5. Mai 2017, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gefährdungspotenzial der KMU unterscheidet sich erheblich”

Cash. sprach mit Thomas Lanfermann, Vorstand Komposit der Helvetia, über den Nachholbedarf kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) in Sachen Gewerbeversicherung und Faustformeln für einen angemessenen Versicherungsschutz.

Gewerbeversicherung

“Gerade bei Neugründungen stellen wir immer wieder fest, dass selbst zwei oder drei Jahre nach Betriebseröffnung noch kein Haftpflichtversicherungsschutz besteht.”

Cash.: Besteht bei KMU grundsätzlich noch Nachholbedarf in Sachen Gewerbeversicherung?

Lanfermann: Die Absicherung von KMU durch eine gewerbliche Haftpflichtversicherung schätzen wir relativ hoch ein. Allerdings gibt es hier immer noch großen Absicherungsbedarf. Gerade bei Neugründungen stellen wir immer wieder fest, dass selbst zwei oder drei Jahre nach Betriebseröffnung noch kein Haftpflichtversicherungsschutz besteht. Die weit überwiegende Mehrzahl aller Kunden, die bei uns ihre Haftpflichtversicherung abschließen, war bereits vorher versichert. Die Gründe für diese Situation dürften darin liegen, dass der KMU-Bereich von Versicherern stark umworben ist.

Wie kann man KMU dafür sensibilisieren, dass die gewerbliche Existenz ohne Versicherungsschutz auf dem Spiel steht?

Das Gefährdungspotenzial der einzelnen KMU unterscheidet sich oft ganz erheblich. Deswegen setzt Helvetia sehr stark auf eine individuelle Beratung durch unsere Vertriebspartner. Sie können die Risiken des Kunden am besten beurteilen und deutlich machen. Dabei spielen realistische Schadenbeispiele eine erhebliche Rolle. Deshalb haben wir zur Unterstützung des Beratungsgesprächs für die einzelnen Produkte Informationsmaterial mit Schadensfällen entwickelt.

Für KMU ist es besonders wichtig, eine angemessene Versicherungssumme zu wählen. Gibt es hierfür eine Faustformel?

Es wäre schön, wenn wir in der gewerblichen Haftpflichtversicherung eine solche Faustformel hätten. Doch so einfach ist die Risikosituation leider nicht. Das liegt schon daran, dass die gesetzliche Haftung grundsätzlich keine Höchstgrenzen vorsieht. Dazu kommt, dass das Risiko, einen anderen zu schädigen, je nach beruflicher oder gewerblicher Tätigkeit ganz unterschiedlich ist. Während zum Beispiel bei Ärzten das Personenschadenrisiko im Vordergrund steht, sind es bei den Handwerkern die Sachschäden. Bei manchen Betriebsarten ist eher mit einer Vielzahl kleinerer Schäden zu rechnen, während bei anderen eher Großschäden die Regel sind. Eine Orientierung gibt uns die statistische Analyse der Versicherungswirtschaft. Deren Ergebnisse legen wir bei der Festlegung der tariflichen Mindestversicherungs-summen zugrunde. Diese dienen dann im KMU-Bereich den Vertriebspartnern zur Orientierung. Grundsätzlich liegt die Entscheidung beim Versicherungsnehmer, welche Versicherungssumme gewählt wird.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Helvetia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Kunden: “Die Bank muss digital sein”

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Onlinebanking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...