4. Oktober 2017, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Betriebsrentensystem wird durch das BRSG noch komplizierter”

Das Instrument der betrieblichen Altersversorgung wird von Unternehmen bislang aus falschen Motiven genutzt, meint René Harders, Gründer und Inhaber von CPS Corporate Pension Solutions. Mit Cash. sprach er über die Betriebsrentenreform, unternehmenseigene Rentensysteme und das Angebot von CPS.

Rene-Harders in Das Betriebsrentensystem wird durch das BRSG noch komplizierter

Rene Harders: “Wir sind davon überzeugt, dass das Instrument der betrieblichen Altersversorgung in Deutschland von den Unternehmen bislang aus falschen Motiven oder auf Grund fiktiver Zwänge genutzt wird.”

Cash.Online: Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) soll vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) mehr Betriebsrentenlösungen etablieren – insbesondere für Geringverdiener. Inwieweit ist das Gesetz geeignet, dieses Ziele zu erreichen?

Harders: Das eigentliche Ziel des BRSG ist ja, das deutlich mehr Beschäftigte in KMU inklusive der Geringverdiener das Angebot der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) nutzen sollen, um die Versorgungssituation der Menschen im Alter insgesamt zu verbessern. Dieses Ziel wird meines Erachtens verfehlt.

Erhebungen und eigene Erfahrungswerte zeigen, dass Beschäftigte eine persönliche Aufklärung zum betrieblichen Versorgungsangebot ihres Arbeitgebers sowie planbare Leistungen – also Sicherheit – wünschen. Das Interesse wird deutlich verstärkt, wenn der Arbeitgeber das Angebot finanziell fördert.

Ergo: Sind diese Faktoren nicht gegeben, so ist die Teilnahmequote in den Unternehmen gering. Diese Situation findet sich häufig in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Das BRSG hat genau zu diesen Punkten weder für die Beschäftigten, noch für die Unternehmen zufriedenstellende Antworten. Das Betriebsrentensystem wird durch das BRSG noch komplizierter, und damit die Informationslage unübersichtlicher. Es definiert keine Mindestqualifikationen für Berater, die es Arbeitgebern ermöglicht, gute von schlechten Beratern zu unterscheiden. Und im neuen Sozialpartner-Modell wird es keine Garantieleistungen geben.

Warum sollten Unternehmen und insbesondere KMUs Betriebsrentensysteme installieren?

In der Gegenwart sind KMU mit zwei bedeutenden Themenfeldern konfrontiert, die sich in der Zukunft verschärfen werden und auf die ein unternehmenseigenes Betriebsrentensystem eine sinnvolle Antwort sein kann. Zum einen ist das der bereits vorhandene Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. KMU stehen in einem verschärften Wettbewerb mit Großunternehmen um Arbeitskräfte.

Wer seinen Mitarbeitern eine smarte, auf die Unternehmenskultur abgestimmte Gesamtvergütung anbietet, kann die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Rekrutierung und einen längerfristigen Verbleib erhöhen. Das zweite bedeutende Thema ist die dauerhafte Unabhängigkeit eines Unternehmens von Banken. Und zwar nicht nur heute, sondern auch in fünf, in zehn oder fünfzehn Jahren.

Die Finanzkrise und die Bankenregulierung haben zu einer deutlich restriktiveren Kreditvergabepraxis bei den Banken geführt. Wem es heute gut geht, der bekommt einfach einen billigen Kredit. Was aber, wenn es mal nicht so gut läuft? Dann lassen die Banken die Unternehmen im Regen stehen. Zur Vermeidung von Liquiditätsengpässen braucht ein Unternehmen Finanzkraft.

Das System der pauschaldotieren Unterstützungskasse (pdotUK) kann die Erreichung dieses strategischen Ziels nachhaltig unterstützen. Direktversicherungen oder anders geartete Versicherungslösungen hingegen nicht. Das Geld für die Finanzierung von Pensionen ist dann beim Versicherer und steht dem Unternehmen nicht mehr zur Verfügung.

Das System der pdotUK lässt sich bis zu 300 Jahre in die Vergangenheit zurückverfolgen. Bis dato nutzen es vornehmlich Großkonzerne, weil sie die für den Betrieb einer pdotUK erforderlichen Ressourcen haben. Mittels sogenannter Gruppen-Unterstützungskassen können aber auch KMU dieses Modell zu ihrem Vorteil einsetzen.

Seite zwei: “Unabhängigkeit der Unterstützungskasse von Finanzvertrieben

Weiter lesen: 1 2 3

3 Kommentare

  1. Als Geschäftsstellenleiter und Vertreter der Debeka-Versicherung ist die Sicht der Dinge von Herrn Hoffmann nachvollziehbar.
    Das der Verkauf eines Unternehmens mit einer pauschaldotierten Unterstützungskasse (pdotUK) erheblich schwerer sein soll teile ich nicht. Dafür gibt es auch keine Anhaltspunkte. Im Gegenteil: Wer mit dem Instrument der pdotUK verantwortungsvoll umgeht, steigert sogar den Unternehmenswert.
    Richtig ist, dass die Liquidation eines Unternehmens grundsätzlich nicht möglich ist, wenn Unterstützungskassenversorgungen oder Pensionszusagen existieren. Das gilt auch für versicherungsbasierte bAV-Lösungen.
    Lebenslange Rentenzusagen sind selbstverständlich auch mit der pdotUK möglich. Ob das jedoch klug für die Unternehmen und die Mitarbeiter ist, steht in Frage. Ein Mitarbeiter ist deutlich freier in seinen Möglichkeiten, wenn das Betriebsrentenkapital versteuert wurde und sich in der privaten Sphäre des Mitarbeiters befindet. Insbesondere kann das Geld frei Vereerbt und verschenkt werden. Und das Unternehmen ist frei von weiteren PSV-Beiträgen. Das gilt im übrigen auf die versicherungsförmige Unterstützungskasse.

    Kommentar von Rene Harders — 6. Oktober 2017 @ 16:29

  2. Umfangreiche Information zum Betriebsrentengesetz gibt es demnächst durch den Arbeitgeber-Leitfaden betriebliche Altersversorgung
    Internetseite: http://blog.forum-55plus.de/index.php/category/altersversorgung/betriebliche-altersversorgung/

    Kommentar von Werner Hoffmann — 4. Oktober 2017 @ 14:22

  3. Was in diesem Artikel nicht hervor gehoben wird ist, dass:
    – kleinen Betriebe und Mittel Unternehmen bei der pauschal dotierte Unterstützungskasse das Problem haben, dass der Betriebsverkauf (Übernahme des Betriebs) erheblich schwerer gestaltet ist
    – die Auflösung eines Betriebes (Liquidation) bei einer bestehenden Unterstützungskasse nicht möglich ist.
    – die pauschal dotierte Unterstützungskasse für Unternehmen nach §4d Einkommensteuergesetz Höchstbeträge in der Zuwendung vorsieht, die unter Umständen nicht ausreichen.
    So sind beispielsweise die Zuwendungen zum Deckungskapital (Anlage 1) oft nicht ausreichend für die Finatierung der Altersrente, sondern ausschließlich für Einmalzahlung, wodurch eine echte Altersversorgung lebenslang nicht möglich ist.

    Kommentar von Werner Hoffmann — 4. Oktober 2017 @ 14:17

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...