -beobachter müssen dieses existenzbedrohende Risiko in die Köpfe der Menschen bringen”, fordert Kristina Salzwedel, Produktmanagerin Biometrie der Volkswohl Bund Lebensversicherung.

Seite zwei: Irrtümer und Vorurteile entkräften

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Wir stehen noch ganz am Anfang der Krypto-Reise”

Im Dezember 2017 musste man noch viermal so viel in US-Dollar für einen Bitcoin zahlen wie heute. Trotzdem ist Mati Greenspan von Etoro überzeugt, dass die Spekulationen über das Ende der Kryptowährung unberechtigt sind. Ein Kommentar:

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...