11. Juli 2017, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo bringt Sofort-Rente

Ergo startet eine Sofort-Rente, die eine sofort beginnende garantierte Rente – die sich durch Überschüsse noch erhöhen kann – mit der Möglichkeit, wiederholt Teilbeträge während der Rentengarantiezeit zu entnehmen, kombiniert.

Continentale Fauser in Ergo bringt Sofort-Rente

Michael Fauser, Ergo: “Im Verlauf der Rentengarantiezeit flexibel für ungeplante Ausgaben Geld entnehmen.”

“Die neue Ergo Sofort-Rente ist eine ideale Option, die private Altersvorsorge zu ergänzen. Sie bietet ein zusätzliches finanzielles Polster bis zum Lebensende. Anders als bei einem Auszahlplan, denn da ist die Anlage an einem bestimmten Punkt aufgebraucht”, sagt Dr. Dr. Michael Fauser, Vorsitzender des Vorstands der Ergo Lebensversicherung AG. “Viele Menschen wollen im Alter finanziell unabhängig sein. Kunden können mit der Ergo Sofort-Rente im Verlauf der Rentengarantiezeit flexibel für ungeplante Ausgaben Geld entnehmen. So kann der Versicherte zum Beispiel auch kurzfristig einen Beitrag zum Auslandsaufenthalt des Enkels beisteuern oder den altengerechten Umbau der eigenen Wohnung finanzieren.”

Hinterbliebene finanziell absichern

Auch Hinterbliebene kann der Versicherte mit der Ergo Sofort-Rente finanziell absichern. Sie erhalten die Rente für die gesamte Rentengarantiezeit nach dem Tod der versicherten Person. Zusätzlich ist die Vereinbarung einer Hinterbliebenenrente möglich, so dass auch die mitversicherte Person lebenslang versorgt ist.

Mit einer Sofortrente erwerben Kunden mit einem einmaligen Betrag eine monatliche Rentenzahlung bis zum Lebensende. Wenn etwa die Auszahlung einer Geldanlage ansteht oder Kunden Geld aus einer Erbschaft für die Altersvorsorge investieren wollen, ist die Sofort-Rente eine gute Option. Für den Abschluss der Erfo Sofort-Rente ist keine Gesundheitsprüfung erforderlich. (fm)

Foto: Ergo

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK fördert Unternehmertum von Maklern

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) steigt der unternehmerische Anspruch an den Beruf des Versicherungsmaklers. Treiber dieser Entwicklung sind zunehmende regulatorische Anforderungen durch die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD und umfangreiche technische und vertriebliche Innovationen durch die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Dabei wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von deutschen Immobilienaktien sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Banken: Mehr vorsorgen für möglichen Konjunktureinbruch

Banken in Deutschland sollen sich mit einem zusätzlichen milliardenschweren Finanzpolster für einen möglichen massiven Konjunktureinbruch wappnen. Das kündigte die Finanzaufsicht Bafin am Montag in Berlin an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...