Anzeige
4. August 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Lebensversicherer können ihre Verpflichtungen erfüllen”

Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Geschäftsführung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), hat mit Blick auf die Solvabilitäts- und Finanzberichte der Versicherer zum ersten Geschäftsjahr unter Solvency II vor Fehlinterpretationen gewarnt.

HGF Fuerstenwerth DTB8124-Kopie in Lebensversicherer können ihre Verpflichtungen erfüllen

Jörg von Fürstenwerth: “Die Bedeckungsquote ist eine Zahl unter vielen.”

“Neben einer Vielzahl von Informationen zu Kapitalausstattung, Kapitalanlagen und Risikokalkulation veröffentlichen Versicherer hier auch ihre jeweilige Bedeckungsquote. Die gibt das Verhältnis der verfügbaren zu den aufsichtsrechtlich geforderten Eigenmitteln an. Und natürlich kann die Bedeckungsquote zum Vergleich der Stabilität von Versicherungsunternehmen herangezogen werden – als eine Zahl unter vielen und als ein erster Anhaltspunkt”, erläutert er in seiner Kolumne auf der Homepage des GDV.

Es sei allerdings ein Irrglaube zu meinen, die Kapitalstärke eines Unternehmens auf eine einzige Kennzahl reduzieren zu können. Dazu bedürfe es differenzierterer Analysen: “Heute und erst recht in der Zukunft.”

“Ausreichend Kapital, um Risiken zu stemmen”

Gerade vor diesem Hintergrund sei es sehr betrüblich, dass es immer wieder zu Fehlinterpretationen komme. “Erst heute Morgen war das wieder mein Eindruck – ausgerechnet bei der Lektüre der Titelseite der größten deutschen Tageszeitung. Richtig ist: Lebensversicherer können ihre Verpflichtungen erfüllen. Wer etwas anderes behauptet, hat das in der Tat komplexe Regelwerk Solvency II nicht verstanden – oder will es nicht verstehen”, so von Fürstenwerth.

Unternehmen mit einer Bedeckungsquote von 100 Prozent verfügten über ausreichend Kapital, um Risiken zu stemmen, die statistisch maximal alle 200 Jahre eintreten. „Ich möchte daran erinnern, dass der durchschnittliche Wert der deutschen Lebensversicherer bei etwa 340 Prozent liegt.“ (kb)

Foto: GDV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. 100 % Bedeckungsquote reichen aus, um das Risiko einer Insolvenz auf einmal in 200 Jahren zu begrenzen, meint der GDV. Richtig! Diese ist dann jährlich immer noch halb so wahrscheinlich, wie dass an einem Ort binnen Jahresfrist eine Jahrhundertflut auftritt, und 5 mal so so wahrscheinlich, dass dort in einem Jahr eine Jahrtausendflut auftritt.

    Wer meint, letztere würde erst in 1.000 Jahren kommen, wird womöglich bald mit dem Helikopter von seinem Dach gerettet werden müssen – sein Haus wird vielleicht schon beim nächsten Regen hinweggeschwemmt.

    Einmal in 200 Jahren bedeutet, dass von 200 Lebensversichern jedes Jahr einer insolvent wird. Oder von 70 Lebensversicherern alle drei Jahre einer.

    Einmal in 200 Jahren bedeutet, dass derjenige, der mit 20 Jahren ein Rentenversicherung abschließt, nur eine zwei zu drei Chance hat, dass sein Versicherer bis zur letzten Rentenzahlung mit 100 noch nicht insolvent geworden ist. Ein Drittel der Lebensversicherer überleben also bis dahin nicht, weil sie vorher insolvent werden.

    Kommentar von Peter Schramm — 7. August 2017 @ 13:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...