Anzeige
17. Mai 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenbetreuung: Junge Versicherte wollen hybriden Service

Generation Y wünscht sich besseren Service von Versicherern. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Die jungen Versicherten wünschen sich demnach nicht nur persönliche Betreuung im Schadenfall, sondern auch mehr digitale Services.

Kundenbetreuung: Junge Versicherte wollen hybriden Service

Der Studie zufolge wird der Ruf der Versicherten nach Omni-Channel-Lösungen immer lauter.

Lediglich rund die Hälfte der 20- bis 30-jährigen deutschen Versicherungskunden fühlen sich von ihrem Versicherer verstanden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage im Auftrag von Software-Anbieter Guidewire Software.

Zudem geht aus der Befragung hervor, dass es für die große Mehrheit der jungen Versicherten (82 Prozent) wichtig ist, im Schadenfall einen “echten Ansprechpartner” zu haben.

Doch auch der Wunsch nach digitalen Lösungen ist demnach groß: Über die Hälfte (55 Prozent) geben an, ihre Verträge und Schadenfälle auch online verwalten zu wollen.

Kundenbetreuung über alle Touchpoints hinweg

Daher die empfehlen Studienautoren Versicherern, auf moderne Technologien zu setzen, die den Kunden in den Mittelpunkt stellen. Um maßgeschneiderte Angebote liefern zu können, seien entsprechende Kernsysteme essenziell.

“Die Generation Y ist zu Recht anspruchsvoll, vor allem was den Service betrifft”, kommentiert René Schoenauer, Product Marketing Manager EMEA bei Guidewire. Um diesem hohen Anspruch gerecht zu werden, müssen Versicherer demnach die Bedürfnisse ihrer Kunden verstehen.

“Mit der richtigen Plattform stellen sie sicher, dass Versicherte über alle Touchpoints hinweg optimal bedient werden und alle Informationen zu jeder Zeit nahtlos zur Verfügung stehen”, so Schoenauer weiter.

Für die Studie wurden deutschlandweit 1.000 20- bis 30-Jährige unter anderem zu ihrem Verhältnis zu Versicherern befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...