30. März 2017, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung: Offline schlägt Online

Die Mehrheit der Bundesbürger zieht ein persönliches Gespräch mit ihrem Berater einer Online-Beratung vor. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Versicherungsgruppe die Bayerische hervor. Ein Großteil der Befragten gibt zudem an, mit ihrem Berater bisher nur gute Erfahrungen gemacht zu haben.

Beratung: Offline schlägt Online

Die Mehrheit der Deutschen zieht eine persönliches Gespräch mit ihrem Berater einer Online-Beratung vor.

Im Zuge der Digitalisierung setzen immer mehr Vermittler auf den Weg der Online-Beratung. Allerdings können 60 Prozent der Deutschen sich nicht vorstellen, mit ihrem Berater via Skype, Facetime und Co-Browsing in Kontakt zu treten. Sie bevorzugen demnach das persönliche Beratungsgespräch vor Ort.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie, die die Versicherungsgruppe die Bayerische zusammen mit V.E.R.S. Leipzig und Professor Dr. Fred Wagner vom Institut für Versicherungslehre an der Universität Leipzig durchgeführt hat. Im Rahmen der Online-Befragung wurden insgesamt 2.092 Endkunden in Deutschland befragt.

Große Zufriedenheit mit Beratern

62 Prozent der Befragten haben der Studie zufolge aufgrund der persönlichen Beratung vor Ort einen Vertrag über ein Altersvorsorgeprodukt abgeschlossen. “Das zeigt, wie wichtig das persönliche Gespräch und eine langfristige Beziehung zum Berater auch weiterhin sind”, sagt Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische.

78 Prozent sind demnach mit dem Gespräch zufrieden und 82 Prozent geben an, noch nie schlechte Erfahrungen mit ihrem Berater gemacht zu haben. Allerdings ist lediglich knapp ein Drittel der Befragten (29 Prozent) bereit, mehr Geld in die private Altersvorsorge zu investieren.

Kunden wünschen sich Sicherheit und Transparenz

Für 88 Prozent der Befragten ist bei der privaten Altersvorsorge die Sicherheit der Beiträge wichtig. 83 Prozent legen großen Wert auf Transparenz und für 77 Prozent ist ein garantierter Rückkaufwert relevant.

Für 30 Prozent der Deutschen liegt der Schwerpunkt in der Beratung zu Produkten der privaten Altersvorsorge demnach auf der Riester-Rente. Bei 21 Prozent auf der Privatrente.

Lediglich 14 Prozent werde das Sparen im Kollektiv erklärt. “Gerade in diesem Bereich gilt es, das Potenzial noch mehr auszuschöpfen”, sagt Professor Dr. Fred Wagner, Vorstand des Instituts für Versicherungswirtschaften an der Universität Leipzig. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Beiträge:

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Bedarfsgerechte Beratung: Wer nicht fragt, bleibt dumm

Vertriebserfolg: Drei Grundregeln, um die Abschlussquote zu erhöhen

1 Kommentar

  1. In der Altersvorsorgeberatung geht es um einen wichtigen Lebensabschnitt, der mit hohen Geldsummen verbunden ist. Fehler können hier teuer werden, dadurch ist die Hemmschwelle naturgemäß größer, als bei einem Ein-Jahres-Sachvertrag. Da will der Verbraucher meist viele Fragen stellen und einen übergreifenden Einblick in die Möglichkeiten der Vorsorge erlangen. Der häufig in Onlineangeboten offerierte Produktansatz ist dazu wenig geeignet. Zusätzlich kommt noch die “Vertrauenskomponente” hinzu, und da spielen Emotionen einer “Offline-Person” eine wichtige Rolle.

    Kommentar von Andre Perko — 4. April 2017 @ 14:21

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Unsere Wettbewerber sind heute Google, Amazon und Co.”

Im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet durch Cash., sprachen wir mit dem Vertriebsvorstand der DFV Deutschen Familienversicherung, Stephan Schinnenburg, über den digitalen Transformationsprozess der Versicherungsbranche, die Strategien der DFV und die Wünsche der Vermittler und Kunden in Sachen Antragsprozess und Leistungsabwicklung. Der Talk im Video

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...