25. Januar 2017, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Chance für Honorarberater

In Hamburg haben Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Inhaber mehrerer Lehrstühle an der Humboldt Universität zu Berlin, und Rechtsanwalt Stephan Michaelis im Rahmen eines “Maklerstammtisches” die Inhalte des Gesetzentwurfs der Bundesregierung zur Umsetzung der IDD-Richtlinie in deutsches Recht vorgestellt.

Michaelis FSonntag in Keine Chance für Honorarberater

Stephan Michaelis ist Fachanwalt für Versicherungsrecht.

Die Neuregelungen sehen unter anderem vor, dass ein Versicherungsvermittler künftig ausschließlich vom Versicherungsunternehmen, mit dem er zusammenarbeitet, vergütet werden darf. Damit soll eine klare Trennung zwischen Versicherungsvermittlern und Honorar-Versicherungsberatern gewährleistet werden. Andernfalls bestehe das Risiko, dass Vermittler für Beratungsleistungen zusätzlich noch eine Unabhängigkeit suggerierende Honorarvereinbarung mit dem Kunden abschließen könnten, so die Begründung des Gesetzgebers. Das würde es für den Kunden zusätzlich erschweren, zwischen Versicherungsvermittlern und Honorar-Versicherungsberatern zu differenzieren.

Der Entwurf ist nach Ansicht von Schwintowski und Michaelis nicht mit den Grundprinzipien des BGB zu vereinbaren, weil danach jederzeit Honorarabreden für die Vermittlung von Verträgen und für die Beratung geschlossen werden können. Wenn der Entwurf in Zukunft die Vergütung des Maklers ausschließlich an das Versicherungsunternehmen bindet und Vergütungsvereinbarungen mit dem Versicherungsnehmer verbietet, bedeute dies einen unverhältnismäßigen Eingriff in die Berufsfreiheit des Maklers.

Änderung des Entwurfs gefordert

Aus dem Entwurf folge, dass der Honorarberater im Wettbewerb mit den traditionellen Vertriebswegen keine Chance habe. Es gebe keinerlei Anreiz für den traditionellen Vertreter bzw. Makler, irgendetwas an der Provisions-/Courtagebindung an den Versicherer zu ändern. Aus der Sicht des Versicherer gelte das erst Recht. Kein Versicherer werde seinen eingespielten Vertrieb für eine kleine Schar von Honorarberatern aufs Spiel setzen. Unverfälschten, effektiven Wettbewerb werde es in Zukunft auf den Versicherungsvermittlermärkten nicht geben.

Versicherungsmakler müssen laut Schwintowski und Michaelis dafür sorgen, dass ihre Unabhängigkeit und damit ihre Sachwalterposition nicht gefährdet wird. In diesem Punkt müsse der Entwurf geändert werden. Versicherungsmakler müssten das Recht haben, sich sowohl vom Versicherer als auch vom Versicherungsnehmer vergüten zu lassen. (kb)

Foto: Florian Sonntag

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Der Gesetzentwurf sichert Maklern, die in den Status des dann gesetzlich normierten unabhängigen Versicherungsberaters wechseln, Bestandsschutz zu. Sie dürfen ihre Folgeprovisionen auch weiterhin beziehen. Außerdem dürfen sie auch Brutto-Tarife vermitteln, bei denen der Kunde vom Versicherer 80% der Provision vergütet erhält.

    Mit Blick auf die anstehende, weitere Kürzung der Abschlussprovision in der LV, die bereits vom GDV und der BaFin postuliert wurde, werden sich vorausdenkende Makler sehr wohl für die Alternative des Versicherungsberaters interessieren, unabhängig vom Prestigegewinn, den der Status eines dann gesetzlich anerkannten, unabhängigen Beraters vermittelt.

    Die isolierte Rechtsberatung und Vertretung bei Verbrauchern gegenüber Versicherern und gegen Entgelt stellt, neben anderen, ein weiteres Plus des Versicherungsberaters dar, was qualifizierte Makler zu einem frühzeitigen Wechsel vor Inkrafttreten des Gesetzes – weil noch ohne den Aufwand eines Sachkundenachweises – zusätzlich motivieren dürfte.

    Kommentar von Thomas Meinhardt — 27. Januar 2017 @ 12:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...