15. Mai 2017, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privathaftpflicht-Check: Brauchen Sie ein Policen-Update?

Bestehende Haftpflichtversicherungsverträge sind häufig veraltet und der Kunde mitunter nicht ausreichend versichert. Modernisierung und Technisierung ziehen sich durch alle Lebensbereiche – Versicherer und Makler sollten auch im Bereich Haftpflicht ein Auge darauf haben.

Gastbeitrag von Horst-Ulrich Stolzenberg, Domcura AG

Privathaftpflicht

Horst-Ulrich Stolzenberg, Domcura: “Ein Tarif kann bereits nach einem Jahr nicht mehr auf dem neuesten Stand sein.”

Die meisten Kunden schließen ihre erste Haftpflichtversicherung ungefähr im Alter von 20 Jahren mit Beendigung ihrer Berufsausbildung oder der Gründung ihres ersten eigenen Haushaltes ab und fassen das Thema danach nie wieder an.

Jahrzehntelang bleibt die Versicherung zu veralteten Bedingungen bestehen. Sinnvolle Marktinnovationen und Deckungserweiterungen sind meist nicht mit eingeschlossen und das obwohl die Gefahren des täglichen Lebens sowie die Deckungsinhalte in der Privathaftpflichtversicherung sich in der Zwischenzeit (häufig erheblich) verändert haben.

Gerade im Hinblick auf die zunehmende Nutzung neuer Technologien und der Mobilisierung unserer Gesellschaft entwickeln sich immer neue Haftpflichtrisiken, die der Versicherungsnehmer mit berücksichtigen und in seinen Versicherungsschutz aufnehmen sollte.

Ein Tarif kann bereits nach einem Jahr nicht mehr auf dem neuesten Stand sein. Moderne Privathaftpflichtkonzepte warten mit einer Vielzahl an Leistungen auf, die oftmals in älteren Versicherungsverträgen noch nicht Bestandteil der Deckung waren.

Gefälligkeitshandlungen und Leihgaben
Dazu zählen unter anderem Gefälligkeitsschäden sowie die Mitversicherung geliehener Sachen. Im Falle von Gefälligkeitshandlungen sieht die Rechtsprechung einen stillschweigenden Haftungsverzicht vor, vorausgesetzt es handelt sich um einfache Fahrlässigkeit. Das heißt zum Beispiel: Bei einem Umzug stolpert einer der Helfer aus dem Freundeskreis und beschädigt hierbei die teure Spiegelreflexkamera des Umziehenden. Dann bleibt nicht nur der Versicherungsnehmer auf dem Schaden sitzen, auch das persönliche Verhältnis zwischen Schädiger und Geschädigtem kann nachhaltig beeinträchtigt werden. Ähnlich verhält es sich bei geliehenen Sachen. Es sollte davon ausgegangen werden, dass derjenige, der sich einen Gegenstand leiht, ebenso mit diesem umgeht, als wäre es sein eigener. Das ist auch der Grund, weshalb viele alte Haftpflichtkonzepte Schäden an geliehenen Sachen wie Eigenschäden betrachten und somit kein Versicherungsschutz besteht.

Forderungsausfalldeckung
Ebenfalls einen wichtigen Baustein, der erst in den letzten Jahren Einzug in die Bedingungen der privaten Haftpflichtversicherung gefunden hat, stellt die Forderungsausfalldeckung dar. Diese erbringt Leistungen für den Versicherungsnehmer, wenn der eigentliche Schädiger mittellos beziehungsweise von diesem keine ausreichende Leistung zu erwarten ist. Insbesondere für den Bereich der Personenschäden mit gegebenenfalls sehr hohen Entschädigungsansprüchen (zum Beispiel durch Rentenansprüche) ist diese für den Versicherungsschutz in einer guten Haftpflichtversicherung unabdingbar, vor allem wenn auch vorsätzliches Handeln des Schädigers mitversichert ist.

Seite zwei: Bei Bedarf: Drohnendeckung enthalten?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...