30. August 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es trifft jeden Vierten”

Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Life Deutschland, sprach mit Cash. über die Notwendigkeit, sich gegen den Verlust der Arbeitskraft finanziell abzusichern.

Matthias-Wald-Swiss-Life-1 in Es trifft jeden Vierten

Matthias Wald, Swiss Life Deutschland: “Wir beobachten eine riesige Versorgungslücke.”

Cash.: Herr Wald, übertreibt die Fachwelt nicht ein wenig, wenn sie immer wieder auf die Notwendigkeit der Arbeitskraft-Absicherung hinweist?

Wald: Keineswegs, wir beobachten eine riesige Versorgungslücke. Rund zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland verfügen noch über keinerlei Absicherung ihrer Arbeitskraft. Das ist ein ernstzunehmendes Problem, da es viele Menschen aus gesundheitlichen Gründen nicht schaffen, bis zum offiziellen Rentenalter ihren Job auszuüben. Konkret muss etwa jeder Vierte vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Sind keine Ersparnisse vorhanden, geht es schnell ans Eingemachte. Dies gilt erst recht, wenn ein einzelner Ernährer die Familie versorgt und das Eigenheim noch nicht abbezahlt ist.

Was empfehlen Sie Menschen, die vorsorgen möchten?

Sie sollten sich möglichst frühzeitig um einen Vertrag bemühen – am besten schon während der Ausbildung oder des Studiums. Schließlich sind die Prämien in dieser Lebensphase deutlich preiswerter als bei Erwachsenen. Außerdem liegen bei den meisten jungen Menschen keine Vorbelastungen vor, sodass einer Policierung kaum etwas im Wege steht.

Gibt es sinnvolle Ergänzungen oder Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ja, besonders die Arbeitsunfähigkeitsrente ist eine Überlegung wert. Bei Swiss Life kann diese als Option zur Berufsunfähigkeitsversicherung hinzugewählt werden. Sie gleicht Verdienstausfälle bei längerer Krankschreibung aus, und zwar bis zu zwei Jahre lang. Ein Antrag auf Berufsunfähigkeit muss dafür gar nicht gestellt werden. Steht wiederum eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht zur Debatte, was beispielsweise bei älteren Arbeitnehmern in Risikoberufen vorkommt, stellt eine Grundfähigkeiten-Versicherung einen sinnvollen Basisschutz dar.

Worauf ist bei Vertragsabschluss zu achten? 

Interessenten sollten die Kapitalstärke des Anbieters überprüfen. Transparenz schaffen da zum Beispiel die kürzlich veröffentlichten Solvency-II-Quoten. Swiss Life Deutschland schneidet mit 391 Prozent. Nur wer solvent ist, kann auch dauerhaft seine Verträge einhalten. Darüber hinaus ist wichtig, dass im Versicherungsfall faire Bedingungen gelten und den Betroffenen schnell und unbürokratisch geholfen wird.

Seite zwei: So lässt sich die Arbeitskraft absichern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...