Anzeige
30. März 2017, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung: Offline schlägt Online

Die Mehrheit der Bundesbürger zieht ein persönliches Gespräch mit ihrem Berater einer Online-Beratung vor. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Versicherungsgruppe die Bayerische hervor. Ein Großteil der Befragten gibt zudem an, mit ihrem Berater bisher nur gute Erfahrungen gemacht zu haben.

Beratung: Offline schlägt Online

Die Mehrheit der Deutschen zieht eine persönliches Gespräch mit ihrem Berater einer Online-Beratung vor.

Im Zuge der Digitalisierung setzen immer mehr Vermittler auf den Weg der Online-Beratung. Allerdings können 60 Prozent der Deutschen sich nicht vorstellen, mit ihrem Berater via Skype, Facetime und Co-Browsing in Kontakt zu treten. Sie bevorzugen demnach das persönliche Beratungsgespräch vor Ort.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie, die die Versicherungsgruppe die Bayerische zusammen mit V.E.R.S. Leipzig und Professor Dr. Fred Wagner vom Institut für Versicherungslehre an der Universität Leipzig durchgeführt hat. Im Rahmen der Online-Befragung wurden insgesamt 2.092 Endkunden in Deutschland befragt.

Große Zufriedenheit mit Beratern

62 Prozent der Befragten haben der Studie zufolge aufgrund der persönlichen Beratung vor Ort einen Vertrag über ein Altersvorsorgeprodukt abgeschlossen. “Das zeigt, wie wichtig das persönliche Gespräch und eine langfristige Beziehung zum Berater auch weiterhin sind”, sagt Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische.

78 Prozent sind demnach mit dem Gespräch zufrieden und 82 Prozent geben an, noch nie schlechte Erfahrungen mit ihrem Berater gemacht zu haben. Allerdings ist lediglich knapp ein Drittel der Befragten (29 Prozent) bereit, mehr Geld in die private Altersvorsorge zu investieren.

Kunden wünschen sich Sicherheit und Transparenz

Für 88 Prozent der Befragten ist bei der privaten Altersvorsorge die Sicherheit der Beiträge wichtig. 83 Prozent legen großen Wert auf Transparenz und für 77 Prozent ist ein garantierter Rückkaufwert relevant.

Für 30 Prozent der Deutschen liegt der Schwerpunkt in der Beratung zu Produkten der privaten Altersvorsorge demnach auf der Riester-Rente. Bei 21 Prozent auf der Privatrente.

Lediglich 14 Prozent werde das Sparen im Kollektiv erklärt. “Gerade in diesem Bereich gilt es, das Potenzial noch mehr auszuschöpfen”, sagt Professor Dr. Fred Wagner, Vorstand des Instituts für Versicherungswirtschaften an der Universität Leipzig. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Beiträge:

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Bedarfsgerechte Beratung: Wer nicht fragt, bleibt dumm

Vertriebserfolg: Drei Grundregeln, um die Abschlussquote zu erhöhen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. In der Altersvorsorgeberatung geht es um einen wichtigen Lebensabschnitt, der mit hohen Geldsummen verbunden ist. Fehler können hier teuer werden, dadurch ist die Hemmschwelle naturgemäß größer, als bei einem Ein-Jahres-Sachvertrag. Da will der Verbraucher meist viele Fragen stellen und einen übergreifenden Einblick in die Möglichkeiten der Vorsorge erlangen. Der häufig in Onlineangeboten offerierte Produktansatz ist dazu wenig geeignet. Zusätzlich kommt noch die “Vertrauenskomponente” hinzu, und da spielen Emotionen einer “Offline-Person” eine wichtige Rolle.

    Kommentar von Andre Perko — 4. April 2017 @ 14:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...