30. August 2017, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es trifft jeden Vierten”

Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Life Deutschland, sprach mit Cash. über die Notwendigkeit, sich gegen den Verlust der Arbeitskraft finanziell abzusichern.

Matthias-Wald-Swiss-Life-1 in Es trifft jeden Vierten

Matthias Wald, Swiss Life Deutschland: “Wir beobachten eine riesige Versorgungslücke.”

Cash.: Herr Wald, übertreibt die Fachwelt nicht ein wenig, wenn sie immer wieder auf die Notwendigkeit der Arbeitskraft-Absicherung hinweist?

Wald: Keineswegs, wir beobachten eine riesige Versorgungslücke. Rund zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland verfügen noch über keinerlei Absicherung ihrer Arbeitskraft. Das ist ein ernstzunehmendes Problem, da es viele Menschen aus gesundheitlichen Gründen nicht schaffen, bis zum offiziellen Rentenalter ihren Job auszuüben. Konkret muss etwa jeder Vierte vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Sind keine Ersparnisse vorhanden, geht es schnell ans Eingemachte. Dies gilt erst recht, wenn ein einzelner Ernährer die Familie versorgt und das Eigenheim noch nicht abbezahlt ist.

Was empfehlen Sie Menschen, die vorsorgen möchten?

Sie sollten sich möglichst frühzeitig um einen Vertrag bemühen – am besten schon während der Ausbildung oder des Studiums. Schließlich sind die Prämien in dieser Lebensphase deutlich preiswerter als bei Erwachsenen. Außerdem liegen bei den meisten jungen Menschen keine Vorbelastungen vor, sodass einer Policierung kaum etwas im Wege steht.

Gibt es sinnvolle Ergänzungen oder Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ja, besonders die Arbeitsunfähigkeitsrente ist eine Überlegung wert. Bei Swiss Life kann diese als Option zur Berufsunfähigkeitsversicherung hinzugewählt werden. Sie gleicht Verdienstausfälle bei längerer Krankschreibung aus, und zwar bis zu zwei Jahre lang. Ein Antrag auf Berufsunfähigkeit muss dafür gar nicht gestellt werden. Steht wiederum eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht zur Debatte, was beispielsweise bei älteren Arbeitnehmern in Risikoberufen vorkommt, stellt eine Grundfähigkeiten-Versicherung einen sinnvollen Basisschutz dar.

Worauf ist bei Vertragsabschluss zu achten? 

Interessenten sollten die Kapitalstärke des Anbieters überprüfen. Transparenz schaffen da zum Beispiel die kürzlich veröffentlichten Solvency-II-Quoten. Swiss Life Deutschland schneidet mit 391 Prozent. Nur wer solvent ist, kann auch dauerhaft seine Verträge einhalten. Darüber hinaus ist wichtig, dass im Versicherungsfall faire Bedingungen gelten und den Betroffenen schnell und unbürokratisch geholfen wird.

Seite zwei: So lässt sich die Arbeitskraft absichern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...