Anzeige
10. April 2017, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Widerspruchsrecht: Makler für fehlende Fachkenntnis bestraft

Demnach habe der Versicherungsnehmer durch sein Verhalten, insbesondere aufgrund der zahlreichen Vertragsanpassungen, seinen Vertragsbindungswillen dokumentiert. Zudem hätte er nicht gleich mehrere Lebensversicherungsverträge abgeschlossen, wenn er mit dem Versicherer nicht zufrieden gewesen wäre.

Versicherer muss von Fachkenntnis ausgehen

Als besonderen Knackpunkt nennt das LG zudem den Status des Versicherungsnehmers als Versicherungsmakler.

Die Problematik eines “ewigen Widerspruchsrechts” sei bereits seit geraumer Zeit auch in “der Praxis der versicherungsberatenden Berufe” hinlänglich bekannt gewesen.

Von dieser Fachkenntnis habe auch der Versicherer bei dem Versicherungsmakler ausgehen müssen. Dass er gleichwohl an den Verträgen festgehalten habe, musste daher bei vernünftiger Betrachtung aus Sicht des Versicherers als weiteres Indiz dafür gelten, dass der Kläger auf einen Widerspruch verzichten wollte. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Urteil:

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Maklerwebsite: Verstoß gegen Impressumspflicht keine Bagatelle

Versicherungsmakler: Schadenregulierung nur mit Vertreter-Status

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Wie mir einige Initiatoren und Dienstleister im Bereich der Rückabwicklung von Lebensversicherungen aufgrund “ewigem Widerrufsrecht” berichten, ist das Thema bei Vermittlern auch heute noch nicht sehr verbreitet bekannt.
    Auch in den Medien wird darüber sehr zurückhaltend berichtet.
    Versicherer müssen daher damit rechnen, dass ein Vermittler von seinem “Ewigen Widerrufsrecht” schlicht noch nichts weis.
    Versicherer können also nicht einfach darauf vertrauen – wie das Gericht meint – dass ein Vermittler in seit langem vorhandener genauer Kenntnis seines noch bestehenden Widerrufsrechts davon bewusst keinen Gebrauch gemacht hat und daher offenbar an dem Vertrag festhalten will, ihn also nicht mehr widerrufen wird.
    Zudem müsste er auch noch wissen, dass er unzureichend über sein Widerrufsrecht belehrt wurde, oder andere Voraussetzungen für den Wideruf vorliegen. Das kann aber nur ein qualifizierter Jurist beurteilen. Auch die Versicherer behaupten in konkreten Fällen oft zunächst, dass sie richtig belehrt hätten – bis sie sich nach Schriftwechsel mit einem Rechtsanwalt korrigieren müssen. Warum soll also ein Vermittler, der viele dieser ablehnenden Versichererschreiben bereits gesehen hat, nicht auch zunächst davon ausgehen, dass er gar kein Widerrufsrecht mehr hat?
    Es ist kafkaesk, wenn Versicherer, die ständig sagen, der Anspruch bestünde gar nicht, sich nachher darauf berufen, dass der andere ihn doch hätte kennen müssen und sie deshalb darauf vertrauten, er werde ihn nicht mehr wahrnehmen.
    Gerichtlich wäre ein Vortrag dann aber entsprechend zu ergänzen, um derartige Irrtümer beim Gericht zu vermeiden.

    Diese Tatsachen – der noch weit verbreiteten Unkenntnis über das “Ewige Widerrufsrecht” und dessen Voraussetzungen – können sicher auch unter Beweis gestellt werden.

    Kommentar von Peter Schramm — 11. April 2017 @ 13:01

  2. Erst mit den eigenen Verträgen Provisionen verdienen und dann hinterher kündigen halte ich für eine falsche Strategie, dann lieber etwas mehr arbeiten

    Kommentar von Gerd Behling — 11. April 2017 @ 13:01

  3. Hierzu sind mir gegenteilige BGH-Entscheidungen bekannt. Hoffe der Kollege geht in Berufung

    Kommentar von HaPeB — 11. April 2017 @ 11:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Amazon: Klassische Versicherungsmakler unter Druck

Für seinen London-Standort sucht der Online-Versandhändler Amazon Fachpersonal im Bereich IT und Versicherung – und bereitet damit seinen Einstieg in den europäischen Versicherungsmarkt vor. Klassische Geschäftsmodelle geraten jetzt unter enormen Druck.

Gastbeitrag von Karsten Allesch, Deutscher Maklerverbund

mehr ...

Immobilien

Forderung nach bezahlbarem Wohnen und Bauen

Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland fordert die Politik dazu auf, das bezahlbare Wohnen und Bauen in den Fokus der Gespräche um eine mögliche Koalitionsbildung zu rücken.

mehr ...

Investmentfonds

BCA startet Service-Offensive in der Anlageberatung

Die BCA-Gruppe mit Sitz in Oberursel führt eine neue Serviceausrichtung für den Beratungsprozess ein. Mit einem umfassenden Einzelfondssortiment und fünf neuen Zielmarktmusterportfolios, bewährten Private-Investing-Strategien sowie einer aktuellen Robo-Advisor-Lösung sollen Berater jeden Anlegertyp effizient und erfolgreich betreuen können. 

mehr ...

Berater

Islamkonforme Bankgeschäfte wachsen auch in Deutschland

Die Nachfrage nach islamkonformen Bankgeschäften wächst. Die KT Bank, eine hundertprozentige Tochter der Kuveyt Türk Beteiligungsbank in Istanbul, hat nach eigenen Angaben rund 10.000 Kunden, damit sei das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor meldet Fortschritte bei Beteiligungen

Primus Valor, das Emissionshaus für geschlossene Immobilienbeteiligungen mit Sitz in Mannheim, hat das Kommanditkapital ihres derzeit im Vertrieb befindlichen ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8) um zehn Millionen auf 60 Millionen Euro erhöht.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...