5. Januar 2017, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kompositversicherer: Fast zwei Milliarden Euro für die Digitalisierung

Die Versicherer in den Sparten Sach-, Haftpflicht-, Unfall- und Kraftfahrtversicherung (SHUK) haben für die kommenden Jahre Investitionen in Milliardenhöhe in die Digitalisierung ihrer Prozesse vorgesehen. Zu diesem Ergebnis kommt die “Digital Operations Studie 2016” von EY Innovalue.

Shutterstock 548776312-Kopie in Kompositversicherer: Fast zwei Milliarden Euro für die Digitalisierung

Die Studie deckt eine große Diskrepanz zwischen wahrgenommener Relevanz eines digitalisierten Schadenmanagements und dessen tatsächlicher Umsetzung auf.

Die teilnehmenden Unternehmen planen demnach in einem Zeitraum von fünf Jahren Investitionen von 2,7 Prozent der jährlichen Beitragseinnahmen. Hochgerechnet auf den Gesamtmarkt im Bereich SHUK ergäbe dies bis 2021 Investitionen von 1,7 Milliarden Euro.

Die Studie deckt eine große Diskrepanz zwischen wahrgenommener Relevanz eines digitalisierten Schadenmanagements und dessen tatsächlicher Umsetzung auf. Zwar hat eine Mehrheit der Versicherer bereits Möglichkeiten zur Schadenmeldung über digitale Kanäle geschaffen. Doch obwohl jeweils mehr als 75 Prozent der befragten Unternehmen der automatischen Schadenprüfung, automatischen materiellen Deckungsprüfung (bei Frequenzschäden) und der automatischen Prüfung von Gutachten sowie Rechnungen für die Zukunft eine hohe Relevanz beimessen, ist eine baldige Umsetzung in vielen Fällen ungewiss.

Interne Diskussionen über digitale Automatisierung

Tatsächlich wird bei 69 Prozent der befragten Unternehmen derzeit noch intern diskutiert, ob und wie Gutachten und Rechnungen überhaupt digital und automatisch geprüft werden können. Bei der Deckungsprüfung diskutiert knapp die Hälfte der Unternehmen eine Umsetzung. Mehr als ein Drittel halten sie zum jetzigen Zeitpunkt für unnötig – obwohl sie ihr mehrheitlich für die Zukunft eine hohe Relevanz beimessen.

Immerhin ein Drittel der befragten Unternehmen hat unterdessen bei der Betrugsprüfung bereits Schritte zur digitalen Automatisierung umgesetzt oder setzt sie gerade um.

Viele Versicherer sehen sich hinter dem Wettbewerb

Die Studienteilnehmer haben nach eigenen Angaben einen guten Marktüberblick hinsichtlich be- und vertrieblicher Digitalisierungsthemen. Dennoch sieht sich eine Mehrheit von ihnen in der Umsetzung hinter dem Wettbewerb. Gerade kleinere Versicherer haben diese Einschätzung. Ihre Selbsteinschätzung in vertrieblichen und betrieblichen Digitalisierungsthemen liegt rund ein Viertel unterhalb jener von größeren Versicherern. Bis 2020 streben sie dafür deutliche größere Umsetzungsschritte als der Marktdurchschnitt an.

An der Studie haben 17 Versicherer teilgenommen. Gemeinsam decken sie laut EY Innovalue einen Martktanteil von 24 Prozent in der Schaden-/Unfallversicherung und 32 Prozent in der Kfz-Versicherung ab. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...