29. November 2017, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG rät zur richtigen Versicherung im Ehrenamt

Wer sich allerdings außerhalb der gesetzlich vorgesehenen Fälle engagiert und beispielsweise aus Eigeninitiative Flüchtlinge zu privaten Ausflügen einlädt oder Kleiderspenden für Obdachlose sammelt und diese dann verteilt, ist nicht gesetzlich versichert. “Kommt es dabei zum Unfall, wird der erlittene Schaden auch noch zum finanziellen Risiko, insbesondere bei dauerhaften Unfallfolgen wie Invalidität”, so die DVAG. Dabei gilt: Je schwerwiegender die bleibenden gesundheitlichen Folgen eines Unfalls sind, desto kostspieliger sind meist die späteren Ausgaben.

Grenzen der gesetzlichen Unfallversicherung

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die gesetzliche Unfallversicherung erst eine Rente zahlt, wenn die Erwerbsfähigkeit um 20 Prozent gemindert ist. Eine private Unfallversicherung hingegen zahlt Beiträge meist schon bei einem niedrigeren Invaliditätsgrad aus. Für reisefreudige Ehrenamtler gilt: Die private Unfallversicherung schützt weltweit und rund um die Uhr. So wären Helfer zum Beispiel auch beim Transport von Spenden in andere Länder versichert.

Privater Haftpflichtschutz ist unerlässlich

Zudem sollte jeder Erwachsene – unabhängig vom freiwilligen Engagement – eine private Haftpflichtversicherung abschließen, denn wer Personen- oder Sachschäden an Dritten verursacht, kann dafür haftbar gemacht werden. Bei ehrenamtlichen Tätigkeiten sollte darauf geachtet werden, dass diese auch explizit in der Police aufgeführt sind.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BSV: Allianz und Nockherberg legen Streit um Corona-Kosten bei

Der Streit zwischen Deutschlands größtem Versicherungskonzern Allianz und der Münchner Gaststätte Nockherberg um die Kosten der Corona-Zwangsschließungen ist beigelegt. Die Parteien einigten sich außergerichtlich, wie das Landgericht München I mitteilte.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...