Anzeige
Anzeige
10. April 2017, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Widerspruchsrecht: Makler für fehlende Fachkenntnis bestraft

Demnach habe der Versicherungsnehmer durch sein Verhalten, insbesondere aufgrund der zahlreichen Vertragsanpassungen, seinen Vertragsbindungswillen dokumentiert. Zudem hätte er nicht gleich mehrere Lebensversicherungsverträge abgeschlossen, wenn er mit dem Versicherer nicht zufrieden gewesen wäre.

Versicherer muss von Fachkenntnis ausgehen

Als besonderen Knackpunkt nennt das LG zudem den Status des Versicherungsnehmers als Versicherungsmakler.

Die Problematik eines “ewigen Widerspruchsrechts” sei bereits seit geraumer Zeit auch in “der Praxis der versicherungsberatenden Berufe” hinlänglich bekannt gewesen.

Von dieser Fachkenntnis habe auch der Versicherer bei dem Versicherungsmakler ausgehen müssen. Dass er gleichwohl an den Verträgen festgehalten habe, musste daher bei vernünftiger Betrachtung aus Sicht des Versicherers als weiteres Indiz dafür gelten, dass der Kläger auf einen Widerspruch verzichten wollte. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Urteil:

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Maklerwebsite: Verstoß gegen Impressumspflicht keine Bagatelle

Versicherungsmakler: Schadenregulierung nur mit Vertreter-Status

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. Wie mir einige Initiatoren und Dienstleister im Bereich der Rückabwicklung von Lebensversicherungen aufgrund “ewigem Widerrufsrecht” berichten, ist das Thema bei Vermittlern auch heute noch nicht sehr verbreitet bekannt.
    Auch in den Medien wird darüber sehr zurückhaltend berichtet.
    Versicherer müssen daher damit rechnen, dass ein Vermittler von seinem “Ewigen Widerrufsrecht” schlicht noch nichts weis.
    Versicherer können also nicht einfach darauf vertrauen – wie das Gericht meint – dass ein Vermittler in seit langem vorhandener genauer Kenntnis seines noch bestehenden Widerrufsrechts davon bewusst keinen Gebrauch gemacht hat und daher offenbar an dem Vertrag festhalten will, ihn also nicht mehr widerrufen wird.
    Zudem müsste er auch noch wissen, dass er unzureichend über sein Widerrufsrecht belehrt wurde, oder andere Voraussetzungen für den Wideruf vorliegen. Das kann aber nur ein qualifizierter Jurist beurteilen. Auch die Versicherer behaupten in konkreten Fällen oft zunächst, dass sie richtig belehrt hätten – bis sie sich nach Schriftwechsel mit einem Rechtsanwalt korrigieren müssen. Warum soll also ein Vermittler, der viele dieser ablehnenden Versichererschreiben bereits gesehen hat, nicht auch zunächst davon ausgehen, dass er gar kein Widerrufsrecht mehr hat?
    Es ist kafkaesk, wenn Versicherer, die ständig sagen, der Anspruch bestünde gar nicht, sich nachher darauf berufen, dass der andere ihn doch hätte kennen müssen und sie deshalb darauf vertrauten, er werde ihn nicht mehr wahrnehmen.
    Gerichtlich wäre ein Vortrag dann aber entsprechend zu ergänzen, um derartige Irrtümer beim Gericht zu vermeiden.

    Diese Tatsachen – der noch weit verbreiteten Unkenntnis über das “Ewige Widerrufsrecht” und dessen Voraussetzungen – können sicher auch unter Beweis gestellt werden.

    Kommentar von Peter Schramm — 11. April 2017 @ 13:01

  2. Erst mit den eigenen Verträgen Provisionen verdienen und dann hinterher kündigen halte ich für eine falsche Strategie, dann lieber etwas mehr arbeiten

    Kommentar von Gerd Behling — 11. April 2017 @ 13:01

  3. Hierzu sind mir gegenteilige BGH-Entscheidungen bekannt. Hoffe der Kollege geht in Berufung

    Kommentar von HaPeB — 11. April 2017 @ 11:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Ideal: Westkamp führt den Aufsichtsrat

Michael Westkamp (67), der frühere Vorstandsvorsitzende der Aachen Münchener Versicherungsgruppe, ist zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der Ideal Lebensversicherung a.G. und der Ideal Versicherung AG gewählt worden.

mehr ...

Immobilien

Entscheidung im Streit um Kündigungsklausel verschoben

Nach der heutigen Verhandlung im Streit um die Kündigungsklausel in Bausparverträgen kündigte das Landgericht Karlsruhe ein Urteil im Spätsommer an. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die Bausparkasse Badenia. Verfahren gegen weitere Institute stehen noch an.

mehr ...

Investmentfonds

M&G will Vermögen nicht-britischer Kunden auf Luxemburger Fonds übertragen

Der Brexit sorgt für erste Maßnahmen der Fondsgesellschaft M&G Investments. Das Unternehmen plant, bis Ende 2017 die Vermögenswerte von vier in Großbritannien domizilierten offenen Fonds auf äquivalente Fonds seiner luxemburgischen Fondsplattform zu übertragen.

mehr ...

Berater

“Bei BU-Policen ist verstärkte Aufklärungsarbeit notwendig”

Cash. sprach mit Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung, über das Problem der Bezahlbarkeit von BU-Policen und Strategien für eine größere Marktdurchdringung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Das Erbe des BSI

Der Sachwerteverband BSI wird in den Immobilienverband ZIA integriert und aufgelöst. Der langjährige Hauptgeschäftsführer Eric Romba hört auf. Was bleibt vom BSI? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

mehr ...