Anzeige
4. Oktober 2017, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Betriebsrentensystem wird durch das BRSG noch komplizierter”

Das Instrument der betrieblichen Altersversorgung wird von Unternehmen bislang aus falschen Motiven genutzt, meint René Harders, Gründer und Inhaber von CPS Corporate Pension Solutions. Mit Cash. sprach er über die Betriebsrentenreform, unternehmenseigene Rentensysteme und das Angebot von CPS.

Rene-Harders in Das Betriebsrentensystem wird durch das BRSG noch komplizierter

Rene Harders: “Wir sind davon überzeugt, dass das Instrument der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland von den Unternehmen bislang aus falschen Motiven oder auf Grund fiktiver Zwänge genutzt wird.”

Cash.Online: Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) soll vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) mehr Betriebsrentenlösungen etablieren – insbesondere für Geringverdiener. Inwieweit ist das Gesetz geeignet, dieses Ziele zu erreichen?

Harders: Das eigentliche Ziel des BRSG ist ja, das deutlich mehr Beschäftigte in KMU inklusive der Geringverdiener das Angebot der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) nutzen sollen, um die Versorgungssituation der Menschen im Alter insgesamt zu verbessern. Dieses Ziel wird meines Erachtens verfehlt.

Erhebungen und eigene Erfahrungswerte zeigen, dass Beschäftigte eine persönliche Aufklärung zum betrieblichen Versorgungsangebot ihres Arbeitgebers sowie planbare Leistungen – also Sicherheit – wünschen. Das Interesse wird deutlich verstärkt, wenn der Arbeitgeber das Angebot finanziell fördert.

Ergo: Sind diese Faktoren nicht gegeben, so ist die Teilnahmequote in den Unternehmen gering. Diese Situation findet sich häufig in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Das BRSG hat genau zu diesen Punkten weder für die Beschäftigten, noch für die Unternehmen zufriedenstellende Antworten. Das Betriebsrentensystem wird durch das BRSG noch komplizierter, und damit die Informationslage unübersichtlicher. Es definiert keine Mindestqualifikationen für Berater, die es Arbeitgebern ermöglicht, gute von schlechten Beratern zu unterscheiden. Und im neuen Sozialpartner-Modell wird es keine Garantieleistungen geben.

Warum sollten Unternehmen und insbesondere KMUs Betriebsrentensysteme installieren?

In der Gegenwart sind KMU mit zwei bedeutenden Themenfeldern konfrontiert, die sich in der Zukunft verschärfen werden und auf die ein unternehmenseigenes Betriebsrentensystem eine sinnvolle Antwort sein kann. Zum einen ist das der bereits vorhandene Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. KMU stehen in einem verschärften Wettbewerb mit Großunternehmen um Arbeitskräfte.

Wer seinen Mitarbeitern eine smarte, auf die Unternehmenskultur abgestimmte Gesamtvergütung anbietet, kann die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Rekrutierung und einen längerfristigen Verbleib erhöhen. Das zweite bedeutende Thema ist die dauerhafte Unabhängigkeit eines Unternehmens von Banken. Und zwar nicht nur heute, sondern auch in fünf, in zehn oder fünfzehn Jahren.

Die Finanzkrise und die Bankenregulierung haben zu einer deutlich restriktiveren Kreditvergabepraxis bei den Banken geführt. Wem es heute gut geht, der bekommt einfach einen billigen Kredit. Was aber, wenn es mal nicht so gut läuft? Dann lassen die Banken die Unternehmen im Regen stehen. Zur Vermeidung von Liquiditätsengpässen braucht ein Unternehmen Finanzkraft.

Das System der pauschaldotieren Unterstützungskasse (pdotUK) kann die Erreichung dieses strategischen Ziels nachhaltig unterstützen. Direktversicherungen oder anders geartete Versicherungslösungen hingegen nicht. Das Geld für die Finanzierung von Pensionen ist dann beim Versicherer und steht dem Unternehmen nicht mehr zur Verfügung.

Das System der pdotUK lässt sich bis zu 300 Jahre in die Vergangenheit zurückverfolgen. Bis dato nutzen es vornehmlich Großkonzerne, weil sie die für den Betrieb einer pdotUK erforderlichen Ressourcen haben. Mittels sogenannter Gruppen-Unterstützungskassen können aber auch KMU dieses Modell zu ihrem Vorteil einsetzen.

Seite zwei: “Unabhängigkeit der Unterstützungskasse von Finanzvertrieben

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Als Geschäftsstellenleiter und Vertreter der Debeka-Versicherung ist die Sicht der Dinge von Herrn Hoffmann nachvollziehbar.
    Das der Verkauf eines Unternehmens mit einer pauschaldotierten Unterstützungskasse (pdotUK) erheblich schwerer sein soll teile ich nicht. Dafür gibt es auch keine Anhaltspunkte. Im Gegenteil: Wer mit dem Instrument der pdotUK verantwortungsvoll umgeht, steigert sogar den Unternehmenswert.
    Richtig ist, dass die Liquidation eines Unternehmens grundsätzlich nicht möglich ist, wenn Unterstützungskassenversorgungen oder Pensionszusagen existieren. Das gilt auch für versicherungsbasierte bAV-Lösungen.
    Lebenslange Rentenzusagen sind selbstverständlich auch mit der pdotUK möglich. Ob das jedoch klug für die Unternehmen und die Mitarbeiter ist, steht in Frage. Ein Mitarbeiter ist deutlich freier in seinen Möglichkeiten, wenn das Betriebsrentenkapital versteuert wurde und sich in der privaten Sphäre des Mitarbeiters befindet. Insbesondere kann das Geld frei Vereerbt und verschenkt werden. Und das Unternehmen ist frei von weiteren PSV-Beiträgen. Das gilt im übrigen auf die versicherungsförmige Unterstützungskasse.

    Kommentar von Rene Harders — 6. Oktober 2017 @ 16:29

  2. Umfangreiche Information zum Betriebsrentengesetz gibt es demnächst durch den Arbeitgeber-Leitfaden betriebliche Altersversorgung
    Internetseite: http://blog.forum-55plus.de/index.php/category/altersversorgung/betriebliche-altersversorgung/

    Kommentar von Werner Hoffmann — 4. Oktober 2017 @ 14:22

  3. Was in diesem Artikel nicht hervor gehoben wird ist, dass:
    – kleinen Betriebe und Mittel Unternehmen bei der pauschal dotierte Unterstützungskasse das Problem haben, dass der Betriebsverkauf (Übernahme des Betriebs) erheblich schwerer gestaltet ist
    – die Auflösung eines Betriebes (Liquidation) bei einer bestehenden Unterstützungskasse nicht möglich ist.
    – die pauschal dotierte Unterstützungskasse für Unternehmen nach §4d Einkommensteuergesetz Höchstbeträge in der Zuwendung vorsieht, die unter Umständen nicht ausreichen.
    So sind beispielsweise die Zuwendungen zum Deckungskapital (Anlage 1) oft nicht ausreichend für die Finatierung der Altersrente, sondern ausschließlich für Einmalzahlung, wodurch eine echte Altersversorgung lebenslang nicht möglich ist.

    Kommentar von Werner Hoffmann — 4. Oktober 2017 @ 14:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Das Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...