Anzeige
28. März 2017, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

Mehrfach-Agent

Den Versicherten trifft die Beweislast, ob ein Makler ein Makler ist.

In dem Streitfall klagte ein Versicherungsnehmer gegen seinen Krankenversicherer. Letzterer hatte den über einen Vermittler zustande gekommenen Vertrag wegen arglistiger Täuschung angefochten.

Falschangabe im Antragsformular

Der Versicherungsnehmer hatte angegeben, vor Abschluss der privaten Krankenversicherung bei der Techniker Krankenkasse versichert gewesen zu sein – allerdings entsprach dies nicht der Wahrheit. Er war über Jahre hinweg überhaupt nicht versichert gewesen.

In der Vorinstanz hatte das Landgericht (LG) zugunsten des Versicherten entschieden, denn die Vertragsvermittlung sei über einen “Scheinmakler” getätigt worden, so dass “Erklärungen aus dessen Sphäre der Versicherungsgesellschaft zuzurechnen seien”. Diese habe eine arglistige Täuschung des Versicherungsnehmer allerdings nicht nachweisen können.

Versicherten trifft Beweislast

Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden hat nunmehr in seinem Urteil vom 22. November 2016 (Az.: 4 U 864/15) die Entscheidung des LG aufgehoben und dem Krankenversicherer recht gegeben.

Der Versicherungsnehmer habe keinen Anspruch auf die Versicherungsleistung, da der Versicherer den Vertrag wirksam angefochten habe. Die Falschangaben seien dem Versicherten anzulasten.

Knackpunkt ist die Rolle des Versicherungsvermittlers. War das LG von einer “Scheinmaklerschaft” ausgegangen, ist es für das OLG erwiesen, dass es sich bei dem Vermittler um einen Makler gehandelt habe. So war er bereits seit “geraumer Zeit als selbstständiger Makler im Versicherungsregister eingetragen”.

Deshalb komme es nicht darauf an, ob der Falscheintrag vom Kläger selbst oder vom Makler vorgenommen wurde, oder ob der Kläger diesen über den Umstand der nicht versicherten Zeit aufgeklärt habe oder nicht. Denn in beiden Fällen werde dem Versicherten die Fehlangabe angelastet. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr Artikel zum Thema:

Tippgeber: Die fünf größten Haftungsfallen für Berater

Beratungsgespräch: Die Grenze zur Rechtsberatung kennen

Buchauszug: Anspruch und Voraussetzungen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...