Anzeige
5. Januar 2017, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kompositversicherer: Fast zwei Milliarden Euro für die Digitalisierung

Die Versicherer in den Sparten Sach-, Haftpflicht-, Unfall- und Kraftfahrtversicherung (SHUK) haben für die kommenden Jahre Investitionen in Milliardenhöhe in die Digitalisierung ihrer Prozesse vorgesehen. Zu diesem Ergebnis kommt die “Digital Operations Studie 2016” von EY Innovalue.

Shutterstock 548776312-Kopie in Kompositversicherer: Fast zwei Milliarden Euro für die Digitalisierung

Die Studie deckt eine große Diskrepanz zwischen wahrgenommener Relevanz eines digitalisierten Schadenmanagements und dessen tatsächlicher Umsetzung auf.

Die teilnehmenden Unternehmen planen demnach in einem Zeitraum von fünf Jahren Investitionen von 2,7 Prozent der jährlichen Beitragseinnahmen. Hochgerechnet auf den Gesamtmarkt im Bereich SHUK ergäbe dies bis 2021 Investitionen von 1,7 Milliarden Euro.

Die Studie deckt eine große Diskrepanz zwischen wahrgenommener Relevanz eines digitalisierten Schadenmanagements und dessen tatsächlicher Umsetzung auf. Zwar hat eine Mehrheit der Versicherer bereits Möglichkeiten zur Schadenmeldung über digitale Kanäle geschaffen. Doch obwohl jeweils mehr als 75 Prozent der befragten Unternehmen der automatischen Schadenprüfung, automatischen materiellen Deckungsprüfung (bei Frequenzschäden) und der automatischen Prüfung von Gutachten sowie Rechnungen für die Zukunft eine hohe Relevanz beimessen, ist eine baldige Umsetzung in vielen Fällen ungewiss.

Interne Diskussionen über digitale Automatisierung

Tatsächlich wird bei 69 Prozent der befragten Unternehmen derzeit noch intern diskutiert, ob und wie Gutachten und Rechnungen überhaupt digital und automatisch geprüft werden können. Bei der Deckungsprüfung diskutiert knapp die Hälfte der Unternehmen eine Umsetzung. Mehr als ein Drittel halten sie zum jetzigen Zeitpunkt für unnötig – obwohl sie ihr mehrheitlich für die Zukunft eine hohe Relevanz beimessen.

Immerhin ein Drittel der befragten Unternehmen hat unterdessen bei der Betrugsprüfung bereits Schritte zur digitalen Automatisierung umgesetzt oder setzt sie gerade um.

Viele Versicherer sehen sich hinter dem Wettbewerb

Die Studienteilnehmer haben nach eigenen Angaben einen guten Marktüberblick hinsichtlich be- und vertrieblicher Digitalisierungsthemen. Dennoch sieht sich eine Mehrheit von ihnen in der Umsetzung hinter dem Wettbewerb. Gerade kleinere Versicherer haben diese Einschätzung. Ihre Selbsteinschätzung in vertrieblichen und betrieblichen Digitalisierungsthemen liegt rund ein Viertel unterhalb jener von größeren Versicherern. Bis 2020 streben sie dafür deutliche größere Umsetzungsschritte als der Marktdurchschnitt an.

An der Studie haben 17 Versicherer teilgenommen. Gemeinsam decken sie laut EY Innovalue einen Martktanteil von 24 Prozent in der Schaden-/Unfallversicherung und 32 Prozent in der Kfz-Versicherung ab. (kb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...