Kfz-Haftpflicht: Regress bei Trunkenheit möglich

Die Kfz-Haftpflichtversicherung darf sich bei angetrunkenen Autofahrern, die einen Unfall bauen, einen Teil des übernommenen Schadens zurückerstatten lassen. Dies geht auf ein Urteil des Amtsgerichts Darmstadt zurück.

fwefwef
Trunkenheit am Steuer kann den Fahrer teuer zu stehen kommen – baut er einen Unfall, kann seine Kfz-Haftpflichtversicherung ihn in Regress nehmen.

Eine Autofahrerin hatte im angetrunkenen Zustand (0,67 Promille) einen Unfall gebaut, bei dem ein Sachschaden von 3000 Euro entstanden war, der von ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung übernommen wurde.

Regress von 75 Prozent der Kosten

Aufgrund des alkoholisierten Zustands der Frau wollte der Versicherer sich 75 Prozent der ihm entstandenen Kosten von ihr zurückholen – zu Recht, wie das Amtsgericht Darmstadt in einem kürzlich veröffentlichten Urteil aus dem Jahr 2015 (Az.: 317 C 137/14) entschied.

Die Autofahrerin habe alkoholtypische Fahrfehler begangen. Zudem stellten 0,67 Promille eine „erhebliche Alkoholisierung“ dar. (nl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.