16. November 2016, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hybriden Agenturmodellen gehört die Zukunft

Wer offline ist, verliert – an Kunden und Bedeutung. Über die Ausreden der Vertriebspartner, die Abschlüsse der Zukunft und warum hybriden Agenturmodellen die Zukunft gehört.

Gastbeitrag von Jürgen Fink, Salesurance GmbH

Hybride Agenturmodelle

Die Antwort auf “hybride Kunden” können nur hybride Agenturmodelle sein. Sie verbinden den Online-Vertriebskanal mit dem klassischen Agenturmodell.

Auch die Versicherungsbranche hat sich das Thema Digitalisierung auf die Fahnen geschrieben.

Allerorten wird der Transformationsprozess vorangetrieben, und die Digitalisierung macht vor keinem Unternehmensbereich halt: Trends müssen erkannt, Produkte neu überdacht, Technologien entwickelt, Kunden neu erfahren werden – und gleichzeitig muss der Vertrieb auf die Reise mitgenommen werden. Letzteres wird mehr und mehr zum Engpassfaktor einer Branche.

Denn ein Großteil der Vermittler steht dieser Entwicklung äußert skeptisch gegenüber. Als Begründung für die Skepsis wird das fortgeschrittene Alter, das fehlende Online-Interesse vorgeschoben, oder die Notwendigkeit der Auffindbarkeit im Internet wird schlicht verkannt.

Offline-Agentur verliert an Bedeutung – und Kunden

Viele Vertriebspartner verstehen nicht, dass sich die Ansprüche des Kunden mit dem technologischen Fortschritt längst verändert haben.

Es ist heute normal, sich online über Preise und Vertragskonstellationen zu informieren. Und es werden immer mehr Entscheidungskomponenten wie Suchmaschinen, Online-Rezensionen, Fachartikel, Blogs oder soziale Netzwerke einbezogen.

Seite zwei: Alarmierende Einsicht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

BVI mit neuem Vorstand

Die Mitglieder des deutschen Fondsverbands BVI haben im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung turnusgemäß den neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...