Anzeige
24. November 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU fordert mehr Gesundheitsvorsorge

Die EU-Kommission drängt die Mitgliedsstaaten zur Reform ihrer Gesundheitssysteme. “Nur drei Prozent der Gesundheitsbudgets für Prävention auszugeben – im Vergleich zu 80 Prozent für die Behandlung von Krankheiten – ist einfach nicht genug”, mahnte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. Gute Hausarztsysteme könnten zudem den Ansturm auf Notdienste bremsen.

Shutterstock 702585871 in EU fordert mehr Gesundheitsvorsorge

Die EU-Kommission kommt zu dem Schluss, dass starke Hausarztsysteme Patienten durchs Gesundheitssystem leiten und Kosten vermeiden könnten.

Eine stärkere Rolle für den Hausarzt wird auch in Deutschland seit Jahrzehnten diskutiert. Die Praxisgebühr sollte helfen, Hausärzte zur ersten Anlaufstation zu machen und Besuche bei teuren Spezialisten zu verringern. Die Rede war vom “Lotsen im Gesundheitswesen”. Die Gebühr war allerdings sehr unbeliebt und wurde 2013 wieder abgeschafft.

Die EU-Kommission kommt nun in einem Bericht zu dem Schluss, dass starke Hausarztsysteme Patienten durchs Gesundheitssystem leiten und Kosten vermeiden könnten. Sie bezieht dies auch auf europaweit viele überflüssige Besuche in der Notaufnahme: 27 Prozent davon wären zu vermeiden, wenn genügend Hausärzte zur Verfügung stünden, hieß es.

Mehr ärmere Menschen erreichen

Auch Gesundheitskampagnen und Vorsorge könnten die Systeme entlasten und effizienter machen, erklärte die Kommission weiter. Dafür müsse nicht nur mehr ausgegeben werden; es gelte auch, mehr ärmere Menschen zu erreichen, denn etwa bei Krebsvorsorge oder Bewegung gebe es große Unterschiede je nach Einkommen und Bildungsgrad.

Desweiteren mahnt die EU, die Zahl der benötigten Ärzte und Pflegekräfte genau zu planen. In der EU gebe es derzeit 18 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen. Weitere 1,8 Millionen Jobs würden bis 2025 entstehen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...