4. August 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Lebensversicherer können ihre Verpflichtungen erfüllen”

Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Geschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), hat mit Blick auf die Solvabilitäts- und Finanzberichte der Versicherer zum ersten Geschäftsjahr unter Solvency II vor Fehlinterpretationen gewarnt.

HGF Fuerstenwerth DTB8124-Kopie in Lebensversicherer können ihre Verpflichtungen erfüllen

Jörg von Fürstenwerth: “Die Bedeckungsquote ist eine Zahl unter vielen.”

“Neben einer Vielzahl von Informationen zu Kapitalausstattung, Kapitalanlagen und Risikokalkulation veröffentlichen Versicherer hier auch ihre jeweilige Bedeckungsquote. Die gibt das Verhältnis der verfügbaren zu den aufsichtsrechtlich geforderten Eigenmitteln an. Und natürlich kann die Bedeckungsquote zum Vergleich der Stabilität von Versicherungsunternehmen herangezogen werden – als eine Zahl unter vielen und als ein erster Anhaltspunkt”, erläutert er in seiner Kolumne auf der Homepage des GDV.

Es sei allerdings ein Irrglaube zu meinen, die Kapitalstärke eines Unternehmens auf eine einzige Kennzahl reduzieren zu können. Dazu bedürfe es differenzierterer Analysen: “Heute und erst recht in der Zukunft.”

“Ausreichend Kapital, um Risiken zu stemmen”

Gerade vor diesem Hintergrund sei es sehr betrüblich, dass es immer wieder zu Fehlinterpretationen komme. “Erst heute Morgen war das wieder mein Eindruck – ausgerechnet bei der Lektüre der Titelseite der größten deutschen Tageszeitung. Richtig ist: Lebensversicherer können ihre Verpflichtungen erfüllen. Wer etwas anderes behauptet, hat das in der Tat komplexe Regelwerk Solvency II nicht verstanden – oder will es nicht verstehen”, so von Fürstenwerth.

Unternehmen mit einer Bedeckungsquote von 100 Prozent verfügten über ausreichend Kapital, um Risiken zu stemmen, die statistisch maximal alle 200 Jahre eintreten. „Ich möchte daran erinnern, dass der durchschnittliche Wert der deutschen Lebensversicherer bei etwa 340 Prozent liegt.“ (kb)

Foto: GDV

1 Kommentar

  1. 100 % Bedeckungsquote reichen aus, um das Risiko einer Insolvenz auf einmal in 200 Jahren zu begrenzen, meint der GDV. Richtig! Diese ist dann jährlich immer noch halb so wahrscheinlich, wie dass an einem Ort binnen Jahresfrist eine Jahrhundertflut auftritt, und 5 mal so so wahrscheinlich, dass dort in einem Jahr eine Jahrtausendflut auftritt.

    Wer meint, letztere würde erst in 1.000 Jahren kommen, wird womöglich bald mit dem Helikopter von seinem Dach gerettet werden müssen – sein Haus wird vielleicht schon beim nächsten Regen hinweggeschwemmt.

    Einmal in 200 Jahren bedeutet, dass von 200 Lebensversichern jedes Jahr einer insolvent wird. Oder von 70 Lebensversicherern alle drei Jahre einer.

    Einmal in 200 Jahren bedeutet, dass derjenige, der mit 20 Jahren ein Rentenversicherung abschließt, nur eine zwei zu drei Chance hat, dass sein Versicherer bis zur letzten Rentenzahlung mit 100 noch nicht insolvent geworden ist. Ein Drittel der Lebensversicherer überleben also bis dahin nicht, weil sie vorher insolvent werden.

    Kommentar von Peter Schramm — 7. August 2017 @ 13:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...