24. November 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU fordert mehr Gesundheitsvorsorge

Die EU-Kommission drängt die Mitgliedsstaaten zur Reform ihrer Gesundheitssysteme. “Nur drei Prozent der Gesundheitsbudgets für Prävention auszugeben – im Vergleich zu 80 Prozent für die Behandlung von Krankheiten – ist einfach nicht genug”, mahnte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. Gute Hausarztsysteme könnten zudem den Ansturm auf Notdienste bremsen.

Shutterstock 702585871 in EU fordert mehr Gesundheitsvorsorge

Die EU-Kommission kommt zu dem Schluss, dass starke Hausarztsysteme Patienten durchs Gesundheitssystem leiten und Kosten vermeiden könnten.

Eine stärkere Rolle für den Hausarzt wird auch in Deutschland seit Jahrzehnten diskutiert. Die Praxisgebühr sollte helfen, Hausärzte zur ersten Anlaufstation zu machen und Besuche bei teuren Spezialisten zu verringern. Die Rede war vom “Lotsen im Gesundheitswesen”. Die Gebühr war allerdings sehr unbeliebt und wurde 2013 wieder abgeschafft.

Die EU-Kommission kommt nun in einem Bericht zu dem Schluss, dass starke Hausarztsysteme Patienten durchs Gesundheitssystem leiten und Kosten vermeiden könnten. Sie bezieht dies auch auf europaweit viele überflüssige Besuche in der Notaufnahme: 27 Prozent davon wären zu vermeiden, wenn genügend Hausärzte zur Verfügung stünden, hieß es.

Mehr ärmere Menschen erreichen

Auch Gesundheitskampagnen und Vorsorge könnten die Systeme entlasten und effizienter machen, erklärte die Kommission weiter. Dafür müsse nicht nur mehr ausgegeben werden; es gelte auch, mehr ärmere Menschen zu erreichen, denn etwa bei Krebsvorsorge oder Bewegung gebe es große Unterschiede je nach Einkommen und Bildungsgrad.

Desweiteren mahnt die EU, die Zahl der benötigten Ärzte und Pflegekräfte genau zu planen. In der EU gebe es derzeit 18 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen. Weitere 1,8 Millionen Jobs würden bis 2025 entstehen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...