Anzeige
30. August 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es trifft jeden Vierten”

Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Life Deutschland, sprach mit Cash. über die Notwendigkeit, sich gegen den Verlust der Arbeitskraft finanziell abzusichern.

Matthias-Wald-Swiss-Life-1 in Es trifft jeden Vierten

Matthias Wald, Swiss Life Deutschland: “Wir beobachten eine riesige Versorgungslücke.”

Cash.: Herr Wald, übertreibt die Fachwelt nicht ein wenig, wenn sie immer wieder auf die Notwendigkeit der Arbeitskraft-Absicherung hinweist?

Wald: Keineswegs, wir beobachten eine riesige Versorgungslücke. Rund zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland verfügen noch über keinerlei Absicherung ihrer Arbeitskraft. Das ist ein ernstzunehmendes Problem, da es viele Menschen aus gesundheitlichen Gründen nicht schaffen, bis zum offiziellen Rentenalter ihren Job auszuüben. Konkret muss etwa jeder Vierte vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Sind keine Ersparnisse vorhanden, geht es schnell ans Eingemachte. Dies gilt erst recht, wenn ein einzelner Ernährer die Familie versorgt und das Eigenheim noch nicht abbezahlt ist.

Was empfehlen Sie Menschen, die vorsorgen möchten?

Sie sollten sich möglichst frühzeitig um einen Vertrag bemühen – am besten schon während der Ausbildung oder des Studiums. Schließlich sind die Prämien in dieser Lebensphase deutlich preiswerter als bei Erwachsenen. Außerdem liegen bei den meisten jungen Menschen keine Vorbelastungen vor, sodass einer Policierung kaum etwas im Wege steht.

Gibt es sinnvolle Ergänzungen oder Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ja, besonders die Arbeitsunfähigkeitsrente ist eine Überlegung wert. Bei Swiss Life kann diese als Option zur Berufsunfähigkeitsversicherung hinzugewählt werden. Sie gleicht Verdienstausfälle bei längerer Krankschreibung aus, und zwar bis zu zwei Jahre lang. Ein Antrag auf Berufsunfähigkeit muss dafür gar nicht gestellt werden. Steht wiederum eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht zur Debatte, was beispielsweise bei älteren Arbeitnehmern in Risikoberufen vorkommt, stellt eine Grundfähigkeiten-Versicherung einen sinnvollen Basisschutz dar.

Worauf ist bei Vertragsabschluss zu achten? 

Interessenten sollten die Kapitalstärke des Anbieters überprüfen. Transparenz schaffen da zum Beispiel die kürzlich veröffentlichten Solvency-II-Quoten. Swiss Life Deutschland schneidet mit 391 Prozent. Nur wer solvent ist, kann auch dauerhaft seine Verträge einhalten. Darüber hinaus ist wichtig, dass im Versicherungsfall faire Bedingungen gelten und den Betroffenen schnell und unbürokratisch geholfen wird.

Seite zwei: So lässt sich die Arbeitskraft absichern

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Nur 48 Stunden: DFV bringt digitale Hausratversicherung mit Leistungsgarantie

Die Deutsche Familienversicherung hat eine neue Hausratversicherung auf den Markt gebracht. Der DFV-HausratSchutz ist damit die erste von insgesamt drei neuen Sachversicherungen, die in den kommenden Wochen folgen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...