Anzeige
30. März 2017, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung: Offline schlägt Online

Die Mehrheit der Bundesbürger zieht ein persönliches Gespräch mit ihrem Berater einer Online-Beratung vor. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Versicherungsgruppe die Bayerische hervor. Ein Großteil der Befragten gibt zudem an, mit ihrem Berater bisher nur gute Erfahrungen gemacht zu haben.

Beratung: Offline schlägt Online

Die Mehrheit der Deutschen zieht eine persönliches Gespräch mit ihrem Berater einer Online-Beratung vor.

Im Zuge der Digitalisierung setzen immer mehr Vermittler auf den Weg der Online-Beratung. Allerdings können 60 Prozent der Deutschen sich nicht vorstellen, mit ihrem Berater via Skype, Facetime und Co-Browsing in Kontakt zu treten. Sie bevorzugen demnach das persönliche Beratungsgespräch vor Ort.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie, die die Versicherungsgruppe die Bayerische zusammen mit V.E.R.S. Leipzig und Professor Dr. Fred Wagner vom Institut für Versicherungslehre an der Universität Leipzig durchgeführt hat. Im Rahmen der Online-Befragung wurden insgesamt 2.092 Endkunden in Deutschland befragt.

Große Zufriedenheit mit Beratern

62 Prozent der Befragten haben der Studie zufolge aufgrund der persönlichen Beratung vor Ort einen Vertrag über ein Altersvorsorgeprodukt abgeschlossen. “Das zeigt, wie wichtig das persönliche Gespräch und eine langfristige Beziehung zum Berater auch weiterhin sind”, sagt Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische.

78 Prozent sind demnach mit dem Gespräch zufrieden und 82 Prozent geben an, noch nie schlechte Erfahrungen mit ihrem Berater gemacht zu haben. Allerdings ist lediglich knapp ein Drittel der Befragten (29 Prozent) bereit, mehr Geld in die private Altersvorsorge zu investieren.

Kunden wünschen sich Sicherheit und Transparenz

Für 88 Prozent der Befragten ist bei der privaten Altersvorsorge die Sicherheit der Beiträge wichtig. 83 Prozent legen großen Wert auf Transparenz und für 77 Prozent ist ein garantierter Rückkaufwert relevant.

Für 30 Prozent der Deutschen liegt der Schwerpunkt in der Beratung zu Produkten der privaten Altersvorsorge demnach auf der Riester-Rente. Bei 21 Prozent auf der Privatrente.

Lediglich 14 Prozent werde das Sparen im Kollektiv erklärt. “Gerade in diesem Bereich gilt es, das Potenzial noch mehr auszuschöpfen”, sagt Professor Dr. Fred Wagner, Vorstand des Instituts für Versicherungswirtschaften an der Universität Leipzig. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Beiträge:

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Bedarfsgerechte Beratung: Wer nicht fragt, bleibt dumm

Vertriebserfolg: Drei Grundregeln, um die Abschlussquote zu erhöhen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. In der Altersvorsorgeberatung geht es um einen wichtigen Lebensabschnitt, der mit hohen Geldsummen verbunden ist. Fehler können hier teuer werden, dadurch ist die Hemmschwelle naturgemäß größer, als bei einem Ein-Jahres-Sachvertrag. Da will der Verbraucher meist viele Fragen stellen und einen übergreifenden Einblick in die Möglichkeiten der Vorsorge erlangen. Der häufig in Onlineangeboten offerierte Produktansatz ist dazu wenig geeignet. Zusätzlich kommt noch die “Vertrauenskomponente” hinzu, und da spielen Emotionen einer “Offline-Person” eine wichtige Rolle.

    Kommentar von Andre Perko — 4. April 2017 @ 14:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...